Neuigkeiten

740 Beiträge

Öffentliche Bekanntmachung über die Anmeldung der Schulanfänger in den Grundschulen des Landkreises Marburg-Biedenkopf

Gemäß § 58 Abs. 1 des Hessischen Schulgesetzes (HSchG) in der Fassung vom 30.06.2017 (GVBI. S. 150), beginnt für alle Kinder, die bis einschließlich 1. Juli geboren sind und damit bis zum 30.06.2021 das 6. Lebensjahr vollenden, am 01.08.2021 die Schulpflicht. Unterrichtsbeginn ist Montag, der 30.08.2021.

Die Erziehungsberechtigten werden von der zuständigen Grundschule schriftlich informiert und zur Anmeldung gebeten. Die Anmeldung ist verpflichtend und erfolgt in der Woche vom 16.03. bis 20.03.2020

Der genaue Anmeldetermin wird den Erziehungsberechtigten durch die aufnehmende Schule mitgeteilt.

Bei der Anmeldung erfolgt eine Feststellung der deutschen Sprachkenntnisse. In Hessen wird Kindern mit Bedarf Förderung in Form von Vorlaufkursen schon vor dem Schuleintritt angeboten. Dies ist auch der Grund für den frühen Anmeldebeginn.

Kinder, die nach dem 30.06.2021 das 6. Lebensjahr vollende, können auf Antrag der Erziehungsberechtigten aufgenommen werden. Die Entscheidung hierüber trifft gemäß § 58 Abs. 1 Satz 4 HSchG die Schulleitung unter Berücksichtigung des schulärztlichen Gutachtens. Bei Kindern, die nach dem 31. Dezember 2021 das 6 Lebensjahr vollenden, kann die Aufnahme vom Ergebnis einer zusätzlichen Überprüfung der geistigen und seelischen Entwicklung durch den Schulpsychologischen Dienst abhängig gemacht werden.

Marburg, 13.01.2020
Der Kreisausschuss
des Landkreises Marburg-Biedenkopf

Marian Zachow
Erster Kreisbeigeordneter

 

Holocaust Gedenktag am 27.01.2020 im DIZ Stadtallendorf

Einladung zum Holocaust-Gedenktag am 27. Januar 2020 um 18:00 Uhr im Dokumentations- und Informationszentrum (DIZ), Aufbauplatz 4, 35260 Stadtallendorf.

Programm:

• Musikstück (Evangelische Sing- und Musikschule Stadtallendorf unter Leitung von Philipp Schütz)
• Begrüßung durch Landrätin Kirsten Fründt und Bürgermeister Christian Somogyi
• Schüler*innen der „Schulen ohne Rassismus“ (Georg-Büchner-Schule und Alfred-Wegener-Schule) lesen zum Thema Gedenken
• Musikstück (Evangelische Sing- und Musikschule Stadtallendorf)
• Lesen aus den Briefen von Lilly Jahn (Auschwitz), Sebastian Sack für die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Marburg
• Musikstück (Evangelische Sing- und Musikschule Stadtallendorf)
• Redebeitrag des Oberbürgermeisters der Universitätsstadt Marburg Dr. Thomas Spies
• Mechthild Grabner aus dem Ensemble des Hessischen Landestheaters Marburg liest aus „Todesfuge“ von Paul Celan
• Musikstück (Evangelische Sing- und Musikschule Stadtallendorf)

 

Landesentwicklungsplan

hier: 4. Änderung des LEP 2000 (Raumstruktur, zentrale Orte und großflächiger Einzelhandel) – Durchführung der Beteiligung

Als Oberste Landesplanungsbehörde erstellt das Hessische Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen den Landesentwicklungsplan als strategisches Planungsinstrument zur räumlichen Entwicklung des Landes und als verbindliche Vorgabe für die Regionalplanung. Er beschreibt die angestrebte Entwicklung Hessens in den wichtigsten landespolitischen Planungsbereichen.

Der Landesentwicklungsplan enthält unter anderem:

  • die Ordnungsräume, die Verdichtungsräume und die ländlichen Räume, die Oberzentren und Mittelzentren sowie die Anforderungen an die Ausweisung von Grundzentren,
  • die Anforderungen an die Siedlungsstruktur, Wohn- und Gewerbeflächenentwicklung,
  • die Trassen und Standorte für die Verkehrs- und Versorgungsinfrastruktur sowie die Anforderungen an die technische Infrastruktur und die Energiebereitstellung und -nutzung,
  • die Darstellungen zur Freiraumstruktur insbesondere zu Naturschutz und Landschaftspflege, zu Land- und Forstwirtschaft sowie Denkmalpflege,
  • die Anforderungen an den Schutz der natürlichen Ressourcen, den Hochwasserschutz, den Klimaschutz und die standortgebundene Rohstoffwirtschaft,
  • eine Vorausschau zur Struktur und Entwicklung von Bevölkerung und Wirtschaft für das Land und die Regionen.

