Neuigkeiten

926 Beiträge

Bauarbeiten Deutsche Glasfaser

Der Ausbau der Glasfaserinfrastruktur beginnt am 07. Juni 2021 zunächst im Ortsteil Fronhausen, im Bereich Bahnhofstraße vom Bahnhof in Richtung Marburger Straße und setzt sich dann in der Marburger Straße bis zum Freithof fort. Im nächsten Schritt werden Talstraße und Lindenstraße, sowie die restliche Bahnhofstraße ausgebaut. Es folgen in der Woche ab dem 21. Juni die Schulstraße, der Rest der Marburger Straße und die Hasengasse.

Im Verlauf der Bauarbeiten kann es kurzfristig zu Einschränkungen des Verkehrs kommen. Auf eine ausreichende Beschilderung wird seitens der Verwaltung geachtet. Bei Fragen können Sie sich gerne an den Projektleiter des Generalunternehmers der Deutschen Glasfaser, Herrn Pérez Schuster, unter 0172 641 8533, wenden.

Literaturfrühling 2021

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

am 06. März 2020 richtete die Gemeinde Fronhausen im Rahmen des Literaturfrühlings des Landreises Marburg-Biedenkopf eine Lesung von Elena Uhlig im Güterbahnhof 1849 in Fronhausen aus. Dies war zu Beginn der Corona-Pandemie noch problemlos möglich, und keiner von uns ahnte, wie die kommenden Monate sich entwickeln würden. Theater, Kinos, Konzerte, überhaupt der komplette Kulturbetrieb sind jetzt seit über einem Jahr stillgelegt.

Da sich die Inzidenzen im Landkreis und in der gesamten Bundesrepublik jetzt erfreulich entwickeln, möchten wir auch wieder ein Kulturangebot machen. Deshalb beteiligt sich die Gemeinde Fronhausen am etwas verspäteten Literaturfrühling, und hat einen ganz besonderen Autor gewinnen können.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hasnain Kazim liest aus „Auf sie mit Gebrüll“

am 17. Juni 2021 um 19 Uhr,

im Biergarten Güterbahnhof 1849

Eintritt: 7 Euro  – Vorverkauf im Rathaus Tel.: 06426-9283-0 oder per Mail:

Speisen und Getränke können vor Ort erworben werden.

Es gelten die aktuellen AHA-Regeln.

Dieses Werk passt genau in diese Zeit, der Untertitel lautet: „… und mit guten Argumenten. Wie man Pöblern und Populisten Paroli bietet“. Die Zeitungen und sozialen Medien sind im Moment voll von Berichten über Corona-Leugner, Rassisten und Populisten. Die humorvolle und unterhaltsame Art, die der Autor nutzt, um eine Anleitung zum Umgang mit unangenehmen Diskussionen zu geben, verspricht einen außergewöhnlichen Abend. Restkarten können auch an der Abendkasse erworben werden.

Ihre Bürgermeisterin,
Claudia Schnabel

 

Fronhausen bekommt Glasfasernetz

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Der Grundstein für den Glasfaserausbau ist gelegt. Am 27. Mai 2021 wurde als erster Schritt die Hauptverteilstation des Netzes, der sogenannte PoP (Point of Presence) am Bauhof Fronhausen aufgestellt. Er leitet den ankommenden und abgehenden Datenverkehr weiter und verbindet das Netz vor Ort mit dem Rest der Welt – ein Internetanschluss mit Lichtgeschwindigkeit. In Oberwalgern, Bellnhausen und Hassenhausen wurden kleinere Verteiler errichtet, die diese Ortsteile und auch den Ortsteil Sichertshausen versorgen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Anfang Juni beginnt das von der Deutschen Glasfaser beauftragte Generalunternehmen mit dem Tiefbau, und legt vom PoP aus die einzelnen Glasfasern bis in das Haus (Fiber To The Home, FTTH). Alle Bürgerinnen und Bürger, die einen Vertrag unterzeichnet haben, werden vorab über die einzelnen Schritte informiert und kontaktiert, damit Details zu ihren Hausanschlüssen geklärt werden können. Darüber hinaus können in dieser Zeit auch weiterhin individuelle Termine zur Vertragszeichnung und -beratung vereinbart werden. Während der Bauphase stehen im Servicebüro in der Bahnhofstraße 10, 35112 Fronhausen, Mitarbeiter der Deutschen Glasfaser zur Beantwortung der Fragen zur Verfügung. Der Servicepunkt ist immer dienstags von 12:00 – 14:00 Uhr und 15:00 – 18:00 Uhr geöffnet. Weitere Informationen gibt es auch unter www.deutsche-glasfaser.de sowie bei der kostenlosen Bau-Hotline 02861 890 60 940, montags bis freitags in der Zeit von 8 bis 20 Uhr.

