Unsere Steinschlange – und was sonst noch passiert, Info aus dem Kinderland Bellnhausen

Am 16. März wurde Kinderbetreuung in unserem Kindergarten plötzlich ganz anders. Unser Haus war geschlossen und wir haben einen Notdienst für Kinder von Eltern mit systemrelevanten Berufen angeboten. Seit dieser Zeit kamen wöchentlich immer mehr Kinder zur Notbetreuung, jetzt sind es fast 30 Kinder.

Uns ist es aber ganz wichtig den Kontakt zu all den Kindern unseres Kindergartens nicht zu verlieren, die zurzeit nicht kommen dürfen.

Schon in der zweiten Schließwoche haben wir unseren Daheimgebliebenen einen ersten Brief mit Basteltipps, Geschichten, Liedern oder Rätseln geschickt.

In regelmäßigen Abständen gab es von nun an Post aus dem Kindergarten, begehrt und sehr geschätzt. Besonders schön finden wir, dass auch wir von den Kindern Post erhalten.

Dann hat eine Kollegin von der Steinschlange im Internet gelesen und da wussten wir, das ist auch etwas für uns. Wir schrieben eine Kinderinfo, eine Mitarbeiterin malte eine Schlange darauf und die Gemeinde stellte uns den Bürgerbus zur Verfügung. Nun konnte es losgehen! Allen Kindern wurde die Info nachhause gebracht und dann fing die Schlange an zu wachsen.

Wir haben als Erzieherinnen den Kopf der Schlange gestaltet und seit der Zeit schlängelt sich die Steinschlange an unserem Haus entlang. Jedes Kind hat einen Stein angemalt und angelegt. So kommen alle einmal zum Kindergarten, wir können uns kurz winken oder auf Distanz ein kurzes Gespräch führen. Grundschulkinder, Herr Bartsch, unser Trägervertreter, Frau Schnabel als Bürgermeisterin und viele andere haben Steine bemalt und angelegt. Es sind bis jetzt etwa 130 Steine!

Haben auch Sie Lust einen Stein anzumalen? Gerne darf jeder der möchte unsere Schlange wachsen lassen. Kommen Sie einfach mal zum Kindergarten und schauen Sie sich die Schlange an.

In dieser Woche verteilen wir wieder Post an unsere Kinder mit dem Auftrag, einen Namensvorschlag für unsere Schlange abzugeben. Auch dazu dürfen wir den Bürgerbus nutzen. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an die Gemeindeverwaltung, besonders Frau Schnabel, dass wir den Bus so problemlos und kostenfrei nutzen dürfen.

Nun hoffen wir, dass diese besondere Zeit bald wieder der Normalität weicht und wir noch vor den Sommerferien alle Kinder im Kindergarten begrüßen dürfen.

Print Friendly, PDF & Email
Seite übersetzen »