Jahreswechsel 2019/2020

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

das Jahr 2019 ist Geschichte, also ist es Zeit das abgelaufene Jahr genauer zu betrachten.

Der Gemeinde Fronhausen ging es Ende 2019 finanziell so gut wie nie zuvor. Wir haben mit mehr als 2,7 Mio Euro Guthaben auf unseren Bankkonten das Jahr beschlossen. Und dies obwohl wir viele größere und kleinere Projekte begonnen oder fortgesetzt haben. Es ist uns gelungen, für viele Maßnahmen Fördergelder in erheblichem Umfang zu generieren.

Dazu beigetragen hat natürlich auch die gute wirtschaftliche Lage. Denn durch größere Nachzahlungen hat sich unsere Gewerbesteuereinnahme von geplanten 3,6 Mio Euro auf rund 5,3 Mio Euro erhöht. Leider können wir das Geld aber nicht mit vollen Händen für Projekte die uns wichtig sind ausgeben. Denn unsere hohe Gewerbesteuereinnahme im Vergleich zur geringen Einwohnerzahl führt dazu, dass wir in 2020 über Umlagen mehr an den Landkreis und das Land Hessen zahlen müssen, als wir an Steuern einnehmen werden. Denn die Berechnung dieser Umlagen basiert auf den Einnahmen der Vorjahre. Außerdem erhalten wir, anders als die meisten Kommunen im Land, in 2020 keine finanziellen Zuweisungen mehr.

Bis Mitte Dezember wurden im Jahr 2019 bereits 40 Kinder geboren, während allerdings im gleichen Zeitraum 65 Personen verstarben. Dass wir unsere Einwohnerzahl dennoch halten, bzw. sogar steigern, liegt an unserer nachgefragten Lage an Main-Weser-Bahn und B3. Außerdem bieten wir mit Einkaufsmöglichkeiten, medizinischer Versorgung, guten Kindergärten, Grundschule und weiterer Infrastruktur ein attraktives Umfeld.

Die Liste der Bauwilligen und Wohnungssuchenden ist lang, deshalb haben wir auch in 2019 große Anstrengungen unternommen, das Angebot zu erweitern. Mit den Bebauungsplänen „Sportfeld“, „Hermes Garten“, „Egerstraße“, sowie der Erschließungsplanung „Hasenpfad“ werden zumindest kleinere und mittlere Wohngebiete geschaffen. Die Zunahme der Einwohner ist ein unglaublich wichtiges Ziel auch im Hinblick auf unsere Gewerbesteuereinnahmen und deren Schwankungen. Denn wie bereits erwähnt, wird unsere Steuerkraft als Verhältnis zur Einwohnerzahl berechnet. Je mehr Einwohner, desto mehr Gelder verbleiben uns also zur Finanzierung unserer Ausgaben.

Durch den Beschluss des Bebauungsplans „Feldchen“ in Bellnhausen wurden die planerischen Voraussetzungen für den Bau des Feuerwehrstützpunkts Ost geschaffen. Auch die Umverlegung der Trinkwasserfernleitung und einige Rodungsmaßnahmen sind bereits abgeschlossen. Der Bauantrag wurde noch im Dezember eingereicht, so dass der neue Standort für die Wehren Hassenhausen, Sichertshausen und Bellnhausen nun immer greifbarer wird.

Die ärztliche Versorgung des Gemeindegebiets wurde in 2019 durch die Übernahme der Praxis Ruppert durch die Gemeinschaftspraxis Baalbaki glücklicherweise sichergestellt. Im Gegensatz zu anderen Kommunen konnten wir eine Verschlechterung durch den allseits herrschenden Ärztemangel glücklicherweise vermeiden.

Unseren Beitrag zum Klimaschutz leisten wir zukünftig umso bewusster und zielgerichteter. Seit 2019 sind wir offiziell „Klimakommune“, und haben gemeinsam mit interessierten Bürgerinnen und Bürgern ein Maßnahmenpaket entwickelt, welches wir in konkrete Projekte umsetzen werden. Hier arbeiten wir auch intensiv mit unserer Nabu Ortsgruppe und nehmen gerne Anregungen auf.

Bereits umgesetzt wurde der Anschluss des Bürgerhauses Fronhausen und des alten Rathauses an die Nahwärmeleitung der Bioenergiegenossenschaft. Ebenso wie bei der Beheizung des Kindergartens Bellnhausen setzt die Kommune hier auf die Nutzung nachhaltiger und regenerativer Energien, und wird dies auch bei weiteren Um- und Neubauten vorantreiben.