 

Der bei der PoP Aufstellung anwesende Geschäftsführer der Breitband GmbH, Klaus Bernhardt, begrüßte das eigenwirtschaftliche Engagement der Deutschen Glasfaser im Landkreis Marburg-Biedenkopf und betonte jedoch auch, dass der bisherige Erfolg im Breitbandausbau auf der solidarischen Zusammenarbeit mit allen Gesellschaftern der Breitband GmbH basiert. Für die nächsten Jahre sollen Glasfaseranschlüsse an jedes Gebäude im Landkreis gebaut werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hierzu hilft jedes eigenwirtschaftliche Engagement, jedoch muss auch jeder für die Telekommunikationsunternehmen unwirtschaftliche Anschluss realisiert werden. Dies wird nicht ohne finanzielle Förderung von Bund, Land und den Kommunen möglich sein. Auch hierfür ist Fronhausen ein Beispiel. „Daher wird die Breitband GmbH auch weiterhin im Auftrag aller Städte und Gemeinden sowie dem Landkreis in bewährter solidarischer Zusammenarbeit den flächendeckenden Ausbau mit Glasfaser im Landkreis vorantreiben“, verspricht Landrätin Kirsten Fründt.

 

Zahlreiche Studien und Umfragen zeigen, dass eine hochwertige Breitbandverbindung inzwischen zu den wichtigsten Kriterien bei der Immobilien- und Standortwahl zählt. Sie ist wichtiger als der Garten oder die Nähe zu öffentlichen Verkehrsmitteln und Einkaufsgelegenheiten. Nur dem Aussehen sowie der Energieeffizienz der Immobilie werden eine noch höhere Bedeutung beigemessen.

 

Ich freue mich, dass wir als erste Gemeinde des Landkreises (ausgenommen die Stadt Marburg) ein fast flächendeckendes Glasfasernetz realisieren können. Und das auch noch ohne Steuergelder einzusetzen. Wir werden aber mit allem Nachdruck auch noch die letzten Lücken schließen, und uns am Komplettausbau des Landkreises beteiligen.

 

Ihre Bürgermeisterin,
Claudia Schnabel

 

 

 

Lebendige Zentren: Ortskern Fronhausen – Startschuss für die Erstellung eines Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzeptes

Die Gemeinde Fronhausen wurde 2020 in das Städtebauförderprogramm „Lebendige Zentren“ aufgenommen. Im Mittelpunkt dieses Programms steht die Stärkung von zentralen Versorgungsbereichen und damit verbunden die Erhaltung und Entwicklung von Stadt-und Ortskernen von Ortsteilen über 2.000 Einwohner als Standorte für Wirtschaft und Kultur sowie als Orte zum Wohnen, Arbeiten und Leben. Das Programm unterstützt die Gemeinde während des zehnjährigen Förderzeitraums bei Maßnahmen im Rahmen der nachhaltigen innerörtlichen Entwicklung.

