Neuigkeiten

697 Beiträge

Unkontrollierte Katzenvermehrung

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

das Tierheim Cappel hat die Kommunen in einem Schreiben zum widerholten Mal auf die teilweise unkontrollierte Vermehrung von Katzen hingewiesen.

Auch wenn uns aus unserer Kommune bisher keinerlei Informationen zu besagtem Problem vorliegen, bitten wir alle Halter von freilaufenden Katzen um eigenverantwortliche Vorsorge.

Lassen Sie Katzen bzw. Kater im geschlechtsreifen Alter sterilisieren bzw. kastrieren. Sorgen Sie stets dafür, dass Ihre Katzen regelmäßig die notwendigen Impfungen erhalten. Die Option einer Halterregistrierung mittels Chips oder einer Tätowierung steht Ihnen ebenfalls offen.

Bitte bedenken Sie: Katzen vermehren sich unter Umständen nicht nur sehr schnell, sie übertragen auch spezifische Krankheiten wie Katzenschnupfen, das unter FIV bekannte „Katzen-Aids“, „Leukose“(FeLV) und auch für andere Lebewesen gefährliche Zoonosen wie z.B. Hautpilze, Giardien und weitere Parasiten.

Sollte es in unserer Gemeinde vermehrt zu einem Aufkommen streunender Katzen kommen, behalten wir uns vor, Maßnahmen einzuführen die zur Eindämmung des Problems führen.

Andere Kommunen, wie z.B. die kleine Stadt Frankenberg in unserem Nachbarlandkreis, haben bereits durch entsprechende Verordnungen die verpflichtende Registrierung und Kennzeichnung von Katzen eingeführt und gleichzeitig den Tierhaltern eine Katrations- bzw. Sterilisationspflicht auferlegt.

 

 

Ehrenamts-Card bis zum 25. Oktober beantragen

Vergünstigungen für ehrenamtlich Engagierte als Dank und Anerkennung

 

Marburg-Biedenkopf – Bis zum 25. Oktober 2019 haben ehrenamtlich Engagierte wieder die Möglichkeit, die Ehrenamts-Card des Landkreises Marburg-Biedenkopf und der Universitätsstadt Marburg zu beantragen. Sie wird an Personen verliehen, die sich seit mindestens fünf Jahren mindestens fünf Stunden in der Woche ehrenamtlich engagieren. Für Inhaberinnen und Inhaber der Jugendleitercard entfällt die fünfjährige Tätigkeit.

 

Mit der Ehrenamts-Card soll überdurchschnittliches Engagement für das Gemeinwohl gewürdigt werden. Inhaberinnen und Inhaber der Karte erhalten zahlreiche Vergünstigungen, unter anderem freie Eintritte oder Ermäßigungen für verschiedene Veranstaltungen und Einrichtungen in den Städten und Gemeinden des Landkreises.

 

Die Volkshochschulen des Landkreises und der Stadt Marburg bieten eine Gebührenermäßigung auf Kurse, Lehrgänge und Seminare. Auf die Reihenkonzerte der Marburger Schlosskonzerte erhält man mit einer gültigen Ehrenamtscard 25 Prozent Rabatt. Viele Städte und Gemeinden bieten zudem freien oder ermäßigten Eintritt in ihre Freizeitbäder und zu Fußball-Heimspielen. Für noch mehr Freizeitspaß auch im Kino: Im Marburger Cineplex gibt es montags bis donnerstags mit der E-Card Ermäßigungen auf den Eintrittspreis.

 

Die Ehrenamts-Card ist landesweit gültig. In ganz Hessen können mittlerweile über 1.700 Vergünstigungen in Anspruch genommen werden. Neben den dauerhaften Angeboten gibt es auch immer wieder Sonderaktionen, Gewinnspiele und Freikarten.

 

Mehr Informationen gibt es online unter www.ehrenamt.marburg-biedenkopf.de in der Rubrik Ehrenamtscard. Dort kann auch der Antrag für die Ehrenamtscard heruntergeladen werden. Antragsberechtigt sind neben den ehrenamtlich Tätigen auch Vereine und Organisationen, die Ehrenamtlichen in ihren Reihen mit der Card ein kleines Dankeschön zukommen lassen wollen.

 

Die Ehrenamts-Card wird vom Landkreises Marburg-Biedenkopf zusammen mit der Universitätsstadt Marburg am Donnerstag, 5. Dezember 2019, im Rahmen einer Feier im Tagungszentrum der Kreisverwaltung in Marburg übergeben. Sie ist drei Jahre gültig und kann danach neu beantragt werden.

 

Weitere Informationen und Hilfe bei Fragen zur Ehrenamtscard erhalten Interessierte bei der Kreisverwaltung unter der Telefonnummer 06421 405-1789 oder per E-Mail unter ed.fp1568767985okned1568767985eib-g1568767985rubra1568767985m@tma1568767985nerhe1568767985 oder bei der Stadt Marburg unter der Telefonnummer 06421 201-1342 und unter der E-Mail-Adresse ed.td1568767985ats-g1568767985rubra1568767985m@gnu1568767985redre1568767985ofstm1568767985anerh1568767985e1568767985

 

 

Akutes Gesundheitsrisiko: Kohlenmonoxid-Vergiftungen in Shisha-Betrieben

Mit dem Beschluss auf der Sitzung der Länderarbeitsgemeinschaft Umweltbezogener Gesundheitsschutz im Jahr 2017, einen Bericht zum Thema „Akutes Gesundheitsrisiko: Kohlenmonoxid-Vergiftungen in Shisha-Betrieben“ zu erstellen, wurde auf die bundesweite Entwicklung zunehmender Vergiftungsfälle durch Kohlenmonoxid in Shisha-Betrieben reagiert.

