Monatliche Archive: Januar 2020

27 Beiträge

Information zur Entsorgung von Wandfarben

Die Abfallwirtschaft Lahn-Fulda informiert, dass bei den Sonderabfall-Kleinmengensammlungen zwar in der Regel auch Reste von Dispersions- und Wandfarben angenommen werden, diese aber meist auf Wasserbasis hergestellt seien und somit eine Entsorgung auch problemlos √ľber die Restm√ľlltonne erfolgen kann. Hierbei ist lediglich zu beachten, dass die Abf√§lle in getrocknetem Zustand oder nach entsprechender Verfestigung in die Restm√ľlltonne gegeben werden d√ľrfen. Die Farben k√∂nnen neben dem Trocknen auch mit S√§gemehl o.√§. verfestigt werden.
Weitere Ausk√ľnfte erteilt die Abfallwirtschaft Lahn-Fulda unter 0800/253 1000 bzw. unter und auf der Homepage unter: www.a-lf.de.

Vielen Dank!

Junge Talente gesucht

Das Kreisjugendparlament Marburg-Biedenkopf schreibt den Jugendkulturpreis 2020 aus. Bewerben können sich junge Menschen von 6 bis 18 Jahren.

Erstmals findet der Jugendkulturpreis des Kreisjugendparlaments Marburg-Biedenkopf im Rahmen der Internationalen Wochen gegen Rassismus statt. “Weil Kultur verbindet”, wie die Arbeitsgruppe Events des Jugendparlaments betont.

Unter dem Motto “Alles ist erlaubt – solange es von Jugendlichen f√ľr Jugendliche ist” sucht das Kreisjugendparlament junge K√ľnstlerinnen und K√ľnstler, die sich mit ihren Beitr√§gen f√ľr den Jugendkulturpreis bewerben.

Egal ob Musik, Theater, Kunst, Breakdance, Akrobatik oder Jonglage, ob Literatur oder Videokunst, alle sind aufgefordert, sich f√ľr diesen Preis zu bewerben. Mitmachen k√∂nnen Einzelpersonen oder Gruppen, die k√ľnstlerisch aktiv sind. Der Phantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt, solange es Kultur von Jugendlichen f√ľr Jugendliche ist.

Einsendeschluss ist der 15. M√§rz 2020. Bis dahin m√ľssen die Bewerbungen bei der Gesch√§ftsstelle des Kreisjugendparlaments eingegangen sein. √úber die Preisvergabe entscheidet eine f√ľnfk√∂pfige Jury. Sie besteht aus 2 Abgeordneten des Kreisjugendparlaments, einem weiteren Jugendlichen und zwei erwachsenen Mitgliedern.

Der Jugendkulturpreis wird dieses Jahr in zwei Alterskategorien vergeben. Sowohl Gruppen als auch Einzelpersonen k√∂nnen sich in den Alterskategorien 6 bis 12 Jahre oder 13 bis 18 Jahre bewerben. Als Hauptpreis winkt f√ľr beide Gruppen ein Betrag von 250,- ‚ā¨. Auch der zweite und dritte Preis sind mit einem kleinen Geldbetrag dotiert. Au√üerdem hat die Jury die M√∂glichkeit, Sonderpreis in H√∂he von bis zu 100,-‚ā¨ zu vergeben.

Die Entausscheidung findet auf dem geplanten “Jugendkulturtag” am 28. M√§rz 2020 voraussichtlich in der Alfred Wegener Schule in Kirchhain statt. An diesem Tag erhalten die Bewerber Gelegenheit, ihren Beitrag nicht nur der Jury, sondern auch dem Publikum vorzustellen.

“Wichtig ist uns der Spa√ü an der k√ľnstlerischen und kreativen Bet√§tigung, den wir unterst√ľtzen und f√∂rdern m√∂chten”, betonen die KJP-Abgeordneten.

Weitere Informationen und die Anmeldeunterlagen gibt es bei der Geschäftsstelle des Kreisjugendparlaments Marburg-Biedenkopf, Im Lichtenholz 60, 35043 Marburg, Tel.: 0 64 21 / 405 Р1660 oder per E-Mail: . Die Ausschreibungsrichtlinien und die Bewerbungsunterlagen gibt es auch auf der Homepage unter www.kreisjugendparlament.de.