Im Bereich Natur- und Gewässerschutz wurde in 2019 auch die Abstimmung über die Renaturierung des Lahnabschnitts zwischen Röthgers Pfuhl bei Roth über Schenkenwäldchen zum Bellnhäuser Altarm mit allen Fachbehörden vorangetrieben.

Ebenfalls an der Lahn wurde im Bereich der Sichertshäuser Brücke in Zusammenarbeit mit dem Wasserverband Lahn-Ohm eine Fundamentsicherung durchgeführt. Durch Veränderung der Strömung drohte hier eine Unterspülung der Brückenfundamente.

Im vergangenen Jahr wurde die erste Hälfte der Umgestaltung des „Bürgerbahnhofs“ auf der Schwärz beendet. Mit der nun doppelten Anzahl an Stellplätzen sowie dem sogenannten Kiss and Ride Kurzzeitparkplatz haben wir ein sehr gutes Angebot für Pendler geschaffen, was sowohl der Umwelt als auch dem Erhalt unseres Bahnhaltepunkts zugutekommt. Auch der kleine Bolzplatz ist fertiggestellt, wird jedoch erst im Frühjahr freigegeben. Der ausgebrachte Rasen muss zuerst die Chance bekommen, stabil anzuwachsen. Durch den Abriss der alten Mehrzweckhalle hat sich das Aussehen des Platzes bereits sehr verändert, die Schuttberge werden noch im Januar verschwinden. Knapp 100.000 Euro Fördermittel wurden für diesen Bauabschnitt bereits in Anspruch genommen.

Auch die grundhafte Sanierung von zwei Wirtschaftswegeabschnitten wurde durch Fördermittel und Zuschüsse der Jagdgenossen erheblich unterstützt. Da der Lahn-Radweg auf einem der Abschnitte verläuft, wurde hier auch für die zahlreichen Nutzer dieses touristischen Angebots die Situation erheblich verbessert.

Zahlreiche Kulturveranstaltungen für Jung und Alt fanden durch Unterstützung der Gemeinde Fronhausen in 2019 statt. Neben einer Lesung im Rahmen des landkreisweiten Literaturfrühlings wurde z.B. Musiktheater, Puppentheater, Kinderfasching, Adventsnachmittag und vieles mehr angeboten und auch sehr gut angenommen.

Der Bürgerbus nahm in 2019 Fahrt auf, und wurde insbesondere zu Kaffeenachmittagen und Veranstaltung überaus gut angenommen. Auch die ehrenamtlichen Fahrerinnen und Fahrer haben engagiert daran gearbeitet, das Angebot noch zu verbessern. Im Herbst wurde deshalb neben zwei Vormittagen auch ein Nachmittag in den Fahrplan aufgenommen.

Mit der Neuverpachtung der gemeindlichen landwirtschaftlichen Flächen über eine neue Laufzeit von 9 Jahren wurde ein Wunsch der Landwirte erfüllt. Diese Verpachtung erfolgte transparent mittels eines vorher durch gemeindliche Gremien beschlossenen Verfahrens.

Durch Mittel der Region Marburger Land, sowie durch Landesmittel im Rahmen „Starkes Dorf“ konnten in vielen Ortsteilen kleinere und größere Projekte umgesetzt werden. Beispielsweise wurde in Sichertshausen die Neugestaltung des Spielplatz Tannenweg begonnen, in Hassenhausen weitere Sportgeräte wie eine Tischtennisplatte am Bolzplatz gefördert, in Holzhausen der Vorplatz des DGH durch eine Boule-Bahn und neue Sitzmöbel aufgewertet, in Bellnhausen ein Pavillon am Spielplatz des DGH gefördert und in Fronhausen der Spielplatz in der Gossestraße um einen Wasser- und Matschspielbereich ergänzt.

Auch der Beginn des Jubiläumsjahres in Oberwalgern wurde durch zusätzliche Mittel des Regionalbudgets sowie tatkräftige Unterstützung des Bauamts und des Bauhofs bereits im Dezember mit der Einweihung des Oberwälger „Ohs“ an der Jubiläumsinsel ermöglicht.

Auf das erfolgreiche Jahr 2019 können alle stolz sein, die daran mitgewirkt haben. Sowohl die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Gemeinde, die Mandatsträger, aber auch die vielen Freiwilligen und Ehrenamtlichen in Feuerwehr, Vereinen oder auch ganz individuell. Lassen Sie uns weiter daran arbeiten, unsere Gemeinde lebens- und liebenswert zu erhalten.

 

Claudia Schnabel,
Bürgermeisterin

Print Friendly, PDF & Email
Seite übersetzen »
RSS
Facebook