Unter Shisha-Betrieben sind Einrichtungen zu verstehen, in denen Wasserpfeifen zubereitet und/ oder geraucht werden. Dazu gehören bspw. Shisha-Bars, -Cafés, -Lounges und öffentliche Begegnungsstätten. Darüber hinaus gibt es Geschäfte, die Zubehör zu Wasserpfeifen verkaufen und auch eine Verkostung anbieten. Im Folgenden wird für diese Einrichtungen die Bezeichnung Shisha-Betriebe gewählt.

Das Risiko einer Kohlenmonoxid-Vergiftung beim Wasserpfeife-Rauchen kann in schlecht gelüfteten Räumlichkeiten erheblich sein und zu lebensgefährlichen Situationen führen.

Diesem Risiko stehen die zunehmende Beliebtheit des Rauchens von Wasserpfeifen vor allem bei jungen Leuten und eine wachsende Zahl an Shisha-Betrieben, die ein erfolgversprechendes Geschäftsfeld zu nutzen wissen, gegenüber. Dazu kommt die Kritik, die in einigen Bundesländern bereits in parlamentarischen Anfragen und Debatten zum Aus-druck gebracht wurde, dass die derzeitigen gesetzlichen Regelungen keine hinreichende Handhabe böten, Maßnahmen zum Schutz der Gäste von Shisha-Betrieben durchzusetzen.

Der vorliegende Bericht trägt den aktuellen Sachstand zusammen:

  • zum Aufbau und Betrieb einer Wasserpfeife,
  • zu den gesundheitlichen Gefahren des Wasserpfeife-Rauchens, insbesondere durch Kohlenmonoxid,
  • zu Kohlenmonoxid-Konzentrationen, die beim Konsum von Wasserpfeifen in der Raumluft entstehen können.

Es folgen Empfehlungen, die dem Ziel dienen, die Konzentration von Kohlenmonoxid zu begrenzen und zu überwachen:

  • Vorgabe einer maximalen Kohlenmonoxid-Konzentration in der Raumluft in Shisha-Betrieben in Höhe von 30 ppm (35 mg/m3),
  • technische Maßnahmen, z. B. Einbau von Belüftungs- und Rauchgasabzugsanla-gen, Installation von Kohlenmonoxid-Warngeräten,
  • Öffentlichkeitsarbeit.

In der Aufbereitung der Informationen wird die konkrete Gefahr, im Zusammenhang mit dem Rauchen von Wasserpfeifen in Innenräumen gesundheitsgefährdende, potenziell lebensgefährliche Kohlenmonoxid-Vergiftungen zu erleiden, deutlich.

Zusammen mit der zunehmenden Beliebtheit des Wasserpfeife-Rauchens ergibt sich Handlungsbedarf:

  • Es ist eine maximale Kohlenmonoxid-Konzentration für die Raumluft in Shisha-Betrieben festzulegen. Vorschlag: 30 ppm CO (35 mg/m3).
  • Es sind technische Maßnahmen erforderlich, um diesen Wert in Shisha-Betrieben zu erreichen und zu überwachen (Be- und Entlüftungsanlage, Abgasanlage im Zu-bereitungsraum, CO-Warngeräte).
  • Gäste (insbesondere vulnerable Gruppen) müssen auf die Gefahren hingewiesen werden, die mit dem Shisha-Rauchen und der Freisetzung von Kohlenmonoxid verbunden sind.
  • Die Durchsetzung und Überprüfung dieser Maßnahmen muss rechtlich geregelt werden.
  • Die Aufklärungs-/Öffentlichkeitsarbeit ist aufzunehmen bzw. zu stärken.
  • Zur Verbesserung der Datenlage sind
    o vermehrt Kohlenmonoxid-Messungen durchzuführen und
    o Kohlenmonoxid-Vergiftungsfälle zu dokumentieren.

Nachfolgend kann der Bericht der Länderarbeitsgruppe Umweltbezogener Gesundheitsschutz (LAUG) hier heruntergeladen werden:

 

 

 

Dank und Anerkennung an alle Wahlhelfer der Landratswahl

Allen Wahlhelferinnen und Wahlhelfern, die anlässlich der Landratswahlen im Landkreis Marburg-Biedenkopf am 08. September 2019 durch Ihre Bereitschaft zur Mitarbeit und Mithilfe in den einberufenen Wahlorganen die ordnungsgemäße Durchführung der Wahlen ermöglichten, sprechen wir unseren herzlichen Dank und unsere Anerkennung für Ihre geleistete Arbeit aus.

Alle Einberufenen haben unter Zurückstellung persönlicher Interessen Ihr Ehrenamt versehen und so konnten alle gemeinsam – für die Gemeinde Fronhausen – zügig und genau die Ergebnisse ermitteln und damit den Grundstein für eine rasche und unkomplizierte Weiterbearbeitung, Ergebnisermittlung und Ergebnispräsentation legen.

Hierfür sei allen aktiv an der Wahl Beteiligten für ihr persönliches Engagement im Interesse des Gemeinwesens ausdrücklich gedankt.

