Neuigkeiten

820 Beiträge

Ehrenamtspauschale 2020 – Verlängerung der Antragsfrist

Der Landkreis Marburg-Biedenkopf schüttet im Jahr 2020 erneut eine Ehrenamtspauschale an die Kommunen im Landkreis aus, um das ehrenamtliche Engagement in den Städten und Gemeinden zu unterstützen. Die Mittel aus der Ehrenamtspauschale sind zweckgebunden und dürfen ausschließlich der lokalen ehrenamtlichen Arbeit zugutekommen. Eine Förderung ist unabhängig von der Rechtsform möglich, so dass nicht nur eingetragene Vereine, sondern auch niedrigschwellige Strukturen wie Netzwerke, Arbeitsgruppen und Initiativen begünstigt werden können. Professionelle Träger sind hingegen nicht förderfähig.

In der Gemeinde Fronhausen erfolgt die Vergabe projektorientiert, es wurde daher zur Anmeldung von Ansprüchen auf Zuteilung von Mitteln aus der Ehrenamtspauschale 2020 mit der Vorstellung des entsprechenden Projekts aufgerufen. Die ursprüngliche Frist zur Einreichung von Ansprüchen war der 19.06.2020. Da der Landkreis Marburg-Biedenkopf kurzfristig den Ausschüttungsbetrag an die Kommunen erhöht hat, wird die Frist zur Anmeldung bis zum 20.07.2020 verlängert, so dass noch Ansprüche schriftlich bei der Gemeindeverwaltung nachgemeldet werden können. Stellen Sie  in diesem Schreiben das Projekt, welches gefördert werden soll vor und begründen Sie, aus welchem Grund Sie dieses für besonders förderungswürdig erachten. Bei Zuteilung eines Betrags aus der Ehrenamtspauschale 2020 muss der Antragsteller bis spätestens 11. Dezember 2020 einen Nachweis über die zweckbestimmte Verwendung bei der Gemeindeverwaltung vorlegen. Bitte achten Sie darauf, dass Sie nur Projekte anmelden, die auch unter den besonderen Bedingungen durch die derzeitige Pandemie im Jahr 2020 durchführbar sind.

Wir hoffen auf weitere Eingaben und würden uns freuen, auch Ihr ehrenamtliches Engagement im Rahmen dieser Gelegenheit fördern und würdigen zu können.

Der Gemeindevorstand
der Gemeinde Fronhausen

Bahn/ÖPNV; Fahrplanänderungen ab Samstag, dem 04. Juli 2020

Nachfolgend möchten wir kurz vor den Sommerferien über die Entwicklungen im Bereich des ÖPNV im Landkreis Marburg-Biedenkopf mit den aktuellen Fahrplanänderungen (Stand: Di., 30. Juni 2020, 09:00 Uhr) informieren.

Der Bahn- und Busverkehr im Landkreis Marburg-Biedenkopf erfährt mit Beginn der Sommerferien einige Baustellen- und betriebsbedingte Veränderungen:

 

Fahrplanänderungen ab Samstag, dem 04. Juli 2020:

  • Main-Weser-Bahn: Kassel Hbf – Marburg – Frankfurt Hbf (ICE 26, RE 30, RE 98, RB 41):

Im Zeitraum vom 04. Juli bis zum 25. August 2020 kommt es auf der Strecke Kassel Hbf – Marburg – Frankfurt Hbf zu umfangreichen Bauarbeiten. Neben Gleiserneuerungen, Oberleitungsarbeiten und Weichenausbesserungen stehen auch Maßnahmen zum viergleisigen Ausbau zwischen Bad Vilbel und Frankfurt West an. Im Landkreis Marburg-Biedenkopf betreffen die Gleisbauarbeiten insbesondere den Abschnitt Neustadt – Kirchhain – Marburg Hbf. Es kommt insoweit zeitweise zur Sperrung einzelner Gleisabschnitte, zu Schienenersatzverkehren (SEV) mit Bussen, Umleitungen im ICE- und RE-Verkehr sowie Fahrplanabweichungen und Verspätungen.

Die Auswirkungen beziehen sich hauptsächlich auf die Tagesrandlagen und Wochenenden. Einschränkungen gibt es aber auch unter der Woche. Die Änderungen werden sukzessive in der Fahrplanauskunft der Deutschen Bahn AG und des RMV (Apps und Homepages) zur Verfügung gestellt.