Der gültige Landesentwicklungsplan stammt aus dem Jahre 2000 und wurde zuletzt im Jahr 2018 geändert.

Derzeit wird der Landesentwicklungsplan weiterentwickelt und befindet sich jetzt in der vierten Änderung. Die Themen

  • landesweite Raumstruktur (Verdichtungsraum / ländlicher Raum), sowie gesamt-räumliche Entwicklung
  • zentrale Orte (Ober-, Mittel- und Grundzentren) einschl. zentralörtliche Daseins-vorsorge
  • großflächiger Einzelhandel

stehen dabei im Mittelpunkt. Im Rahmen der Beteiligung gem. § 4 Abs. 3 Satz 2 Hessisches Landesplanungsgesetz (HLPG) liegt der Planentwurf, die Begründung und der Umweltbericht in der Zeit

vom 03.02.2020 bis 24.04.2020

öffentlich aus. Die Unterlagen können auch online unter der Internetadresse https://landesplanung.hessen.de

eingesehen werden. Darüber hinaus liegen die Unterlagen beim Regierungspräsidium Gießen sowie beim hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen aus.

Eine Stellungnahme zur Veröffentlichung des LEP 2000 kann über die auf der Internetseite bereitgestellte Beteiligungsplattform elektronisch abgegeben oder schriftlich beim


Hessischen Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen
Abteilung I, Landesentwicklung, Energie
Kaiser-Friedrich-Ring 75
65185 Wiesbaden

eingereicht werden.

Mit Ablauf der Frist sind nach § 9 Abs. 2 Satz 4 ROG alle Stellungnahmen ausgeschlossen, die nicht auf besonderen privatrechtlichen Titeln beruhen.

 

Baumpflanzaktion der Gemeinde Fronhausen in Zusammenarbeit mit Hessen Forst und dem NABU

Aufgrund des regen Handlungsbedarf in Sachen Klimaschutz und steigenden Zahlen beim Befall von Krankheiten in unseren heimischen Wäldern, haben wir uns mit Hessen Forst und dem NABU Fronhausen Gedanken zu einer gemeinsamen Aktion mit unseren Bürgern gemacht. Um auch den Kleinsten schon das Bewusstsein im Zusammenleben mit unsere fragilen Umwelt näherzubringen, wollen wir bei einer Baumpflanzaktion im Frühjahr gerne Groß und Klein ins Boot holen und im Fronhäuser Wald, auf einer von Hessen Forst ausgewiesenen Fläche, mit jungen Setzlingen Aufforstung betreiben. Dabei werden die Teilnehmer gegen einen geringen Unkostenbeitrag Ihren eigenen Baum pflanzen und diesem im Laufe der Zeit, bei Spaziergängen durch den heimischen Wald, beim Gedeihen zusehen können. Stattfinden soll das Ganze am

Nachmittag des 27. März 2020.

Zeit, Ort und Treffpunkt werden noch veröffentlicht und können bei der Gemeindeverwaltung erfragt werden.

Um vorherige Anmeldung wird zwecks Organisation gebeten. Melden Sie sich hierfür bitte unter 06426 / 9283 27 bei Herrn Wehner oder bei der Zentrale unter 06426 / 9238 0.

 

Zahlungstermin 15.02.2020 für die Abfallgebühren

Der Müllabfuhrzweckverband erinnert an die pünktliche Zahlung der Abfallgebühren zum

Stichtag 15.02.2020. Die Höhe der Zahlung ist dem Abgabenbescheid vom 10.01.2020 zu entnehmen. Da der MZV Mehrjahresbescheide erstellt, gelten die mit dem letzten Abgabenbescheid festgesetzten Zahlungen auch für Folgejahre. Der Mehrjahresbescheid gilt so lange, bis ein neuer Bescheid zugestellt wird.

Bei der Überweisung auf eines unserer Bankkonten ist darauf zu achten, dass als Verwendungszweck die jeweilige Kundennummer mit angegeben wird.

Zahlungen, die verspätet eingehen, werden angemahnt. Der MZV hat die gesetzliche Verpflichtung, schon bei der ersten Mahnung einer verzögerten Zahlung Mahngebühren und Säumniszuschläge zu erheben. Auf die Erhebung dieser Zusatzkosten kann daher nicht verzichtet werden.