35112 Fronhausen, 19. September 2019

gez.
Achim Batz
– Wahlleitung –

 

Grußwort zum Autofreien (Erlebnis-) Sonntag 2019

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

auch in diesem Jahr haben am kommenden Sonntag wieder die Autofahrer auf der L3048 das Nachsehen. Zwischen Fronhausen und Amöneburg-Roßdorf werden Fahrradfahrer, Inliner und Fußgänger die Angebote des Autofreien (Erlebnis-) Sonntags nutzen und sich an den zahlreichen Ständen entlang der Strecke informieren, verpflegen und einfach eine schöne Zeit verbringen.

Im Bereich der Gemeinde Fronhausen tragen in diesem Jahr mit einem abwechslungsreichen Angebot zum Gelingen bei:

Fronhausen-Ost
– Getränke, SG Fronhausen

Bellnhausen/Kreuzung Sichertshausen
– Infostand zu den Themen Gesundheit, Fitness und Wellness, Kaffee und Kuchen, alkoholfreie Getränke, Sekt, Frauen-Fitness-Club Bellnhausen e. V.
– Hoffest mit Hüpfburg, Speisen und Getränke, Autohaus Brömer
– Sekt und Wein, Weinbau Abel
– Kartoffelpfannkuchen und Apfelbrei, Getränke und Schnaps aus Sichertshausen, Naturlandbetrieb Brede
– Infostand E-Mobilität und Bio-Zitronen-Limonade, regionaler Biozucker, elmo Elektromobilität und Biolandhof Elmshäuser
– Verkauf von Honig, Pollenkosmetika, Weine, Liköre, Süßigkeiten, M. Burtzlaff

Hassenhausen
– offene Kirche, Oase der Ruhe auf dem Gelände der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Hassenhausen (Kappellenweg 1), außerdem Kaffee und Kuchen, Fahrradreparatur
– am Backhaus Hassenhausen: belegtes Backhausbrot und Schmalzbrote, Hossehäuser Backstub e. V.

Erbenhausen
– Kaffee und Waffeln aus dem historischen Waffeleisen auf Holzfeuer, Grillstation mit Bratwurst und kalten Getränken, Dorfgemeinschaft Erbenhausen
– Infostand Naturschutz, NABU Fronhausen

Vorab möchte ich mich bei allen teilnehmenden Vereinen, Gruppen und Institutionen für ihr Engagement und die gute Zusammenarbeit bedanken. Danken möchte ich aber auch den Mitarbeitern des gemeindlichen Bauhofs, die an diesem Sonntag bereits wieder ab dem frühen Morgen im Einsatz sein werden um die Straßensperrungen einzurichten und diese tagsüber zu kontrollieren, sowie der Verwaltung für die reibungslose Organisation.

Für Informationen zum Autofreien Sonntag, auch bei Fragen zu den Umleitungsstrecken, steht Ihnen in der Gemeindeverwaltung Fronhausen, Frau Becker unter der Telefon-Nummer: 0 64 26 / 92 83 14, gerne zur Verfügung.

Ich wünsche allen einen schönen Erlebnissonntag.

Claudia Schnabel,
Ihre Bürgermeisterin

 

Lange Nacht der Volkshochschule mit buntem Programm in Niederwalgern

Die deutschen Volkshochschulen (vhs) feiern in diesem Jahr ihr 100-jähriges Bestehen. Aus diesem Anlass öffnen am 20. September 2019 etwa 400 Volkshochschulen ihre Türen – darunter auch die vhs Marburg-Biedenkopf. Während der „Langen Nacht der Volkshochschulen“ können Gäste an der Gesamtschule in Niederwalgern einen interessanten Querschnitt des vhs-Programms entdecken.

 

Auf dem Programm stehen interessante 15-minütige „Speed-Dates“ – eine bunte Auswahl an Mitmach-Aktionen quer durch die Programmbereiche des vhs Marburg-Biedenkopf, aus denen die Gäste an diesem Abend wählen dürfen:

 

Besucherinnen und Besucher können in die Welt der Sprachen eintauchen und erste Schritte in Gebärden-Sprache, Polnisch oder Ungarisch lernen. Sie finden Inspiration im kreativen Schreiben, mit dem Erstellen eines Bullet Journals, also der Methode nur mit Stift und Papier die eigene Produktivität zu steigern, beim Aquarellmalen oder beim Kennenlernen der besten Kniffe für Excel.

 

Die Gäste können sich auch von der Lebensfreude europäischer Folkloretänze anstecken lassen und herausfinden, wie sie mit kurzen Übungen neue Kraft tanken können. Sie können ihr kreatives Potential in der Musik, Malerei oder Schriftstellerei entdecken oder unter fachkundiger Anleitung experimentieren, denn auch ein Best of der vhs-Experimente aus dem Chemikum Marburg steht auf dem Programm. Außerdem Wissenswertes zum Trendthema Bier sowie Tipps zur Körpersprache. Auch besteht die Möglichkeit, einmal ein E-Auto auszuprobieren.

 

Zu den Höhepunkten des Abends zählt ein Grillduell unter Beteiligung von Landrätin Kirsten Fründt und dem Ersten Kreisbeigeordneten Marian Zachow. Für das leibliche Wohl ist auch gesorgt.

 

Durch den Abend führen der Marburger Comedian und Kabarettist Bernd Waldeck und Martin Esters vom Fast Forward Theatre.