  • Burgwaldbahn: Marburg – Korbach – Brilon Stadt (RB 42) und

Obere Lahntalbahn: Marburg – Biedenkopf – Erndtebrück (RB 94):

Aufgrund des Neubaus der Umgehungsstraße B 252 und der Anpassung der Bundesstraße B 62 erfolgen umfangreiche Bauarbeiten im Betriebsbahnhof Sarnau sowie an der Station Buchenau (Lahn). Neben Gleis- und Bahnsteigarbeiten errichtet die Kurhessenbahn auch zwei neue elektronische Stellwerke. Dafür sind diverse Arbeiten an Bahnübergängen sowie Anpassungen der elektrotechnischen und der Telekommunikationsanlagen erforderlich. Für diese konzertierte Bau-Aktion müssen die Teilstrecken Marburg Hbf – Friedensdorf (Lahn) und Marburg Hbf – Wetter (Hessen) für vier Monate gesperrt werden. Zugausfälle und Schienenersatzverkehr (SEV) mit Bussen sind daher unvermeidlich.

 

RB 42
04.– 19. Juli 2020: SEV Marburg◄►Frankenberg (Eder)
Juli– 31. Oktober 2020:  SEV Marburg◄►Wetter

 

RB 94
Juli– 18. Oktober 2020:  SEV Marburg◄►Friedensdorf
19.– 23. Oktober 2020: SEV Marburg◄►Erndtebrück
24.– 31. Oktober 2020: SEV Marburg◄►Bad Laasphe

Eine Fahrradbeförderung im SEV ist betrieblich nicht möglich. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte den Anlagen.

Link: https://www.kurhessenbahn.de/kurhessenbahn/view/aktuell/muewela-umbau-sarnau-buchenau.shtml?dbkanal_007=L01_S01_D058_KIN0057_index-rondell-sev-muewela_LZ01

 

Hotline der Kurhessenbahn: 0180 6 99 66 33

 

  • Schnellbus-Linien:

Die Schnellbuslinien X 38 Marburg-Gladenbach und X 40 Gladenbach-Biedenkopf fahren weiterhin nach Jahresfahrplan 2020.

 

  • Regionale und lokale Busverkehre:

Der regionale und lokale Busverkehr im Landkreis Marburg-Biedenkopf wird von Montag, den 06. Juli bis Sonntag, den 16. August 2020 nach Ferienfahrplan (Grundangebot) gefahren. Die sogenannten S-Fahrten (nur an Schultagen) werden während der Ferien ausgelegt.

 

Regionalbus 383 – Baumaßnahme Marburger Südspanne (L 3125):

Ab Montag, dem 13. Juli 2020 beginnt eine etwa viermonatige Straßenbaumaßnahme im Bereich der L 3125 (Südspange Marburg) mit den Anschlussstellen Am Krekel, Marburg Süd und Gisselberger Straße.

Die regionale Buslinie 383 wird während der gesamten Bauphase über die Gisselberger Straße umgeleitet und fährt nicht über Krekel/Südbahnhof.

 

In Richtung Niederweimar/Gladenbach/Bad Endbach-Schlierbach werden in dieser Zeit zusätzlich die Haltestellen Gisselberger Straße und Willy-Mock-Str. bedient, In Richtung Hauptbahnhof werden die Haltestellen Stephan-Niederehe-Str. und Gisselberger Straße angefahren. Die Haltestellen Südbahnhof-West und Am Krekel/Stadtwerke werden nicht bedient.

 

Rufbus: Es kann in den Sommerferien vereinzelt noch zu betriebsbedingten Einschränkungen im Rufbus-Verkehr kommen. Auskünfte hierzu erteilt die Rufbus-Zentrale der Fa. ALV Oberhessen, Tel.: 06421/405 1717.

 

  • Stadtbusverkehr Marburg:  

Die Stadtwerke Marburg legen während der Sommerferien (ab Montag, den 06. Juli 2020) ebenfalls die im Stadtgebiet verkehrenden S-Fahrten (nur an Schultagen) aus. Fahrpläne, siehe: https://www.stadtwerke-marburg.de/verkehr/bus-bahn/fahrplaene.

 

Hinweis:

Für die Nutzer*innen des ÖPNV in Hessen gilt aufgrund der Corona-Pandemie weiterhin die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung in den jeweiligen Verkehrsmitteln!

