Ausblick der Bürgermeisterin für das Jahr 2022

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

ich hoffe, Sie sind gut ins neue Jahr gestartet. Nach meinem Jahresrückblick im letzten Fronhäuser Wochenblatt möchte ich Ihnen gerne einen kurzen Ausblick auf das Jahr 2022 geben.

Am 01. Januar begann meine neue Amtszeit als Ihre Bürgermeisterin. Es liegen wieder spannende und herausfordernde Jahre vor mir, die ich auf jeden Fall zum Nutzen unserer Gemeinde gestalten möchte. In den Haushaltsreden der Fraktionen wurde angemerkt, dass derzeit sehr viele Infrastrukturprojekte laufen, was vor allem an der Akquise von Fördermitteln liege. Ein Kommentar in meine Richtung lautete: „Du hast so viele Förderprogramme an Land gezogen, dass uns schon schwindelig wird“. Dies ist zum einen natürlich ein großes Lob, gibt aber auch der Befürchtung Ausdruck, dass die ehrenamtlichen Gremien und auch die Verwaltung mit den Projekten nicht überfordert werden dürfen. Die Mitarbeitenden arbeiten tatsächlich oft an der Kapazitätsgrenze, obwohl dies in der Außenwahrnehmung gar nicht bemerkt wird.

Von John F. Kennedy stammt der Spruch: „Veränderungen sind das Gesetz des Lebens“. Oft fällt es Menschen jedoch schwer, Veränderungen anzunehmen. Das merken wir bei vielen Themen, die uns auch in der Verwaltung und den Gremien der Gemeinde Fronhausen beschäftigen. Aus diesem Grund müssen wir noch besser und offensiver die Chancen aufzeigen, die Veränderungen bieten, und die wir mit zukunftsweisenden Projekten ergreifen.

Bei der Aufstellung des Haushalts für das Jahr 2022 zeigte sich sehr deutlich, dass im Gegensatz zu den durch die Pandemie sehr stark beeinflussten Jahren 2020 und 2021, die Gewerbesteuer ab 2022 die Erholung unserer heimischen Betriebe widerspiegelt. Dies bedeutet eine Rückkehr zu einer verlässlichen Planungs- und Einnahmesituation, und versetzt uns in die Lage, im zweiten Jahr in Folge ein Investitionsvolumen von über 8 Millionen Euro zu planen. Dies ist für eine Gemeinde unserer Größenordnung eine durchaus bemerkenswerte Tatsache, und lässt sich nur durch unsere sehr erfolgreiche Fördermittelakquise abfangen.

Das bisher umfangreichste und auch finanziell herausforderndste Projekt unserer Gemeinde, nämlich der Bau des Feuerwehrhauses Ost, wird voraussichtlich Ende 2022 abgeschlossen. Zeitgleich beginnt im Jahr 2022 aber schon ein vergleichbar großes Vorhaben. Im Rahmen des Programms „Lebendige Zentren“ ist das erste große Projekt der Bau des „Scheunenkindergartens“. Um den Bedarf an Betreuungsplätzen für Kinder ab einem Jahr zu decken, und auch das vorübergehend genutzte DGH Bellnhausen wieder seinem Zweck zuzuführen, muss schnellstmöglich eine Erweiterung der Kapazitäten stattfinden. Eine Förderquote von 66% aus dem Programm für den Ortskern Fronhausen wird uns bei diesem Ziel unterstützen, und noch viele weitere Projekte ermöglichen. Über die nächsten zehn Jahre sind Gesamtinvestitionen von 16 Millionen Euro, davon 11 Millionen Euro Förderung, geplant.

Im Bereich Mobilität und Infrastruktur setzen wir die Planung und den Bau des Direktradwegs zwischen Fronhausen und Niederwalgern, sowie den barrierefreien Ausbau der Haltestellen fort. Aber auch eine Beteiligung an den Sanierungsmaßnahmen der Ver- und Entsorger in Waldstraße und Auf der Schwärz / Bahnhofstraße sieht der Haushalt vor. Hier werden wie im Straßensanierungs- und Ausbauplan beschlossen die Synergieeffekte genutzt.