Rückfragen richten Sie bitte an:

Müllabfuhrzweckverband Biedenkopf,
Hausbergweg 1,
35236 Breidenbach

Telefon: 06465 9269-13 oder 06456 9269-11,
Fax: 06465 9269-26,

E-Mail:

 

Wohin mit dem Kassenbon?

Seit dem 01.01.2020 sind alle Händler mit elektronischen Kassensystem dazu verpflichtet, Ihren Kunden den an der Kasse ausgedruckten Kassenbon zu übergeben. Wo man früher noch freundlich ablehnen und an manch einer Kasse somit teilweise sogar den Ausdruck verhindern konnte, so ist dies seit Beginn diesen Jahres nicht mehr möglich – die Maschinen drucken automatisch und der Kunde muss besagten Bon mitnehmen. Auch wenn dieser direkt nach dem Einkauf oftmals schnell entsorgt wird.

 

Was rein rechtlich gesehen eine Absicherung darstellt, ist für unsere Umwelt eine zunehmende Belastung.

Die Bons und Quittungen sind in der Regel nicht auf normalem Papier gedruckt, sondern auf sogenanntem Thermopapier, welches auf der zu bedruckenden Seite eine hitzeempfindliche Beschichtung aufweist, die unter Wärmeeinwirkung den Farbstoff ausbildet. In dieser Hinsicht unterscheidet sich das Papier also generell von allen bedruckbaren Papieren, wie z. B. dem Zeitungspapier. Die Farbe ist im Thermopapier bereits enthalten und folglich auch nicht über den gleichen Weg wie reguläres Altpapier zu entsorgen.

 

In diesem Zusammenhang möchte der Müllabfuhrzweckverband Biedenkopf die Bürger der angeschlossenen Mitgliedskommunen darauf hinweisen, dass auf Thermopapier gedruckte Kassenbons bzw. Quittungen aufgrund der Materialbeschaffenheit und der Druckerschwärze generell nicht über die blaue Papiertonne zu entsorgen sind.

„Manchmal ist es wirklich schwer, Thermopapier von normalem Papier zu unterscheiden. Daher ist es nicht verwunderlich, dass eine große Menge dieser Kassenbons über die blaue Tonne entsorgt werden“, so Timo Leischner, Öffentlichkeitsarbeit des Müllabfuhrzweckverband Biedenkopf. Die Geschäftsstellenleiterin des MZV, Anja Reichel, ergänzt: „Wir befürchten, dass in Zukunft noch viele dieser Bons in der blauen Tonne landen werden, daher ist es wichtig, hier und jetzt auf das Thema aufmerksam zu machen und jeden Einzelnen dafür zu sensibilisieren. Geben Sie das Wissen also gerne an Ihre Familie, Freunde und Bekannten weiter – Quittungen und Bons auf Thermopapier gehören in den Restmüll, sprich in die schwarze Tonne.“

 

 

Wettbewerb „Hessen smart gemacht – Miteinander lokal digital 2020“ der Hessischen Staatskanzlei und der Ministerin für Digitale Strategie und Entwicklung

Sind Sie auch schon „digital“ unterwegs? Lösen Sie kleine oder große Probleme in den Bereichen Soziales, Kultur, Sport, Gesundheit, Pflege und Beteiligung unter Einsatz innovativer digitaler Tools oder Verfahren?

 

Zeigen Sie ihr Projekt und bewerben Sie sich noch bis zum 31. Januar unter www.hessensmartgemacht.de.

 

Der Wettbewerb ist in den vier Kategorien „smarte Gemeinschaft“, „smarte Beteiligung“, „smarte Helfer“ und „smartes Lernen“ mit jeweils 10.000 Euro ausgestattet. Darüber hinaus werden bis zu drei eingereichte Projekte ausgewählt, die durch die Hessische Staatskanzlei oder die Ministerin für Digitale Strategie und Entwicklung bei der Fortentwicklung unterstützt werden.

Detaillierte Informationen zum Bewerbungsverfahren entnehmen Sie bitte dem beigefügten Auslobungstext.

 

Sie haben sich schon beworben? Wir freuen uns auf Ihr Projekt!

Sie kennen Projekte, die in diesen Wettbewerb passen? Leiten Sie die Ausschreibung einfach weiter!

Sie haben noch Fragen? Rufen Sie uns an oder schicken Sie uns eine E-Mail.

 

Hessische Staatskanzlei

Dr. Martina Schaad

Tel. 0611 / 32 38 26

e-mail:

Bereich der Ministerin für Digitale Strategie und Entwicklung

Lorena von Gordon

Tel. 0611 / 32 114223

e-mail:

 

Ihr Team von Hessen Smart Gemacht

 

Ausschreibung des Sozialpreises 2020 des Landkreises Marburg-Biedenkopf

Der Landkreis Marburg-Biedenkopf vergibt im Jahr 2020 zum dritten Mal den vom Kreistag im Jahr 2017 beschlossenen Sozialpreis. Das Preisgeld beträgt 3.000 Euro und kann in begründeten Fällen auf mehrere Preisträger*innen verteilt werden. Dieses muss für soziale Zwecke verwendet werderi, für die sich die Person bzw. Organisation engagiert. Als persönliche Anerkennung wird außerdem eine Urkunde verliehen.