 

Die Volkshochschule lädt herzlich dazu ein, diesen Abend gemeinsam am Freitag, 20. September 2019, ab 18:00 Uhr (Einlass ab 17:30 Uhr) in der Gesamtschule Niederwalgern, Schulstraße. 18, 35096 Weimar-Niederwalgern, zu feiern. Der Eintritt ist frei.

 

Die Lange Nacht der Volkshochschulen ist Teil des Jubiläumsprogramms zum 100-jährigen Bestehen der Volkshochschulen in Deutschland. Das Jubiläum geht zurück auf die Weimarer Verfassung, die erstmals den Anspruch auf Weiterbildung in staatlicher Verantwortung erhob.

 

Bürgerbefragung „Ökologische Landwirtschaft Marburg-Biedenkopf“

Bis zum 22. September 2019 ist es möglich, an der Befragung zur ökologischen Landwirtschaft in Marburg-Biedenkopf teilzunehmen.

Die Bürgerbefragung wird im Rahmen des Projektes  „Ökomodellregion“ durchgeführt.  Das Projekt hat das Ziel, die Ökologische Landwirtschaft zu fördern und die regionale Wertschöpfung zu stärken. Seit Mai diesen Jahres ist die Ökomodellregion Marburg-Biedenkopf, neben sieben weiteren Modellregionen, in Hessen aktiv. Im Juni richtete sich eine Auftaktveranstaltung bereits an die ökologisch wirtschaftenden Betriebe und Akteure aus den Bereichen Erzeugung, Verarbeitung und Vermarktung. Nun möchten wir Ihnen die Möglichkeit bieten, sich aktiv einzubringen und mehr über ihre Einkaufsgewohnheiten mitzuteilen. Die Ergebnisse fließen in die Arbeit der Ökomodellregion Marburg-Biedenkopf ein und werden nach der Auswertung auf der Bürgerbeteiligungsplattform www.mein-marburg-biedenkopf.de der Kreisverwaltung veröffentlicht.

 

Die Befragung ist im Internet auf der Beteiligungsplattform des Landkreises unter www.mein-marburg-biedenkopf.de oder über diesen Link: https://t1p.de/mr-bid-oekomodellregion zu erreichen.

 

Bei inhaltliche Fragen/weiteren Informationen: Ilka Ufer, Netzwerkkoordinatorin der Ökomodellregion Marburg-Biedenkopf, Telefon: 06421 405-6145 sowie per E-Mail: ed.fp1568767985okned1568767985eib-g1568767985rubra1568767985m@ire1568767985fU1568767985.

 

Bei technischen Problemen: Charlotte Busch, Fachdienst Bürgerbeteiligung und Ehrenamtsförderung, Telefon 06421 405-1751 sowie per E-Mail: ed.fp1568767985okned1568767985eib-g1568767985rubra1568767985m@chc1568767985sub1568767985

Der Müllabfuhrzweckverband Biedenkopf beim „Maus Türöffner-Tag“ am Hofgut Fleckenbühl

Der 3. Oktober 2019 steht ganz im Zeichen der Kinder und Familien: „Die Sendung mit der Maus“ (WDR) hat an diesem Tag zum neunten bundesweiten „Türöffner-Tag“ aufgerufen. Deutschlandweit können Kinder und Familien an vielen Orten bei freiem Eintritt Sachgeschichten live erleben. Mehrere hundert Einrichtungen, Unternehmen, Forschungslabore, Vereine und Werkstätten öffnen ihre sonst oft verschlossenen Türen, um Kindern die Möglichkeit zu geben, dahinter Spannendes zu entdecken.

Auch in unserer Region werden sich an diesem Tag Tür und Tor öffnen – in Kooperation mit dem Fachdienst Klimaschutz und Erneuerbare Energien des Landkreis Marburg-Biedenkopf, der Initiative Klimaschutz Gemeinsam und dem Hofgut Fleckenbühl wird in der Zeit von 10:00-17:00 Uhr der Maus Türöffner-Tag als Pilotprojekt für die erste nachhaltige, klimaneutrale und ressourcenschonende Großveranstaltung des Landkreises Marburg-Biedenkopf stattfinden. Bereits ab dem Parkplatz des Hofguts wird sich daher alles um das Thema Nachhaltigkeit und den bewussten Umgang mit unserer Umwelt und deren Ressourcen drehen.

Im Innenhof werden zahlreiche Unternehmen aus der Region das Thema weiter vertiefen und für die Kinder “erlebbar” machen. Hier entdecken sie spielerisch, experimentell und mit Spaß, wie sie klima-, umweltfreundlich und plastikfrei leben können. Auf dem gesamten Areal können die Kinder neben Kartoffelernte und -zubereitung u.a. den Ziegenstall besuchen, Käse herstellen, Aktivitäten wie die Hüpfburg aus Stroh nutzen und viel Wissenswertes über die Natur und ihr Umfeld lernen.
Zahlreiche Info- und Mitmach-Stände zeigen, wie es im Landkreis möglich ist, den eigenen Alltag noch umweltbewusster und -schonender zu gestalten, indem man z. B. Wert auf regionale Produkte legt, vorhandene Infrastrukturen besser nutzt und auch auf den verantwortungsbewussten Umgang mit Abfall achtet.