 

Mit der Neuausrichtung des Förderprogramms wurden die Programmschwerpunkte aus den Bereichen Versorgung, Wohnen und Arbeiten um die Handlungsfelder Baukulturelles Erbe, Energieeffizienz und Klimaschutz ergänzt. Gefördert werden zum Beispiel bauliche Maßnahmen zur barrierefreien Entwicklung von bestehendem Wohnraum oder der Umbau von gewerblichen Leerständen zu Wohnzwecken. Energieeffizienz und Klimaschutz spielen dabei eine große Rolle, denn ein gesundes Ortsklima ist ein ebenso wichtiger Standortfaktor für Innenbereiche wie kurze Wege, einladende Freiräume oder Funktions-und Angebotsvielfalt. So ist es mit der hier angebotenen Förderung auch möglich, bessere Rahmenbedingungen für eine verträgliche Mobilität zu schaffen. Weitere Schwerpunkte sind flankierende Maßnahmen, die das Wohnen, die Wirtschaft und das Wohlfühlen im Ortskern stärken: attraktive Grün-und Freiflächen, belebte öffentliche Räume, die zum Verweilen einladen, Familienzentren und kulturelle Angebote.

 

Im Rahmen eines Integrierten Städtebaulichen Entwicklungskonzepts (ISEK) werden zunächst alle relevanten Themenbereiche analysiert. Anschließend werden auf dieser Basis konkrete Maßnahmen und Handlungsansätze erarbeitet, die eine nachhaltige Verbesserung der Lebens-und Wohnqualität im Fördergebiet gewährleisten sollen. Dabei werden die Bürger:innen vor Ort intensiv in Informationsveranstaltungen, Ortsrundgängen und Workshops einbezogen und beteiligt.

 

Der integrierte Handlungsansatz des Programms bedingt darüber hinaus auch eine kontinuierliche Einbindung der wesentlichen öffentlichen, privaten und zivilgesellschaftlichen Akteurinnen und Akteure über die gesamte Programmlaufzeit. Nur gemeinsam mit den betroffenen Interessengruppen kann die Abstimmung der unterschiedlichen Belange und Anforderungen sowie die Bündelung der lokalen Aktivitäten gelingen. Daher wird prozessbegleitend eine „Lokale Partnerschaft“ aus Vertreterinnen und Vertretern der öffentlichen Hand, privaten Akteuren sowie engagierten Bürgerinnen und Bürgern eingerichtet.

 

Mit der Erstellung des Entwicklungskonzeptes wurde die Deutsche Stadt-und Grundstücksentwicklungsgesellschaft mbH (DSK) aus Wiesbaden beauftragt.

Begleitet wird der Prozess von kontinuierlicher Öffentlichkeitsarbeit und einer intensiven Beteiligung der Bürger:innen vor Ort. Aufgrund der aktuellen, durch die Corona-Pandemie geprägten Rahmenbedingungen wird noch geprüft, wie eine erste Informationsveranstaltung für die Bürger:innen gestaltet werden kann. Diese wird am 16. Juni im Bürgerhaus Fronhausen oder, falls eine Präsenzveranstaltung nicht möglich ist, online stattfinden. Eine öffentliche Einladung hierzu wird rechtzeitig erfolgen.

Auf jeden Fall werden aktuelle Informationen zum ISEK kontinuierlich veröffentlicht. Zudem wird ab dem 01. Juni 2021 ein eigenes Internetportal für das Projekt eingerichtet. Dieses kann dann über die Homepage der Gemeinde oder direkt unter www.lebendiges-fronhausen.de erreicht werden.

Alle interessierten Bürger:innen sind schon heute eingeladen, sich über das Förderprogramm „Lebendige Zentren“ zu informieren.

 

6. Vergabe des „Landespreises Flucht, Vertreibung, Eingliederung“ zum thematischen Schwerpunkt aktueller Gedenktage

Das Hessische Ministerium des Innern und für Sport bittet um Bewerbungen bis zum 15. Juli 2021