 

Aktuelle Informationen finden Sie immer auch unter:

 

Rhein-Main-Verkehrsverbund:  https://www.rmv.de/c/de/fahrplanauskunft

Deutsche Bahn AG: https://www.bahn.de/p/view/index.shtml

oder

Regionaler Nahverkehrsverband Marburg-Biedenkopf: https://www.rmv-marburg-biedenkopf.de/

 

Verlängerung der Anmeldefrist und aktuelle Veranstaltungsupdates der Ferienspiele 2020

Aufgrund der aktuell vorherrschenden Situation im Rahmen der Corona-Pandemie und der dadurch nur sehr geringen Zahl an Anmeldungen, wird die Anmeldefrist für die Ferienspiele 2020 auf Freitag, den 26.06.2020 verlegt.

Zu den Programmpunkten gibt es folgende Infos:

Alle Veranstaltungen, die mit dem Bus angefahren werden sollten, sind aus dem Programm gestrichen!

Bei allen weiteren Veranstaltungen warten wir noch auf Rückmeldungen seitens der Kooperationspartner. Aktuelle Informationen werden wir in der nächsten Woche an selber Stelle bzw. auf unserer Website veröffentlichen.

Sollten Sie Ihr/e Kind/er zu Veranstaltungen angemeldet haben, die nun entfallen und hierfür in Vorkasse getreten sein, wird Ihnen dieser Betrag natürlich zurückerstattet bzw. mit eventuellen Anmeldungen für andere Programmpunkte verrechnet.

Informationen hierzu erhalten Sie telefonisch bei Herrn Wehner unter der Telefonnummer 06426 – 9283 27 oder per Email unter

 

Bürgerbahnhof „Auf der Schwärz“, Abschluss der Bauphase

Wer sich in den letzten Tagen in der Nähe des Bahnhofs in Fronhausen aufgehalten hat, bekam ein ungewohntes Bild zu sehen. Viele Kinder und Erwachsene bevölkerten die „Schwärz“, nutzten die neuen Spiel- und Bewegungselemente, spielten Basketball, Fussball oder funktionierten den Bolzplatz auch mal kurzerhand zum Wikingerschachfeld um.

Um dies zu ermöglichen, haben fleißige Helfer aus der Gemeinde Fronhausen an 5 Tagen gemeinsam mit der Firma ALEA Wind und Regen getrotzt, und jedes Spielgerät per Handarbeit gesägt, gefräst, geschliffen, bemalt und zusammengebaut. Es war unfassbar, wie schnell sich ein leerer Platz zu einer tollen Spiel- und Aufenthaltsoase entwickelte.

Nachdem am Mittwoch, den 03. Juni 2020 die Baustelle durch die Profis von ALEA gemeinsam mit dem Bauhof, dem Bauamtsleiter und unserem Ortsvorsteher Michael Burg eingerichtet worden war, trafen sich am Donnerstagmorgen um 8 Uhr die ersten freiwilligen Helferinnen und Helfer. Zunächst etwas zurückhaltend, weil niemand so recht wusste, wie die Arbeit ablaufen würde. Nach einer umfassenden Einweisung stellte sich aber schnell Routine ein. Jeder konnte nach seinen Fähigkeiten eingesetzt werden, auch die im Laufe des Tages noch hinzukommenden wurden erfolgreich integriert und beschäftigt. Trotz Dauerregen am Freitagnachmittag nahmen die Helferzahlen stetig zu, so dass zum Mittagessen am Samstag schon über 50 Personen auf der Baustelle anpackten.

Natürlich mussten so viele hart arbeitende Menschen auch gut versorgt werden. Hierfür engagierten sich zahlreiche Anlieger, Mitbürger und auch einige Firmen. Zusätzlich zu den Spenden der Metzgerei Hoß, der Firma Finger, dem Güterbahnhof 1849, dem Haus am Park und dem Rewe Getränkemarkt brachten nette Menschen morgens, mittags und nachmittags unzählige belegte Brötchen, Nudel- und Kartoffelsalate, Würstchen, Kuchen und vieles mehr. Für einen netten Wochenendausklang sorgte am Samstag der Sudkreis Fronhausen mit einem 20 Liter Fässchen „Oberwälger Festbier“, welches aufgrund der Pandemie leider nicht dem ursprünglichen Zweck zugeführt werden konnte. Die Essensausgaben erfolgten natürlich unter den im Hygienekonzept vorgeschriebenen Bedingungen, was der guten Stimmung jedoch keinen Abbruch tat.