 

Bekanntmachung √ľber ein Nachr√ľckverfahren in die Gemeindevertretung Fronhausen

Ausscheiden und Nachr√ľcken in die Gemeindevertretung der Gemeinde Fronhausen

 

Nachdem
Herr Dr. Alexander Lauer, Hainbuchweg 4, 35112 Fronhausen,

sein Mandat als Gemeindevertreter der Gemeinde Fronhausen niedergelegt hat, hat er sein Mandat gemäß § 33 des Hessischen Kommunalwahlgesetzes (KWG) unwiderruflich mit sofortiger Wirkung verloren.

Die n√§chsten noch nicht berufenen Bewerber in der Nachr√ľckreihenfolge f√ľr dieses Gemeindevertretermandat, Herr Hans Gottlob R√ľhle und Frau Carina Sell, haben auf die Annahme des Mandates verzichtet.

Der n√§chste, noch nicht berufene Bewerber f√ľr dieses Gemeindevertretermandat, Herr Jo Westerholt, wird durch den Wegfall der W√§hlbarkeitsvoraussetzungen nach ¬ß 34 (2) Ziffer 3 des KWG infolge Wegzug aus der Gemeinde in der Nachr√ľckreihenfolge √ľbergangen.

Gem√§√ü ¬ß 34 Abs. 1 KWG wurde der n√§chste noch nicht berufene Bewerber mit den meisten Stimmen des Wahlvorschlages “Sozialdemokratische Partei Deutschlands (SPD)‚Äú, der die Voraussetzung f√ľr das Mandat in der Gemeindevertretung der Gemeinde Fronhausen erf√ľllt¬†¬†¬†¬† ¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†¬†

Frau Christina Lotz, Am Sportfeld 1, 35112 Fronhausen,

als Nachr√ľckerin in die Gemeindevertretung der Gemeinde Fronhausen berufen. Durch diese Feststellung hat sie das Mandat erworben.

Gegen diese Feststellung kann jeder Wahlberechtigte des Wahlkreises der Gemeinde Fronhausen binnen einer Ausschlussfrist von 2 Wochen nach dieser Bekanntmachung Einspruch erheben. Der Einspruch eines Wahlberechtigten, der nicht die Verletzung eigener Rechte geltend macht, ist nur zul√§ssig, wenn ihn eins vom Hundert der Wahlberechtigten, mindestens jedoch f√ľnf Wahlberechtigte, unterst√ľtzen.

Der Einspruch ist schriftlich oder zur Niederschrift bei dem Gemeindewahlleiter f√ľr die Kommunalwahl in Fronhausen, Schulstra√üe 19, 35112 Fronhausen, einzulegen und im Einzelnen zu begr√ľnden.

 

35112 Fronhausen, den 30.01.2020

Der Wahlleiter
der Gemeinde Fronhausen                      (Dienstsiegel)     
gez.: Achim Batz
Wahlamt

 

√Ėffentliche Bekanntmachung √ľber die Anmeldung der Schulanf√§nger in den Grundschulen des Landkreises Marburg-Biedenkopf

Gem√§√ü ¬ß 58 Abs. 1 des Hessischen Schulgesetzes (HSchG) in der Fassung vom 30.06.2017 (GVBI. S. 150), beginnt f√ľr alle Kinder, die bis einschlie√ülich 1. Juli geboren sind und damit bis zum 30.06.2021 das 6. Lebensjahr vollenden, am 01.08.2021 die Schulpflicht. Unterrichtsbeginn ist Montag, der 30.08.2021.

Die Erziehungsberechtigten werden von der zuständigen Grundschule schriftlich informiert und zur Anmeldung gebeten. Die Anmeldung ist verpflichtend und erfolgt in der Woche vom 16.03. bis 20.03.2020

Der genaue Anmeldetermin wird den Erziehungsberechtigten durch die aufnehmende Schule mitgeteilt.

Bei der Anmeldung erfolgt eine Feststellung der deutschen Sprachkenntnisse. In Hessen wird Kindern mit Bedarf F√∂rderung in Form von Vorlaufkursen schon vor dem Schuleintritt angeboten. Dies ist auch der Grund f√ľr den fr√ľhen Anmeldebeginn.