Alle zwei Jahre prämiert die Hessische Landesregierung herausragende Arbeiten, die sich mit den Themen Vertreibung, Aussiedlung und Eingliederung der
Vertriebenen sowie Spätaussiedler oder der Kultur der Vertreibungsgebiete befassen. Die 6. Vergabe des Hessischen Landespreises „Flucht, Vertreibung, Eingliederung“ im Jahr 2021
bietet dafür zahlreiche Anknüpfungspunkte: so den 70. Jahrestag der „Charta der deutschen Heimatvertriebenen“ und des „Wiesbadener Abkommens“. Die Patenschafts-
Landsmannschaft des Landes Hessen, die Deutsch-Baltische Gesellschaft, konnte ihr 70-jähriges Jubiläum verzeichnen. Ebenso die Landsmannschaft Schlesien, die Landsmannschaft
Oberschlesien, die Landesgruppe Hessen des Verbandes der Siebenbürger Sachsen, die Landsmannschaft der Banater Schwaben und die Landsmannschaft der Deutschen aus
Russland. Das wichtigste Datum im Jahr 2021 ist der 80. Jahrestag des Stalin-Erlasses vom 28. August 1941 zur Deportation der Deutschen in Russland.

Die genannten Daten nehmen der Hessische Innenminister Peter Beuth und die Landesbeauftragte der Hessischen Landesregierung für Heimatvertriebene und
Spätaussiedler, Margarete Ziegler-Raschdorf, zum Anlass und rufen kommunale, kirchliche, gemeinnützige Organisationen und die Vertriebenen- und Spätaussiedlerverbände dazu auf,
bis zum 15. Juli 2021 ihre Arbeiten einzureichen beim Hessischen Ministerium des Innern und für Sport, Friedrich-Ebert-Allee 12, 65185 Wiesbaden oder per Mail an
. Der Preis ist mit 7.500 Euro dotiert und kann auf mehrere Preisträger aufgeteilt werden. Die Preisverleihung wird im Spätherbst stattfinden. Der
Rahmen steht aufgrund der Corona-Pandemie aktuell noch nicht fest.

Der Hessische Innenminister Peter Beuth unterstreicht: „Alle zwei Jahre zeigen engagierte Bürgerinnen und Bürger mit ihrer Teilnahme an diesem bedeutenden Landespreis, dass
Zukunft Erinnerung braucht. Kultur und Geschichte der von Vertreibung betroffenen Deutschen sollen nicht in Vergessenheit geraten. Der beschwerliche Weg in eine neue
Heimat und die erfolgreiche Eingliederung hier in Hessen sind Teil unserer europäischen Identität und dauerhafte Verpflichtung, gemeinsam Friede und Freiheit zu bewahren.“

„Der Preis soll darauf aufmerksam machen, dass rund ein Drittel aller in Hessen lebenden Bürgerinnen und Bürger entweder Flucht und Vertreibung selbst erlebt hat, durch
das Schicksal der nächsten Angehörigen betroffen ist oder als Aussiedlerin oder Aussiedler hier lebt“, ergänzt Margarete Ziegler-Raschdorf.

Aus Anlass des 60. Jahrestages der „Charta der deutschen Heimatvertriebenen“ im Jahr 2011 wird seither alle zwei Jahre der Hessische Landespreis „Flucht, Vertreibung, Eingliederung“
für herausragende, kulturelle oder literarische Leistungen aus dem Themengebiet Heimatvertriebene und Spätaussiedler vergeben. Das Interesse der jüngeren Generation ist
besonders erwünscht. Hessen hat infolge des Zweiten Weltkriegs rund 1 Million Heimatvertriebene aufgenommen. Seit 1979 sind rund 300.000 Aussiedler und
Spätaussiedler hinzugekommen.

Statut und Vergabekriterien zum Landespreis finden Sie unter dem Link:
https://innen.hessen.de/ueber-uns/beauftragte-fuer-heimatvertriebenespaetaussiedler/
hessischer-preis-flucht-vertreibung-eingliederung

Wiederholte Diebstähle und Sachbeschädigungen auf dem Friedhof im Ortsteil Oberwalgern

Wie bereits im vergangenen Jahr werden auch aktuell insbesondere auf einer Grabstätte auf dem Friedhof Oberwalgern immer wieder Gegenstände (Grabschmuck, Pflanzen) entwendet oder zerstört. Inzwischen ist so ein Schaden von mehreren hundert Euro verursacht worden. Solche pietätlosen Freveltaten können nicht einfach so hingenommen werden. Es wäre zu begrüßen, wenn der Täter/die Täter/innen das Fehlverhalten einsehen, die entwendeten Gegenstände zurückstellen und solche Taten in Zukunft unterlassen würden.