Am Montagnachmittag stand dann die Abnahme durch den TÜV an, vor der jeder zitterte. Leider wurde gerade der „Pumptrack“, also die kleine Mountainbikestrecke bemängelt. Hier hatten über ein Dutzend Jungs zwischen 10 und 15 Jahren gemeinsam nach eigenen Vorstellungen mit Schippe, Hacke und ab und an der Unterstützung eines Mini-Baggers in den letzten Tagen einen tollen Parcour geschaffen. Um einen eventuellen Sicherheitsmangel abzustellen, mussten sie jetzt jedoch noch einmal ein Element umbauen, und die Holzrampe verändern. Das taten sie aber mit bemerkenswertem Eifer und schluckten ihre Enttäuschung herunter.

An dieser Stelle möchte ich ganz deutlich hervorheben, dass sich insbesondere die Kinder und Jugendlichen in der Bauphase nicht nur mit Ideen, sondern mit unglaublichem Tatendrang eingebracht haben. Selbst mit Stichsägen und schwerem Gerät wurde gearbeitet, um eigene Vorstellungen umzusetzen und etwas für das Wohl der Allgemeinheit zu erreichen. Dies wurde bei der Einweihungsfeier am Dienstag, dem 09. Juni 2020 auch explizit hervorgehoben. Der Vorsitzende der Region Marburger Land, unser Nachbarbürgermeister Peter Eidam, fand aber auch lobende Worte für das Engagement der gesamten Bürgerschaft. Es ist heutzutage nicht mehr selbstverständlich, einen Multifunktionsplatz so zu gestalten, dass die jährliche Kirmes mitten im Ort stattfinden kann. Während anderswo gegen Lärm geklagt wird, bauen sich die Fronhäuser ihren Festplatz selbst. Diesem Lob kann ich mich nur anschließen. Aus eigener Erfahrung der fünftägigen Bauphase kann ich aber auch sagen, dass eine solche gemeinsame Arbeit zum Wohl der Allgemeinheit unglaublich viel Spaß macht und sehr erfüllend ist.

Im Herbst wird die Freifläche noch begrünt, und in den Randbereichen werden durch Sträucher noch Akzente gesetzt. Auch Bäume am Spielbereich werden dann gepflanzt, damit sie auch an heißen Tagen genutzt werden können. Natürlich werden sowohl Mülleimer angebracht, als auch weitere Sitzgelegenheiten.

Nach einem tollen Bericht in der Oberhessischen Presse am Samstag waren mittlerweile schon viele Menschen vor Ort, um den neu gestalteten Platz zu besuchen. Schauen auch Sie doch mal vorbei. Es gibt hier Möglichkeiten für Jung und Alt.

 

Ihre Bürgermeisterin,
Claudia Schnabel

 

Ressource Trinkwasser

Wie gehen wir mit gegenwärtigen, mittel- und langfristigen Fragen um, wenn wir die Trinkwasserbedarfe in unserer Region und die vorhandenen Ressourcen betrachten?

Die letzten zwei Jahre haben gezeigt, dass dem ZMW als einer der systemrelevanten Garanten für eine sichere Trinkwasserversorgung in Mittelhessen enge Grenzen gesetzt werden.

Unsere Förderrechte sind begrenzt. Weitere Begrenzungen werden die wirtschaftliche Entwicklung in Mittelhessen behindern.

Die Ressourcen sind in unserer Region noch relativ ausgeglichen. Dennoch schwinden auf lange Sicht Grundwasserreserven in Folge der Dürrejahre 2018/2019. Auch die Prognosen für 2020 lassen keine wesentlichen Besserungen erwarten.

Das verlangt von uns allen – Versorger wie Versorgten – ein sensibles Umgehen mit dem wertvollsten Gut, das wir besitzen.

– Wasser ist Leben –

“Wasser ist das Prinzip aller Dinge, denn Wasser ist alles und ins Wasser kehrt alles zurück”.