Kinder, die nach dem 30.06.2021 das 6. Lebensjahr vollende, k√∂nnen auf Antrag der Erziehungsberechtigten aufgenommen werden. Die Entscheidung hier√ľber trifft gem√§√ü ¬ß 58 Abs. 1 Satz 4 HSchG die Schulleitung unter Ber√ľcksichtigung des schul√§rztlichen Gutachtens. Bei Kindern, die nach dem 31. Dezember 2021 das 6 Lebensjahr vollenden, kann die Aufnahme vom Ergebnis einer zus√§tzlichen √úberpr√ľfung der geistigen und seelischen Entwicklung durch den Schulpsychologischen Dienst abh√§ngig gemacht werden.

Marburg, 13.01.2020
Der Kreisausschuss
des Landkreises Marburg-Biedenkopf

Marian Zachow
Erster Kreisbeigeordneter

 

Holocaust Gedenktag am 27.01.2020 im DIZ Stadtallendorf

Einladung zum Holocaust-Gedenktag am 27. Januar 2020 um 18:00 Uhr im Dokumentations- und Informationszentrum (DIZ), Aufbauplatz 4, 35260 Stadtallendorf.

Programm:

‚ÄĘ Musikst√ľck (Evangelische Sing- und Musikschule Stadtallendorf unter Leitung von Philipp Sch√ľtz)
‚ÄĘ Begr√ľ√üung durch Landr√§tin Kirsten Fr√ľndt und B√ľrgermeister Christian Somogyi
‚ÄĘ Sch√ľler*innen der ‚ÄěSchulen ohne Rassismus‚Äú (Georg-B√ľchner-Schule und Alfred-Wegener-Schule) lesen zum Thema Gedenken
‚ÄĘ Musikst√ľck (Evangelische Sing- und Musikschule Stadtallendorf)
‚ÄĘ Lesen aus den Briefen von Lilly Jahn (Auschwitz), Sebastian Sack f√ľr die Gesellschaft f√ľr Christlich-J√ľdische Zusammenarbeit Marburg
‚ÄĘ Musikst√ľck (Evangelische Sing- und Musikschule Stadtallendorf)
‚ÄĘ Redebeitrag des Oberb√ľrgermeisters der Universit√§tsstadt Marburg Dr. Thomas Spies
‚ÄĘ Mechthild Grabner aus dem Ensemble des Hessischen Landestheaters Marburg liest aus ‚ÄěTodesfuge‚Äú von Paul Celan
‚ÄĘ Musikst√ľck (Evangelische Sing- und Musikschule Stadtallendorf)

 

Landesentwicklungsplan

hier: 4. √Ąnderung des LEP 2000 (Raumstruktur, zentrale Orte und gro√üfl√§chiger Einzelhandel) ‚Äď Durchf√ľhrung der Beteiligung

Als Oberste Landesplanungsbeh√∂rde erstellt das Hessische Ministerium f√ľr Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen den Landesentwicklungsplan als strategisches Planungsinstrument zur r√§umlichen Entwicklung des Landes und als verbindliche Vorgabe f√ľr die Regionalplanung. Er beschreibt die angestrebte Entwicklung Hessens in den wichtigsten landespolitischen Planungsbereichen.

Der Landesentwicklungsplan enthält unter anderem:

  • die Ordnungsr√§ume, die Verdichtungsr√§ume und die l√§ndlichen R√§ume, die Oberzentren und Mittelzentren sowie die Anforderungen an die Ausweisung von Grundzentren,
  • die Anforderungen an die Siedlungsstruktur, Wohn- und Gewerbefl√§chenentwicklung,
  • die Trassen und Standorte f√ľr die Verkehrs- und Versorgungsinfrastruktur sowie die Anforderungen an die technische Infrastruktur und die Energiebereitstellung und -nutzung,
  • die Darstellungen zur Freiraumstruktur insbesondere zu Naturschutz und Landschaftspflege, zu Land- und Forstwirtschaft sowie Denkmalpflege,
  • die Anforderungen an den Schutz der nat√ľrlichen Ressourcen, den Hochwasserschutz, den Klimaschutz und die standortgebundene Rohstoffwirtschaft,
  • eine Vorausschau zur Struktur und Entwicklung von Bev√∂lkerung und Wirtschaft f√ľr das Land und die Regionen.

Der g√ľltige Landesentwicklungsplan stammt aus dem Jahre 2000 und wurde zuletzt im Jahr 2018 ge√§ndert.