Zur verstärkten Warnung der Bevölkerung, bei Katastrophen wie dem Hochwasser im Juli 2021, fördert das Land Hessen den Wiederaufbau des Sirenennetzes. Allerdings ist bei einer geplanten Investition in Höhe von 130.000 Euro die Förderung von 15.000 Euro durchaus überschaubar. Den präventiven Hochwasserschutz gehen wir bei Ausweisung von Baugebieten, sowie in unbeplanten Innenbereichen durch die Verpflichtung zum Bau von Retentionszisternen an. Um die Gefahr bei Starkregenereignissen zu ermitteln, werden wir dieses Jahr eine Gefährdungsanalyse durchführen. Diese wird dann als Basis für weitere Maßnahmen dienen. Bereits die Ertüchtigung und Erweiterung der Bachverrohrung, Maßnahmen zur Kanalsanierung durch den ZMA, sowie verstärkte Grabenräumungen in den Außengebieten, sind erste Schritte zum Schutz unserer Bevölkerung.

Die Ausweisung weiterer Baugebiete aufgrund der starken Nachfrage, sowie geplante Wohnungsbauprojekte im Gemeindegebiet werden in den nächsten 2 bis 5 Jahren den bereits begonnenen Trend des Einwohnerzuwachses fortsetzen. Mit der Bauleitplanung „Im vordersten Boden“ in Fronhausen wurde der Grundstein für ca. 70 neue Wohnungen, ein Gesundheitszentrum und kleinere Gewerbeflächen gelegt. Hierfür beginnen Anfang des Jahres die Erschließungsarbeiten, damit möglichst zügig die benötigten Wohnungen zur Verfügung stehen. Auch für das Baugebiet Sportfeld sind die Erschließungsplanungen bereits im Gange. Noch in diesem Jahr soll auch in Oberwalgern die Bauleitplanung abgeschlossen, und die Erschließung geplant werden. Zurzeit führen wir über 300 Interessenten für die einzelnen Baugebiete in unserer Liste. Dies zeigt, wie attraktiv unsere Gemeinde ist.

Um diese Attraktivität für unsere Einwohnerinnen und Einwohner aller Altersklassen noch zu fördern, starten wir im Jahr 2022 neue Vorhaben für Alt und Jung. Zum einen haben wir über eine gemeinsame Antragstellung mit der DRK Schwesternschaft Marburg eine Förderung für eine hauptamtliche Koordinatorin für den Aufbau einer Bürgerhilfe erhalten. Diese soll hilfebedürftige Menschen darin unterstützen, solange wie möglich in ihrem eigenen Umfeld zu bleiben. Geboten werden Alltagshilfen, Begleitung, Besuche, und Unterstützung bei Anträgen. Hierfür werden Freiwillige gesucht und ausgebildet, welche gegen eine Aufwandsentschädigung diese Hilfen anbieten. Unsere Koordinatorin, Frau Löhnert, wird Anfang Januar ihre Tätigkeit aufnehmen, und ist im Rathaus erreichbar.

Auch für Kinder und Jugendliche starten wir ein neues Vorhaben. Die Zusammenarbeit mit dem bsj als etabliertem Partner für Jugendarbeit, haben wir schon in den Sommerferien erprobt. Während der langen Dauer der Pandemie haben junge Menschen schon auf so vieles verzichten müssen. Um für Kinder und Jugendliche ein besseres Angebot zu schaffen, werden wir die Erfahrung des bsj nutzen. Wie motiviert sich Kinder und Jugendliche für die Allgemeinheit und wichtige Projekte einsetzen, hat sich bei der Gestaltung und dem Bau des Bürgerbahnhofs gezeigt. Diesen Schwung müssen wir als Gemeinde, und vor allem die Vereine nutzen. Hierbei wollen wir durch gezielte Jugendarbeit den Grundstein legen.

Die genannten Maßnahmen stellen nur einen Teil der großen und kleinen Aufgaben dar, die wir in 2022 und den folgenden Jahren bearbeiten. Um dies alles zu schaffen, arbeiten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeinde Fronhausen mit vollem Einsatz. Ihnen möchte ich an dieser Stelle danken. Kritik wird häufig und oft geäußert, Dank aber viel zu selten.

Zum Abschluss möchte ich die gleiche Anregung weitergeben, wie im letzten Jahr. Wenn Sie Ideen einbringen, oder Kritik äußern möchten, machen Sie das doch einfach im direkten Gespräch. Gerne können Sie mich persönlich kontaktieren. Demokratie und Gemeinschaft lebt vom MITMACHEN!

Ich wünsche Ihnen ein gesundes und glückliches Jahr 2022.

Ihre Bürgermeisterin,
Claudia Schnabel

 

 

 

Print Friendly, PDF & Email
Seite übersetzen »