So ist auch der Müllabfuhrzweckverband Biedenkopf mit einem eigenen Stand vor Ort vertreten, an dem die Kinder dazu eingeladen werden, dass Thema Müll und Recycling gemeinsam spielerisch-informativ zu erleben. Hier wird es unter anderem um den richtigen Umgang mit Müll und die korrekten Entsorgungswege von verschiedenen Abfallsorten gehen. Fragen wie: “Worauf kann ich schon beim Einkauf achten?”, werden ebenso beantwortet wie Fragen zur richtigen Kompostierung von Bio-Abfällen.

Große Augen werden die Kinder beim Entdecken des Müllfahrzeugs unseres beauftragten Abfuhrunternehmens Knettenbrech & Gurdulic bekommen: Gemäß dem Motto des Türöffner-Tages werden auch hier die Fahrzeugtüren geöffnet, und die Kinder können ein solch imposantes Fahrzeug einmal ganz aus der Nähe erleben.

Hier noch einmal alle Fakten in Kürze:

Was? Maus Türöffner-Tag, Lach- und Sachgeschichten Live erleben
Wo? Hof Fleckenbühl, 35091 Cölbe-Schönstadt
Wann?
Donnerstag, 3.10.2019 von 10:00-17:00 Uhr

Bitte beachten: Speisen & Getränke sind vor Ort zu familiengerechten Preisen erhältlich. Um den Türöffner-Tag schon bei der Anreise umweltschonend zu gestalten, empfiehlt der Veranstalter, zu Fuß, mit dem Fahrrad oder der Bahn anzureisen — ein barrierefreier Shuttleservice ist ab Bahnhof Cölbe verfügbar.

Wichtig: Um Voranmeldung per E-Mail an: ed.fp1568767985okned1568767985eib-g1568767985rubra1568767985m@gat1568767985renff1568767985eoreu1568767985t1568767985 wird gebeten.

Autofreier (Erlebnis-) Sonntag am 15. September 2019

Auch in diesem Jahr findet wieder der „Autofreie (Erlebnis-) Sonntag“ auf der L 3048 zwischen Fronhausen, Ebsdorfergrund und Amöneburg-Roßdorf statt.

Am 15.09.2019 ist in der Zeit von 8:00 Uhr bis 20:00 Uhr die L 3048 für Autofahrer gesperrt; von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr steht die Strecke allein den Rad- und Inlinerfahrern sowie Fußgängern zur Verfügung. In allen an der Strecke liegenden Orten der Gemeinden Fronhausen und Ebsdorfergrund wird ein abwechslungsreiches Programm geboten. Auch für das leibliche Wohl ist ausreichend gesorgt.

Um einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltung zu erreichen, möchten wir die Anwohner der verschiedenen Ortsteile bereits im Vorfeld auf Straßensperrungen und Umleitungen hinweisen.

Grundsätzlich sind alle Ortsteile innerörtlich nicht gesperrt. Wir bitten die Autofahrer jedoch, auf die Teilnehmer der Veranstaltung, die sich in den Ortschaften befinden, Rücksicht zu nehmen. Fronhausen ist komplett befahrbar. Die Umleitung in Richtung Marburg und Gießen erfolgt über die L 3093, Niederwalgern, K 59, Roth, weiter zur B 3.

Bellnhausen ist über die Nebenstrecke (alte B 3) parallel zur B 3 erreichbar. Die Umleitungsstrecke führt durch Roth auf die K 59 und beginnt am Ende der Frankfurter Straße in Bellnhausen.

Erbenhausen, Hassenhausen und Sichertshausen sind über den alten Wirtschaftsweg Richtung Fronhausen erreichbar und umgekehrt.

Der  Plan bietet eine Übersicht über den Verlauf der Strecke sowie die verschiedenen Angebote der Vereine und anderer Veranstalter im Bereich der Gemeinde Fronhausen. Die grün schattierte Fahrbahn zeigt die Umleitung für die Autofahrer an diesem Tag.

Informationen zu den Straßensperrungen und zur Veranstaltung erhalten Sie unter der Telefonnummer 0 64 26 / 92 83 14 (Frau Becker) oder 0 64 26 / 92 83 15 (Herr Siebert).

 

 

Tag des offenen Denkmals am 8. September 2019 in Fronhausen

Am Sonntag, dem 8. September 2019 findet der diesjährige Tag des offenen Denkmals unter dem Motto „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“ statt.

In der Gemeinde Fronhausen können die

Historischen Gebäude der Fronhäuser Vogtei mit Wasserburg aus dem 13. Jahrhundert, Herrenhaus von 1751, Kavaliersbau von 1909 mit Kratzputz und Gutspark von 1880 nach H. Siesmayer, Familiensitz der althessischen Adelsfamilie Schenk zu Schweinsberg (ehemals Vögte). Zugang über die Gießener Straße 8 (gegenüber Metzgerei Hoss).

besichtigt werden.

Die Öffnungszeit ist von 10:00 Uhr bis 16:00 Uhr, die persönlichen Führungen mit Herrn Gunthram Schenk zu Schweinsberg beginnen um 10:00 Uhr , 12:00 Uhr und 14:00 Uhr, ab 12:00 Uhr gibt es Schmalzbrote, Kaffee und Kuchen im ehemaligen Kuhstall.

 

Nächste Ehrenamtskonferenz findet am 17. September statt

Landkreis und Freiwilligenagentur Marburg-Biedenkopf laden ein / Vielfältiges Engagement am Beispiel der Entwicklungszusammenarbeit steht im Fokus.