Derzeit wird der Landesentwicklungsplan weiterentwickelt und befindet sich jetzt in der vierten √Ąnderung. Die Themen

  • landesweite Raumstruktur (Verdichtungsraum / l√§ndlicher Raum), sowie gesamt-r√§umliche Entwicklung
  • zentrale Orte (Ober-, Mittel- und Grundzentren) einschl. zentral√∂rtliche Daseins-vorsorge
  • gro√üfl√§chiger Einzelhandel

stehen dabei im Mittelpunkt. Im Rahmen der Beteiligung gem. ¬ß 4 Abs. 3 Satz 2 Hessisches Landesplanungsgesetz (HLPG) liegt der Planentwurf, die Begr√ľndung und der Umweltbericht in der Zeit

vom 03.02.2020 bis 24.04.2020

öffentlich aus. Die Unterlagen können auch online unter der Internetadresse https://landesplanung.hessen.de

eingesehen werden. Dar√ľber hinaus liegen die Unterlagen beim Regierungspr√§sidium Gie√üen sowie beim hessischen Ministerium f√ľr Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen aus.

Eine Stellungnahme zur Ver√∂ffentlichung des LEP 2000 kann √ľber die auf der Internetseite bereitgestellte Beteiligungsplattform elektronisch abgegeben oder schriftlich beim


Hessischen Ministerium f√ľr Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen
Abteilung I, Landesentwicklung, Energie
Kaiser-Friedrich-Ring 75
65185 Wiesbaden

eingereicht werden.

Mit Ablauf der Frist sind nach § 9 Abs. 2 Satz 4 ROG alle Stellungnahmen ausgeschlossen, die nicht auf besonderen privatrechtlichen Titeln beruhen.

 

Baumpflanzaktion der Gemeinde Fronhausen in Zusammenarbeit mit Hessen Forst und dem NABU

Aufgrund des regen Handlungsbedarf in Sachen Klimaschutz und steigenden Zahlen beim Befall von Krankheiten in unseren heimischen W√§ldern, haben wir uns mit Hessen Forst und dem NABU Fronhausen Gedanken zu einer gemeinsamen Aktion mit unseren B√ľrgern gemacht. Um auch den Kleinsten schon das Bewusstsein im Zusammenleben mit unsere fragilen Umwelt n√§herzubringen, wollen wir bei einer Baumpflanzaktion im Fr√ľhjahr gerne Gro√ü und Klein ins Boot holen und im Fronh√§user Wald, auf einer von Hessen Forst ausgewiesenen Fl√§che, mit jungen Setzlingen Aufforstung betreiben. Dabei werden die Teilnehmer gegen einen geringen Unkostenbeitrag Ihren eigenen Baum pflanzen und diesem im Laufe der Zeit, bei Spazierg√§ngen durch den heimischen Wald, beim Gedeihen zusehen k√∂nnen. Stattfinden soll das Ganze am

Nachmittag des 27. März 2020.

Zeit, Ort und Treffpunkt werden noch veröffentlicht und können bei der Gemeindeverwaltung erfragt werden.

Um vorherige Anmeldung wird zwecks Organisation gebeten. Melden Sie sich hierf√ľr bitte unter 06426 / 9283 27 bei Herrn Wehner oder bei der Zentrale unter 06426 / 9238 0.

 

Bauleitplanung der Gemeinde Fronhausen, Ortsteil Fronhausen

Die Gemeindevertretung der Gemeinde Fronhausen hat am 12.12.2019 gem√§√ü ¬ß 3 Abs.2 BauGB die Offenlage des Vorhabenbezogenen Bebauungsplanes ‚ÄěSondergebiet Reiten‚Äú im Ortsteil Fronhausen sowie die √Ąnderung des Fl√§chennutzungsplanes in diesem Bereich beschlossen.

Gem√§√ü ¬ß 3 Abs.2 BauGB (Beteiligung der √Ėffentlichkeit) liegen die Planentw√ľrfe des Bebauungsplanes und der FNP-√Ąnderung einschlie√ülich Begr√ľndungen und Umweltbericht zu jedermanns Einsicht √∂ffentlich in der Zeit vom

 

03.02.2020 ‚Äď 06.03.2020 einschl.

 

in der Gemeindeverwaltung Fronhausen, Schulstraße 19, Bauamt, während der allg. Dienststunden zu jedermanns Einsicht in der Verwaltung öffentlich aus. Während dieser Auslegungsfrist können von jedermann Anregungen und Hinweise zur Planung während der Dienststunden oder nach Vereinbarung schriftlich oder zu Protokoll vorgebracht werden. Die Stellungnahmen können auch per E-Mail () abgegeben werden.