Aufgrund der Häufigkeit dieser Vorkommnisse sehen wir uns veranlasst, darauf hinzuweisen, dass es sich dabei keineswegs um „Dummejungenstreiche“ sondern um Straftaten handelt, die je nach Sachlage gemäß § 242 StGB (Diebstahl) oder § 303 StGB (Sachbeschädigung) mit einer Freiheits- oder Geldstrafe bestraft werden können.

Im Übrigen bitten wir alle Oberwälger Bürger, die eventuell etwas beobachtet haben, das mit den Vorfällen in Zusammenhang stehen könnte, sich beim Ordnungsamt der Gemeinde (Tel.: 06426/9283-14 oder E-Mail: ) zu melden, damit ein solches Verhalten für die Zukunft unterbunden werden kann.

Ordnungsamt der Gemeinde Fronhausen

Altglascontainer in der Gossestraße/Pfingststraße

Wegen der Großbaustelle in der Gossestraße müssen die Altglascontainer am Ende der Pfingststraße für die Dauer der Baumaßnahme leider entfernt werden. Ab sofort bis voraussichtlich Ende 2021 stehen diese nicht mehr zur Verfügung.

Bis eine reguläre Abfuhr an dieser Stelle wieder erfolgen kann, ist das Altglas z. B. über die Container in der Gießener Straße oder am Getränkemarkt im Einkaufszentrum zu entsorgen.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Ordnungsamt der Gemeinde Fronhausen

Servicetelefone des Müllabfuhrzweckverbandes Biedenkopf am 14. Mai nicht besetzt

Die Servicetelefone des Müllabfuhrzweckverbandes Biedenkopf sind am Freitag, den 14. Mai 2021, aufgrund eines Brückentages nicht besetzt. Wir sind am Montag, den 17. Mai 2021, wieder telefonisch für Sie erreichbar. Die Geschäftsstelle ist Corona-bedingt weiterhin für den Bürgerverkehr geschlossen. Schriftliche Anfragen per E-Mail (), Briefpost (MZV Biedenkopf, Hausbergweg 1, 35236 Breidenbach) oder Fax (06465/9269-26) können dem MZV selbstverständlich unabhängig davon übermittelt werden, werden jedoch ebenfalls erst ab dem 17. Mai 2021 bearbeitet.

Klimaschutzworkshop 2.0

Liebe Bürgerinnen und Bürger,

 

im Mai 2019 fand ein Klimaschutzworkshop im Bürgerhaus der Gemeinde Fronhausen statt. Im Zuge dessen unterzeichnete die Gemeinde Fronhausen die Charta für den Klimaschutz in Hessen und ist dadurch die Verpflichtung eingegangen, Aktionspläne mit Maßnahmen zum Klimaschutz sowie eine CO2 Bilanz aufzustellen. Diesem Ziel haben sich mittlerweile über 250 hessische Kommunen und Städte verschrieben.

 

Viele der Ideen aus dem Workshop mit den Bürgerinnen und Bürgern der Gemeinde sowie Mitarbeitern des Fachdienstes Klimaschutz des Landkreises Marburg-Biedenkopf und einem Mitarbeiter der Fachstelle Klima-Kommunen Landes Energie Agentur für Hessen sind in den Aktionsplan der Gemeinde Fronhausen eingeflossen. Es wurden Ideen zu den Kategorien Energiesparen und Beratung, Energieerzeugung, Mobilität sowie Umwelt und Naturschutz und Öffentlichkeitsarbeit gesammelt.

 

Abgeschlossen wurde beispielsweise die Baumpflanzaktion im Gemeindewald, die leider aufgrund der Corona-Pandemie unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden musste. Eine weitere ist für diesen Herbst geplant. Auch die Aufwertung von gemeindlichen Grünflächen mit Insektenfreundlicher Bepflanzung wurde begonnen. Für Privathaushalte verleiht die Gemeinde Energiekostenmessgeräte zur Optimierung des privaten Stromverbrauchs.