Der Landkreis Marburg-Biedenkopf und die Freiwilligenagentur Marburg-Biedenkopf e.V. laden für Dienstag, 17. September 2019, zur diesjährigen Ehrenamtskonferenz ein. Die Konferenz findet im Landratsamt in Marburg (Im Lichtenholz 60, Marburg-Cappel) statt. Ab 18 Uhr präsentieren verschiedene Vereine und Initiativen im Foyer ihre Arbeit. Offizieller Beginn der Veranstaltung ist um 18:30 Uhr.

In diesem Jahr richtet sich der Blick verstärkt auf das Engagement in der Entwicklungszusammenarbeit und auf die Frage, welche Maßnahmen die Arbeit der Engagierten bestmöglich unterstützen können.

 

„Im Rahmen unserer Ehrenamtsförderung wollen wir auch die Vielfalt des ehrenamtlichen und freiwilligen Engagements im Landkreis zeigen. In diesem Jahr tun wir dies am Beispiel derjenigen Menschen, die mit ihrer Arbeit dazu beitragen, die Lebensbedingungen in den Ländern des globalen Südens zu verbessern“, erläutert Landrätin Kirsten Fründt im Vorfeld der Ehrenamtskonferenz. Die Themen, die den Engagierten in diesem Feld wichtig seien, ähnelten denen vieler anderer Vereine und Organisationen. Profitieren könnten deshalb auch Engagierte aus anderen Bereichen von einer Teilnahme an der Ehrenamtskonferenz. Themen wie Öffentlichkeitsarbeit oder der Erfahrungsaustausch untereinander seien von übergeordnetem Interesse und sprächen ein breiteres Publikum an.

 

Dr. Hildegard Schürings vom Verein Imbuto e.V. berichtet bei der Ehrenamtskonferenz am 17. September in ihrem Vortrag „Vom Süden lernen“ über ihre Erfahrungen in der Entwicklungszusammenarbeit. Seit über 40 Jahren ist sie in zahlreichen Ländern auf dem afrikanischen Kontinent, zum Beispiel in Tunesien, Senegal, Kamerun und Rwanda, tätig und berät international aktive Regierungs- und Nichtregierungsorganisationen in den Bereichen berufliche Bildung, ländliche Entwicklung und Friedensförderung.

 

Auf dem Programm steht außerdem ein vertiefender Austausch zum Thema Öffentlichkeitsarbeit, weil viele Engagierte gerade hier einen großen Unterstützungsbedarf sehen. Zum Auftakt wird Christian Schmetz in einem kurzen Impulsvortrag über die Öffentlichkeitsarbeit des Vereins TERRA TECH Förderprojekte e.V. sprechen. Der Verein setzt sich seit über 30 Jahren dafür ein, Menschen in Armut und Not zu helfen und hat zahlreiche Projekte in Afrika, Südamerika, im Nahen Osten, in Asien und Osteuropa umgesetzt.

 

Während der Ehrenamtskonferenz soll auch über Herausforderungen und Unterstützungswünsche für das Engagement in der Entwicklungszusammenarbeit gesprochen werden. Bereits im Vorfeld waren Vereine, Initiativen und engagierte Personen eingeladen, sich auf zwei Ehrenamtsdialogen über ihre Tätigkeitsfelder in der Entwicklungszusammenarbeit mit den besonderen Herausforderungen auszutauschen und Unterstützungswünsche zu äußern. Parallel zu den beiden Veranstaltungen in Gladenbach und Cölbe bestand die Möglichkeit, sich über eine Online-Umfrage am Thema zu beteiligen. Die Ergebnisse aus den Veranstaltungen und der Umfrage werden nun allen Interessierten vorgestellt und weiter vertieft.

 

Ausführliche Informationen zum Programm gibt es auf der Internetseite www.ehrenamt.marburg-biedenkopf.de.

 

Zur besseren Organisation wird um eine Anmeldung bei der Freiwilligenagentur Marburg-Biedenkopf gebeten; Telefon: 06421 270516 oder per E-Mail: ed.gr1568767985ubram1568767985-rutn1568767985egane1568767985gilli1568767985wierf1568767985@ofni1568767985.

 

Die Ehrenamtskonferenz richtet sich an engagierte und am Thema interessierte Bürgerinnen und Bürger, Vertreterinnen und Vertreter von Vereinen und Organisationen, Fachkräfte aus den kommunalen Verwaltungen und politisch Verantwortliche. Auch Personen, die sich in anderen Bereichen als der Entwicklungszusammenarbeit engagieren oder sich für eine ehrenamtliche Tätigkeit interessieren, sind herzlich eingeladen.

 

Das Projekt „Engagement in der Entwicklungszusammenarbeit stärken“ wird gefördert durch Engagement Global im Auftrag des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung.

 

Hintergrund Entwicklungszusammenarbeit:

Entwicklungszusammenarbeit verfolgt das Ziel, weltweit die wirtschaftlichen, sozialen, ökologischen und politischen Lebensverhältnisse zu verbessern und Ungleichgewichte abzubauen. Der partnerschaftlich orientierte Begriff Entwicklungszusammenarbeit macht, im Gegensatz zum früher verwendeten Begriff Entwicklungshilfe, dabei deutlich, dass angestrebte Veränderungen gemeinsam und auf Augenhöhe mit den Menschen der jeweiligen Region gestaltet werden sollen. Die Tätigkeitsfelder sind vielfältig. So kämpfen die Engagierten zum Beispiel gegen Armut oder setzen sich für fairen Handel, Bildung oder eine gute Gesundheitsversorgung ein.