– Thales von Millet –

Wasser wird angesichts der vorliegenden Erkenntnisse und Prognosen infolge der klimabedingten Veränderungen von Wetter und Witterung immer mehr als wertvollstes Gut in den Focus rücken und nicht mehr nach bisheriger Verfahrensweise als sicher zu beziehen angesehen werden können; es kommt vielleicht nicht mehr lange einfach nur so “aus dem Hahn” wie Strom aus der Dose.

Wir können und müssen alle dazu beitragen, die gegenwärtig gute Versorgung bei uns auch in Zukunft aufrechtzuerhalten.

Daher ertüchtigen wir als Versorger unsere Leitungen und die Technik, um Verluste im Leitungssystem gering zu halten. Sie alle, als Weiterleiter oder Endverbraucher können und sollten zur Vermeidung von Versorgungsengpässen so viel als möglich ebenso beitragen.

Das erscheint auch möglich, wenn folgende Hinweise beachtet werden und alle Bürgerinnen, Bürger und sonstige Einrichtungen mit Trinkwasser sparsam umgehen und beispielsweise auf:

  • die Gartenbewässerung,
  • das Bewässern von Rasenflächen,
  • das Waschen von Autos,
  • das Be- und Nachfüllen von Schwimmbecken,
  • das Säubern von Hausvorplätzen mit Wasser,
  • Vollbäder,
  • Feuerwehrübungen, bei denen auf das Trinkwasserversorgungsnetz zurückgegriffen wird,

verzichten.

Viele kleinere Maßnahmen jedes Einzelnen helfen in der Summe niedrigere Verbräuche herbeizuführen und das Grundwasser zu schonen.

Unsere Kinder und Enkel sollen ja auch noch gut mit Trinkwasser versorgt werden können.

Helfen Sie mit, gehen Sie sorgsam mit unserem wertvollsten Lebensmittel um, auch wenn es noch recht wenig kostet.

 

Fragebogen zu Ehe- und Altersjubiläen

Alle Geburtstagsjubilare (70, 75, 80, 85, sowie ab dem 90. Geburtstag jährlich) und Ehejubilare (50 Jahre – „Goldene Hochzeit“, 60 Jahre – „Diamantene Hochzeit“, 65 Jahre – „Eiserne Hochzeit“, und 70 Jahre – „Gnadenhochzeit“) erhalten von der Gemeinde Fronhausen eine Glückwunschkarte.

Ab dem 80. Lebensjahr (sowie am 85. Und ab dem 90. Lebensjahr jährlich) besteht die Möglichkeit, dass die Bürgermeisterin, bzw. Ihr Vertreter die Jubilare besucht, persönlich gratuliert und die Grußkarte überreicht.

Des Weiteren wurden die Geburtstage und Ehejubiläen in der Vergangenheit im Mitteilungsblatt der Gemeinde Fronhausen, sowie in der Presse veröffentlicht, bzw. an den Landkreis Marburg-Biedenkopf (Ehejubiläen, 90 Jahre, 95 Jahre und 100 Jahre) übermittelt, sofern keine Übermittlungssperre bestand.

Ab dem 100. Lebensjahr, sowie der Eisernen Hochzeit und Gnadenhochzeit werden darüber hinaus (wenn keine Übermittlungssperre eingetragen ist) vorab Meldungen an das Bundesverwaltungsamt in Köln, sowie die Hessische Staatskanzlei in Wiesbaden versandt.

Um Sie vorab zu informieren und in Erfahrung zu bringen, ob Veröffentlichungen, Besuche und Datenübermittlungen an die betreffenden Stellen seitens der Gemeinde Fronhausen gewünscht sind, wurde ein Fragebogen entwickelt.

Wir bitten Sie den Fragebogen auszufüllen, zu unterzeichnen und zeitnah an uns zurückzusenden.

 

Bürgerbahnhof „Auf der Schwärz“, Umsetzungsphase Spiel- und Begegnungsräume für Jung und Alt

Direkt nach Pfingsten steht der letzte Bauabschnitt des Bürgerbahnhofs Fronhausen an. Am Mittwoch, den 03. Juni 2020, wird die Baustelle eingerichtet und am Donnerstagmorgen um 8 Uhr treffen sich die freiwilligen Helferinnen und Helfer mit den Profis der Firma ALEA zum Sägen, Hämmern, Schippen, Malen und was sonst noch zu tun ist. Beim letzten Projekttreffen am 26.05.20 haben sich erfreulich viele Anwesende bereitwillig in die Helferliste eingetragen. Natürlich sind am Freitag und Samstag mehr Helfer verfügbar als an den anderen Wochentagen, insbesondere an den Vormittagen ist noch Luft nach oben. Deshalb kann gerne noch etwas Werbung für unser Projekt gemacht werden.