 

Für einige der gesammelten Maßnamensvorschläge wurden bisher Förderanträge gestellt. Der Kreisel am Ortseingang Fronhausen soll z.B. zukünftig eine Bienen- und Insektenfreundliche Gestaltung erhalten. Auch die energetische Ertüchtigung von kommunalen Gebäuden wie dem Bürgerhaus Fronhausen, oder die Berücksichtigung erneuerbarer Energien beim Neubau des Feuerwehrstützpunkts Ost finden sich im Maßnahmenplan und werden nach und nach umgesetzt.

 

Gerne hätten wir einen Folge-Workshop mit Gruppenarbeiten zur Ideensammlung durchgeführt, allerdings lässt die aktuelle Pandemiesituation Veranstaltungen dieser Art nicht zu.

 

Daher wollen wir Sie auf diesem Wege darum bitten, uns Ihre Ideen zu den oben genannten Kategorien bis zum 15. Mai 2021 zukommen zu lassen. Es ist uns sehr wichtig, dass Sie die Möglichkeit erhalten den Maßnahmenplan aktiv mitzugestalten.

 

Weitere Informationen zu der aktuellen Maßnahmensammlung können Sie auf unserer Homepage nachlesen.

 

Vielen Dank für Ihre Teilnahme!

Loader Wird geladen...
EAD-Logo Es dauert zu lange?

Neu laden Dokument neu laden
| Öffnen In neuem Tab öffnen

Download [89.08 KB]

Müllumladestation Marburg am 01. Mai geschlossen

Die Abfallwirtschaft Lahn-Fulda informiert: Die Müllumladestation Marburg bleibt am Samstag, 01. Mai 2021, geschlossen.

Bei Fragen wenden Sie sich bitte an die ALF-Telefonberatung: Tel.: 0800 253 1000

Die Sonderabfallsammlung in Marburg am Landratsamt entfällt an diesem Tag ebenfalls. Dort findet die nächste Sammlung wieder am 05.06.2021 statt.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Fragen zur Gelben Tonne: KNETTENBRECH + GURDULIC ist Ihr Ansprechpartner

Nachfragen hinsichtlich der gelben Tonne künftig nur direkt an KNETTENBRECH + GURDULIC Mittelhessen

In den vergangenen Wochen kam es zu deutlich vermehrten Anrufen und Kontaktaufnahmen hinsichtlich der Gelben Tonne beim Müllabfuhrzweckverband Biedenkopf (MZV). Wir möchten darauf hinweisen, dass der Verband hier lediglich als Vermittler fungiert und darum bitten, Ihre Anliegen diesbezüglich direkt an KNETTENBRECH + GURDULIC Mittelhessen zu richten. Sie erreichen uns über die dafür eingerichtete Hotline unter: 0800/10 15 860 oder via E-Mail an .

Weitere Informationen und Kontaktmöglichkeiten finden Sie auf unserer Unternehmenswebseite: www.knettenbrech-gurdulic.de/leistungen/lvp-entsorgung.

Die Nachlieferung der Gelben Tonne im Landkreis wird voraussichtlich bis Ende Mai dauern. Wir hoffen auf Ihr Verständnis.

 

Über die KNETTENBRECH + GURDULIC Gruppe

Die Knettenbrech + Gurdulic Gruppe zählt mit über 250 Millionen Euro Jahresumsatz zu den führenden Branchenvertretern Deutschlands. Aus dem 2001 gegründeten Familienunternehmen hat sich eine mittelständische Unternehmensgruppe entwickelt, die mit individuellen und am Kunden ausgerichteten Entsorgungs-, Versorgungs- und Dienstleistungskonzepten für eine neue, verantwortungsbewusste und zukunftsorientierte Branchengeneration steht. Hauptgeschäftsführer der Gruppe ist Steffen Gurdulic. Das Unternehmen hat seinen Hauptsitz in Wiesbaden und beschäftigt zwischenzeitlich über 2.000 Mitarbeiter an über 25 Standorten.

 

KNETTENBRECH + GURDULIC  
Mittelhessen GmbH & Co. KG
Solmser Gewerbepark 30-32
35606 Solms
E-Mail:

www.knettenbrech-gurdulic.de