 

Hintergrund Ehrenamtsdialoge und Ehrenamtskonferenz:

Seit 2014 organisieren der Landkreis und die Freiwilligenagentur Marburg-Biedenkopf e.V. regelmäßige Veranstaltungen mit ehrenamtlich engagierten Menschen. Die Ehrenamtsdialoge mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten finden an wechselnden Orten im Landkreis statt. Es werden Fragen aufgegriffen, die für die Engagierten wichtig sind, Ideen gesammelt und Lösungsansätze diskutiert. Dabei können die Teilnehmenden oft von den Erfahrungen anderer profitieren und sich gegenseitige Impulse geben. Auf der jährlich stattfindenden Ehrenamtskonferenz werden die Ergebnisse der vorangegangenen Veranstaltungen und aus Online-Befragungen vorgestellt und das weitere Vorgehen besprochen. Es besteht die Möglichkeit, sich zu Schwerpunktthemen auszutauschen und mögliche Handlungsbedarfe und Maßnahmen zu diskutieren.

 

Gemeinsam die Zukunft planen

Kreis, Gemeinde Cölbe und St. Elisabeth-Verein laden zur Zukunftskonferenz

Gemeinsam mit der Gemeinde Cölbe und dem St. Elisabeth-Verein Marburg lädt der Landkreis Marburg-Biedenkopf am letzten Augustwochenende zur Zukunftskonferenz ein. Eingebettet in diese Veranstaltung, die in Cölbe und Marburg stattfindet, ist auch der Bürgerdialog zum Thema Biodiversität.

Die Schwerpunkte der Zukunftskonferenz vom 30. August bis 1.September 2019 liegen auf den Themen Klimaschutz, Erhalt der biologischen Vielfalt und Nachhaltigkeit im Landkreis Marburg-Biedenkopf. Auf dem Programm stehen Vorträge, ein Dorfflohmarkt, Workshops zum Klimaschutz im Alltag, ein gemeinsames Frühstück mit regionalen Bioprodukten und der Austausch untereinander.

 

„Als einer der ersten Landkreise haben wir ein Nachhaltigkeitskonzept vorgelegt und hierzu einen Bürgerdialog ins Leben gerufen. Ich freue mich sehr, dass wir nun mit der Zukunftskonferenz eine breite Palette an Nachhaltigkeitsthemen gemeinsam mit den Bürgerinnen und Bürgern weiter voranbringen können“, sagt Landrätin Kirsten Fründt.

 

Dem schließt sich Cölbes Bürgermeister Dr. Jens Ried gerne an: „Die Gemeinde Cölbe ist auf dem Gebiet des Arten- und Naturschutzes sowie bei Maßnahmen zum Umgang mit dem Klimawandel sehr aktiv. Besonders das vielfältige bürgerschaftliche Engagement in diesen Bereichen ist bemerkenswert. Die Zukunftskonferenz ist daher bei uns genau richtig platziert.“

 

„Genau beim Engagement vor Ort setzt das Projekt ,Klimaschutz in Alltag‘ an“, sagt Hans-Werner Künkel, Vorstand des St. Elisabeth-Vereins. „Das Kooperationsprojekt mit der Gemeinde Cölbe zeichnet sich dadurch aus, dass gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern der Übergang zu einem nachhaltigen und ressourcenschonenden alltäglichen Leben aktiv gestaltet werden kann.“ Es führe beim St. Elisabeth-Verein das weiter, was mit dem Leitthema für die Jahre 2017/2018 begonnen wurde: „Ökologie und Nachhaltigkeit oder: Wie gehen wir mit unserer Umwelt um?“ – gewählt von Betreuten, Betreuenden sowie Mitarbeitenden des Vereins und seiner Tochtergesellschaften. „Was können wir tun, damit künftige Generationen nicht unter unserem jetzigen Handeln leiden müssen“, ist eine Frage, die sich eigentlich alle stellen müssen.“

 

Den Auftakt zur Zukunftskonferenz bildet am Freitag, 30. August 2019, die 2. Kreiskonferenz zum Thema „Bürgerdialog Biodiversität“ im Marburger Landratsamt (Im Lichtenholz 60, Marburg-Cappel). Hier werden die vielfältigen Aktivitäten der verschiedenen Arbeitsgruppen und Ortsteilinitiativen seit dem Start vor drei Jahren vorgestellt. Auch sollen noch mehr Menschen für das Projekt interessiert und Impulse für eigenes Engagement gegeben werden. Ein Glanzlicht des Abends wird der Multivisions-Vortrag „Wunderwelt Wiese“ des Naturfotografen Roland Günter sein.

Das Programm des Bürgerdialog Biodiversität am Freitag, 30. August, 2019 im Landratsamt in Marburg:

Beginn: 17:30 Uhr – Grußworte des Kreistagsvorsitzenden Detlef Ruffert, von Hans-Werner Künkel (Vorstand, St. Elisabeth-Verein e.V.) und Gerhard Schulze-Velmede (Regierungspräsidium Gießen).