Ganz besonders engagiert haben sich die anwesenden Kinder und Jugendlichen gezeigt. Hier profitieren wir sicherlich vom derzeit eingeschränkten Präsenzunterricht, aber es zeigt auch das Interesse zur Einflussnahme und Gestaltung der eigenen Umgebung. Dies liegt auch unseren Burschen am Herzen, die sich sowohl bei der Planung als auch bei der Umsetzung tatkräftig einbringen.

Positiv hervorheben möchte ich auch das Engagement einiger ortsansässiger Unternehmer. Der Rewe Getränkemarkt beteiligt sich an der Versorgung unserer Helfer ebenso wie das Haus am Park. Eine Rückmeldung des Güterbahnhofs steht noch aus, aber ich bin da ganz zuversichtlich. Da auch Anlieger sich bereit erklärt haben, an den ersten beiden Tagen das Mittagessen zu übernehmen, sind somit Mittagessen und Getränke gesichert. Allerdings brauchen wir außer am Donnerstag noch Kuchenspenden für die Nachmittagsverpflegung. Wer also gerne etwas beitragen möchte, aber keine Zeit oder Gelegenheit hat sich anderweitig einzubringen, kann gerne einen Kuchen vorbeibringen. Ebenso wäre die Zubereitung von Frühstück in Form von belegten Brötchen, Waffeln oder ähnlichem eine große Unterstützung. Auch hierfür suchen wir noch Freiwillige. Um die Verpflegung möglichst gleichmäßig zu verteilen, wäre eine kurze Rückmeldung mit Angabe was wann zur Verfügung gestellt werden kann hilfreich. Natürlich werden wir insbesondere bei der Ausgabe und Einnahme des Essens auf die gebotenen Hygieneregeln achten.

Ich freue mich auf die aktive Phase unseres Projekts und auf möglichst viele helfende Hände.

Ihre Bürgermeisterin,

Claudia Schnabel

Verunreinigungen durch Hundekot auf öffentlichen Wegen und Plätzen

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Hundefreunde,

In den vergangenen Wochen haben wieder vermehrt Hundebesitzer ihre Vierbeiner an öffentliche Straßen und Anlagen ihr Geschäft verrichten lassen, ohne sich um die Beseitigung zu kümmern, sodass wir uns leider zum wiederholten Male gezwungen sehen, alle Hundebesitzer auf ihre Reinigungspflicht gemäß § 15 Hessisches Straßengesetz hinweisen. Alle Hundebesitzer sind dazu verpflichtet die Verunreinigung von ihren Tieren ohne Aufforderung unverzüglich zu beseitigen.

In der momentanen Ausnahmesituation gehen zudem wesentlich mehr Bürgerinnen und Bürger als üblicherweise spazieren und sind genötigt ständig auf den Weg zu schauen, um nicht in den Hundekot zu treten. Insbesondere im Bereich „Weingraben“ soll es aktuell sehr schlimm aussehen, obwohl u.a. an diesem Weg extra ein Mülleimer für Hundekotbeutel aufgestellt wurde.

Wir appellieren hiermit noch einmal an das Pflichtbewusstsein der Hundebesitzer, die angebotenen Mülleimer entsprechend zu nutzen.

Ordnungsamt der Gemeinde Fronhausen

Bürgerbahnhof „Auf der Schwärz“, Umsetzungsphase Spiel- und Begegnungsräume für Jung und Alt

In den vergangenen Wochen konnten die Arbeiten zur Umgestaltung des Freiflächenbereiches „Auf der Schwärz“ nach dem Abriss der Mehrzweckhalle auf Grund der günstigen Witterung zügig vorangetrieben werden.  Wie am Baufortschritt zur Erd-, Wege- und Grünflächengestaltung und den mit Hilfe der NABU Ortsgruppe Fronhausen ausgeführten Pflanzarbeiten gut erkennbar, steht jetzt die letzte Phase des Projektes Bürgerbahnhof „Auf der Schwärz“ unmittelbar bevor. Im Rahmen des hierfür vorgesehenen Bürgerbeteiligungsprozesses sollen die bisher in den projektvorbereitenden Sitzungen und Workshops gemeinsam erarbeiteten Gestaltungswünsche zur Anlage der Spiel- und Begegnungsräume unter Anleitung und Betreuung durch die Fa. ALEA zur Umsetzung gelangen.