Mit dem Sozialpreis soll als Zeichen des Dankes und der Anerkennung beispielhaftes Handeln im sozialen Bereich ausgezeichnet werden. Dieses wird oftmals unbemerkt von der Öffentlichkeit im Dienste des Menschen und zum Wohle der Gemeinschaft im Lan_dkreis Marburg-Biedenkopf erbracht.

Vorgeschlagen werden können ehrenamtlich tätige Personen, Vereine und Privatinitiativen, die sich im Dienste für die Gemeinschaft besonders ausgezeichnet haben.

Vorschlagsberechtigt sind die Einwohner*innen des Landkreises sowie die Städte, Gemeinden, Kirchen, Organisationen, Initiativen und Verbände mit Sitz im Landkreis Marburg-Biedenkopf.

Vorschläge sind bis spätestens zum 31.03.2020 beim

Kreisausschuss des Landkreises Marburg-Biedenkopf Fachbereich Familie, Jugend und Soziales
Im Lichtenholz 60
35043 Marburg
Email: FBFJS@marburg biedenkopf.de
Fax: 06421 405-1665

einzureichen.

Die Richtlinie sowie ein entsprechendes Vorschlagsformular stehen auf der Internetseite des Landkreises Marburg-Biedenkopf unter www.marburgbiedenkopf.de/sozialpreis zur Verfügung.

 

Sie haben noch keinen Müllabfuhrkalender für 2020 erhalten?

Die Abfuhrkalender für 2020 wurden bis Ende Dezember durch die Post verteilt. Der Müllabfuhrzweckverband Biedenkopf hat nun Hinweise erhalten, dass die Kalender in einigen Haushalten unserer Mitgliedskommunen leider bis jetzt noch nicht eingegangen sind. Wir bitten, dies zu entschuldigen.

Generell möchten wir darauf hinweisen, dass die Kalender auf dem Postweg nicht als gesonderter Brief, sprich verschlossen versendet werden, sondern ohne Umschlag als Postwurfsendung bei den Bürgern eingehen.

So besteht hier stets die Gefahr, dass die Abfuhrkalender auch immer mal wieder übersehen bzw. mit anderen Postwurfsendungen, wie etwa Werbebeilagen, entsorgt werden.

Grundsätzlich erhält jeder Haushalt einen Abfuhrkalender. Sollten Sie weitere Kalender benötigen bzw. haben Sie bislang keinen erhalten, bietet der MZV folgende Möglichkeiten, den Kalender zu beziehen:

  • Die Kalender können bei der jeweiligen Gemeinde- oder Stadtverwaltung persönlich abgeholt werden.
  • Sie können den Abfuhrkalender ebenfalls beim Müllabfuhrzweckverband Biedenkopf in Breidenbach erhalten.
  • Sie finden alle Abfuhrkalender auch online und zum Ausdrucken unter: https://mzv-biedenkopf.de/abfuhrkalender/
  • Weiterhin können Sie den Erinnerungsservice des MZV nutzen, abrufbar unter: https://mzv-biedenkopf.de/erinnerungsservice/

Wir bitten um Ihr Verständnis und entschuldigen uns nochmals für etwaige entstandene Unannehmlichkeiten.

Vielen Dank!

 

Grabvasen gefunden!

In der Gemarkung Fronhausen wurden zwei massive Grabvasen gefunden. Vermutet wird, dass diese eventuell vom Friedhof Sichertshausen stammen. Von dort wurde im vergangenen Jahr berichtet, dass Grabschmuck entwendet worden sei. Sollten Sie die Vasen auf dem Foto erkennen bzw. Eigentümer dieser sein, melden Sie sich beim Bürgerbüro der Gemeinde unter Tel.: 06426 – 9283 0.

 

Sternensinger überbringen der Gemeindeverwaltung Ihren Segen

Am siebten Januar 2020 wurde der Gemeindeverwaltung der jährliche Segen der Sternensinger zuteil. In einer kleinen, andächtigen Runde mit Liedvortrag überbrachten die Kinder der katholischen Gemeinde Heilig Kreuz aus Fronhausen Ihren Segen. Der Amtsleiter der Verwaltung, Herr Batz, bedankte sich im Namen der Gemeinde und übergab eine Spende an die Botschafter.