Im Anschluss geben kurze Vorträge einen Einblick in bisherige Aktivitäten: Monika Fett von der Naturschutzbehörde des Kreises berichtet über Biodiversität im Siedlungsbereich. Der Gemeindecheck in Niederwalgern ist das Thema von Heinz Heuser. Das Thema Biodiversität und Gewässer beleuchtet Mike-Oliver von der Unteren Wasserbehörde des Kreises. Über Biodiversität und Landwirtschaft spricht Stefan Damm. Blühflächen und Landwirtschaft ist das Thema von Karina Weiß und Ingo Henkel. Einen Einblick in das Projekt Streuobst wird Dr. Norbert Clement geben und über das Braunkehlchen-Projekt berichtet Michael Zerbe. Die Moderation übernimmt Dr. Ute Williges vom Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen (LLH).

 

Nach einer Pause mit kleinem Imbiss und dem Grußwort der Landrätin können sich die Besucherinnen und Besucher um 20:00 Uhr auf den Multivisions-Vortrag „Wunder Welt Wiese“ von Roland Günter freuen: Er zeigt, wie biologische Vielfalt funktioniert und wie faszinierend sie ist. Roland Günter verbringt als „biologischer“ Fotograf oft viele Wochen mit den heimischen Tieren und Pflanzen. Belohnt wird er mit einmaligen, spektakulären Einblicken in deren Lebensweisen.

 

Eine vorherige Anmeldung erleichtert den Organisatoren die Planung: per E-Mail: ed.fp1568767985okned1568767985eib-g1568767985rubra1568767985m@tea1568767985tisre1568767985vidoi1568767985b1568767985, telefonisch unter 06421 405-1518 oder online unter www.mein-marburg-biedenkopf.de.

 

Die Veranstaltungen am Samstag, 31. August, und Sonntag, 1. September 2019, in Cölbe widmen sich dem Thema Klimaschutz im Alltag und finden in und um die Gemeindehalle Cölbe (Friedhofstraße 4, Cölbe) statt.

 

Am Sonntag, 1. September 2019, laden die Veranstalter um 10:00 Uhr zu einem kostenlosen Bio-Frühstück an der Gemeindehalle Cölbe mit Brot, Brötchen, Käse, Wurst und Honig aus regionalen Quellen ein. Anmeldungen zum Bio-Frühstück per E-Mail unter ed.fp1568767985okned1568767985eib-g1568767985rubra1568767985m@RMo1568767985keO1568767985 oder unter der Telefonnummer 06421 405-6145. Für alle anderen Veranstaltungen in Cölbe sind keine Anmeldungen erforderlich.

 

Im Rahmen des Programms „Klimaschutz im Alltag“ wurden der St. Elisabeth-Verein und die Gemeinde Cölbe als eines von bundesweit neun Projekten ausgewählt, das Zusammenleben von Bürgerinnen und Bürgern nachhaltig zu gestalten. Im Rahmen dieses Projektes findet auch die Zukunftskonferenz statt.

 

Dabei steht der Samstag, 31. August 2019, ganz im Zeichen der Praxis. Interessierte können zwischen 10:00 Uhr und 16:00 Uhr über den Dorfflohmarkt in Cölbe schlendern und zwischen 14:00 Uhr und 18:00 Uhr in Workshops aktiv werden. Dort erhalten sie Anregungen und Tipps zu Themen des täglichen Lebens. Der Fokus liegt darauf, wie jeder einzelne mit einfachen Mitteln, ohne großen Aufwand und mit kleinen Änderungen im eigenen Verhalten seinen Teil zum Klimaschutz beitragen kann. Beispielsweise wird es um Obst- und Gemüseverarbeitung, Upcycling (hierbei werden Abfallprodukte oder scheinbar nutzlose Stoffe in neuwertige Produkte umgewandelt) und Handwerkliches gehen.

 

Der Sonntag, 1. September, beginnt um 10:00 Uhr einem Bio-Frühstück der Ökomodellregion Marburg-Biedenkopf mit regionalen Bioprodukten. Um 12:00 Uhr wird Patrick Ludes in einem kurzen Vortrag der Frage nachgehen, was Digitalisierung mit Nachhaltigkeit zu tun hat? In der Zeit von 13:00 Uhr bis 17:30 Uhr sind die Besucherinnen und Besucher zu gemeinsamen Gesprächen und Workshops eingeladen, um mögliche Projekte ins Rollen zu bringen. Bestehende Projekte und Initiativen teilen ihr Wissen sowie ihre Erfahrungen mit anderen. Es gibt die Möglichkeit, eigene Ideen zu entwickeln und sich mit Gleichgesinnten auszutauschen. Folgende Themen stehen auf dem Programm: 13:00 Uhr – Starthilfegespräche „Einfach.machen!“ – Erfolgreiche Initiativen, Organisationen und Betriebe stellen sich vor. 14:30 Uhr – Pro-Action Café Teil 1 – Was ruft mich? Teilnehmende stellen ihre Anliegen, Ideen und Projekte vor. 15:00 Uhr bis 17:00 Uhr – Pro-Action Café Teil 2 – Wie packen wir’s an? Diese Ansätze werden weitergedacht, erörtert und in die Hände genommen. 17:00 Uhr bis 17:30 Uhr: Gemeinsamer Abschluss & Ausblick

 

Die Cölber Fundgrube (neben der Gemeindehalle) ist an beiden Tagen geöffnet. Am Nachmittag wird eine Kinderbetreuung durch den Cölber Jugendhilfeträger „Junge Entwicklung Fördern e.V. (JEF) angeboten. Der Eintritt zu allen Veranstaltungen ist frei.