Zur Vorbesprechung der Bauphase sind alle interessierten Mitbürgerinnen und Mitbürger herzlich eingeladen. Egal, ob Sie bisher am Prozess teilgenommen haben, sich einfach nur für das Projekt interessieren, oder schon fest entschlossen sind, die Umsetzung zu unterstützen.

Wir treffen uns am Dienstag, dem 26.05.2020 um 18:30 Uhr am Bürgerbahnhof Schwärz. Im Rahmen dieses Termins soll das bisher erarbeitete Konzept vor Ort besprochen und die zur Bau- und Umsetzungsphase im Zeitraum vom 04.06.20 bis 09.06.20 geplanten Arbeitseinsätze vorgestellt und koordiniert werden. Natürlich wird bei diesem Treffen auch das Hygienekonzept präsentiert, welches ALEA bereits bei einem Projekt in Wohratal in den letzten Wochen geprüft und optimiert hat. Die Sicherheit der Teilnehmenden steht immer an erster Stelle.

Für die Bauphase, die in drei Wochen beginnt, werden nicht nur tatkräftige und handwerklich mehr oder weniger begabte Mitwirkende für den Bau der Objekte gesucht, sondern auch diejenigen die im Hintergrund wirken. Hier brauchen wir ein Versorgungsteam für Essen und Getränke, Menschen die auch mal eine Schubkarre bewegen, oder für die Hygiene sorgen. Auch diejenigen, die künstlerisch begabt die Objekte mit Pinsel und Farbe verschönern sind herzlich willkommen.

An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die Mitbürger*innen für die bisherige gute und konstruktive Zusammenarbeit verbunden mit dem Wunsch, dass sich auch für die Umsetzung viele freiwillige Mithelfer finden. Jetzt ist die Zeit, auf die Ausgestaltung Einfluss zu nehmen.

 

Machen Sie mit!

 

Ehrenamtspauschale 2020

Der Landkreis Marburg-Biedenkopf schüttet im Jahr 2020 erneut eine Ehrenamtspauschale an die Kommunen im Landkreis aus, um das ehrenamtliche Engagement in den Städten und Gemeinden zu unterstützen. Die Mittel aus der Ehrenamtspauschale sind zweckgebunden und dürfen ausschließlich der lokalen ehrenamtlichen Arbeit zugutekommen. Eine Förderung ist unabhängig von der Rechtsform möglich, so dass nicht nur eingetragene Vereine, sondern auch niedrigschwellige Strukturen wie Netzwerke, Arbeitsgruppen und Initiativen begünstigt werden können. Professionelle Träger sind hingegen nicht förderfähig.

In der Gemeinde Fronhausen erfolgt die Vergabe projektorientiert, es wird daher zur Anmeldung von Ansprüchen auf Zuteilung von Mitteln aus der Ehrenamtspauschale 2020 mit der Vorstellung des entsprechenden Projekts aufgerufen. Melden Sie Ihre Ansprüche bitte bis 19. Juni 2020 schriftlich bei der Gemeindeverwaltung an. Stellen Sie in diesem Schreiben das Projekt, welches gefördert werden soll vor und begründen Sie, aus welchem Grund Sie dieses für besonders förderungswürdig erachten. Bei Zuteilung eines Betrags aus der Ehrenamtspauschale 2020 muss der Antragsteller bis spätestens 11. Dezember 2020 einen Nachweis über die zweckbestimmte Verwendung bei der Gemeindeverwaltung vorlegen. Bitte achten Sie darauf, dass Sie nur Projekte anmelden, die auch unter den besonderen Bedingungen durch die derzeitige Pandemie im Jahr 2020 durchführbar sind.

Wir hoffen auf zahlreiche Eingaben und würden uns freuen, auch Ihr ehrenamtliches Engagement im Rahmen dieser Gelegenheit fördern und würdigen zu können.

Der Gemeindevorstand
der Gemeinde Fronhausen

 

Unsere Steinschlange – und was sonst noch passiert, Info aus dem Kinderland Bellnhausen

Am 16. März wurde Kinderbetreuung in unserem Kindergarten plötzlich ganz anders. Unser Haus war geschlossen und wir haben einen Notdienst für Kinder von Eltern mit systemrelevanten Berufen angeboten. Seit dieser Zeit kamen wöchentlich immer mehr Kinder zur Notbetreuung, jetzt sind es fast 30 Kinder.

Uns ist es aber ganz wichtig den Kontakt zu all den Kindern unseres Kindergartens nicht zu verlieren, die zurzeit nicht kommen dürfen.

Schon in der zweiten Schließwoche haben wir unseren Daheimgebliebenen einen ersten Brief mit Basteltipps, Geschichten, Liedern oder Rätseln geschickt.

In regelmäßigen Abständen gab es von nun an Post aus dem Kindergarten, begehrt und sehr geschätzt. Besonders schön finden wir, dass auch wir von den Kindern Post erhalten.

Dann hat eine Kollegin von der Steinschlange im Internet gelesen und da wussten wir, das ist auch etwas für uns. Wir schrieben eine Kinderinfo, eine Mitarbeiterin malte eine Schlange darauf und die Gemeinde stellte uns den Bürgerbus zur Verfügung. Nun konnte es losgehen! Allen Kindern wurde die Info nachhause gebracht und dann fing die Schlange an zu wachsen.

Wir haben als Erzieherinnen den Kopf der Schlange gestaltet und seit der Zeit schlängelt sich die Steinschlange an unserem Haus entlang. Jedes Kind hat einen Stein angemalt und angelegt. So kommen alle einmal zum Kindergarten, wir können uns kurz winken oder auf Distanz ein kurzes Gespräch führen. Grundschulkinder, Herr Bartsch, unser Trägervertreter, Frau Schnabel als Bürgermeisterin und viele andere haben Steine bemalt und angelegt. Es sind bis jetzt etwa 130 Steine!

Haben auch Sie Lust einen Stein anzumalen? Gerne darf jeder der möchte unsere Schlange wachsen lassen. Kommen Sie einfach mal zum Kindergarten und schauen Sie sich die Schlange an.

In dieser Woche verteilen wir wieder Post an unsere Kinder mit dem Auftrag, einen Namensvorschlag für unsere Schlange abzugeben. Auch dazu dürfen wir den Bürgerbus nutzen. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die Gemeindeverwaltung, besonders Frau Schnabel, dass wir den Bus so problemlos und kostenfrei nutzen dürfen.

Nun hoffen wir, dass diese besondere Zeit bald wieder der Normalität weicht und wir noch vor den Sommerferien alle Kinder im Kindergarten begrüßen dürfen.

Sonderabfall-Kleinmengensammlungen laufen wieder an

Die Abfallwirtschaft Lahn-Fulda informiert, dass ab kommenden Samstag wieder Sonderabfall-Kleinmengensammlungen stattfinden werden. Der erste Termin wird die Sammlung der Stadt Biedenkopf an besagtem Samstag, den 16.05.2020, sein. Die Sammelzeit wird an diesem Tag jedoch um eine Stunde verlängert. Die Bürger*innen haben also die Möglichkeit, ihre Abfälle in der Zeit von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr am Schadstoffmobil abzugeben. Die Sammlung selbst findet wie gewohnt am dortigen Bauhof, Mühlweg 18, statt.

Die nächsten Sammlungen werden dann gemäß dem offiziellen Tourenplan am 30.05.2020 in der Stadt Gladenbach (Parkplatz am „Haus des Gastes“), am 06.06.2020 in der Stadt Marburg (Parkplatz Landratsamt) und am 13.06.2020 in der Stadt Stadtallendorf (Bauhof Niederrheinische Str. 26b) durchgeführt. Auch für die drei hier genannten Sammlungen wurde die Sammelzeit um eine Stunde verlängert, sodass sie jeweils in der Zeit von 10:00 Uhr bis 13:00 Uhr stattfinden.

Für alle weiteren Sammlungen gelten dann wieder die regulären Öffnungszeiten (10:00 Uhr bis 12:00 Uhr). Die Termine können dem offiziellen Tourenplan entnommen oder auf der Homepage der Abfallwirtschaft Lahn-Fulda unter www.a-lf.de eingesehen werden.

Wichtiger Hinweis: Bitte beachten Sie bei der Anlieferung die allgemein gültigen Abstands- und Hygieneregeln.