 

Bauleitplanung der Gemeinde Fronhausen, Ortsteil Fronhausen

Vorhabenbezogener Bebauungsplan ‚ÄěSondergebiet Reiten‚Äú

sowie FNP-√Ąnderung in diesem Bereich

 

Bekanntmachung der Beteiligung der √Ėffentlichkeit gem√§√ü ¬ß 3 Abs.2 BauGB

 

(1) Die Gemeindevertretung der Gemeinde Fronhausen hat am 12.12.2019 gem√§√ü ¬ß 3 Abs.2 BauGB die Offenlage des Vorhabenbezogenen Bebauungsplanes ‚ÄěSondergebiet Reiten‚Äú im Ortsteil Fronhausen sowie die √Ąnderung des Fl√§chennutzungsplanes in diesem Bereich beschlossen.

 

(2) Der Geltungsbereich des Vorhabenbezogenen Bebauungsplanes und der FNP-√Ąnderung ist den nachfolgenden √úbersichtskarten zu entnehmen und umfasst folgende Flurst√ľcke in der Gemarkung Fronhausen Flur 9: Flst. 33, 73tlw., 74 und 75tlw.. Hinzu kommt eine externe Ausgleichsfl√§che, die nord√∂stlich des Plangebietes liegt (Flur 7, Flurst√ľck 12).

 

(3) Ziel des Vorhabenbezogenen Bebauungsplanes ist die Ausweisung eines Sondergebietes Zweckbestimmung Reiten i.S.d. ¬ß 11 Abs.2 BauNVO. Geplant sind ein offener Unterstand bzw. eine offene Reithalle sowie die dazu geh√∂rigen Nebenanlagen und Weiden. Das Plangebiet soll √ľber die ausgebauten lw. Wege erschlossen werden. Die Ausstattung der Fl√§che mit Infrastrukturleitungen wird nur eingeschr√§nkt vorgesehen (Wasser und Strom). R√§ume, die dem st√§ndigen Aufenthalt von Personen dienen, sind nicht vorgesehen. Neben der Ausweisung von Baufl√§chen wurden zum Entwurf des Bebauungsplanes Ma√ünahmen zum Schutz, zur Pflege und zur Entwicklung von Boden, Natur und Landschaft mit in die Planung aufgenommen, um den durch den Bebauungsplan vorbereiteten Eingriff in den Naturhaushalt zu kompensieren und auszugleichen.

Die Planziele gelten analog f√ľr die √Ąnderung des Fl√§chennutzungsplanes der Gemeinde, der die Fl√§che derzeit als lw. Nutzfl√§che darstellt. Die √Ąnderung des Fl√§chennutzungsplanes erfolgt im Parallelverfahren gem√§√ü ¬ß 8 Abs.3 BauGB.

 

(4) Gem√§√ü ¬ß 2 Abs. 4 und ¬ß 2a BauGB muss eine Umweltpr√ľfung durchgef√ľhrt werden, in der die vo-raussichtlich erheblichen Umwelteinwirkungen ermittelt und in einem Umweltbericht beschrieben und bewertet werden. Der Umweltbericht ist gem√§√ü ¬ß 2a BauGB in die Begr√ľndung des Bebauungsplanes bzw. der FNP-√Ąnderung zu integrieren. Die Unterrichtung nach ¬ß 3 Abs.1 BauGB erfolgte gem√§√ü den Vorgaben des Baugesetzbuches (BauGB) und diente im Hinblick auf die Ermittlung des erforderlichen Umfangs und Detaillierungsgrades der Umweltpr√ľfung nach ¬ß 2 Abs.4 BauGB, die jetzt im Umweltbericht dokumentiert und zusammen mit den umweltrelevanten Stellungnahmen √∂ffentlich ausgelegt werden.

 

Folgende Arten umweltbezogener Informationen liegen vor:

Umweltbericht mit integriertem landschaftspflegerischen Planungsbeitrag. Der Umweltbericht umfasst neben einem einleitenden Kapitel zu den Inhalten, Zielen und Festsetzungen des Bebauungsplanes, der Einordnung des Plangebietes und den in den einschl√§gigen Fachgesetzen und Fachpl√§nen festgelegten Zielen des Umweltschutzes, eine Beschreibung und Bewertung der voraussichtlichen erheblichen Umweltauswirkungen der Planung einschlie√ülich der Ma√ünahmen zu ihrer Vermeidung, Verringerung bzw. ihrem Ausgleich. Die Betrachtung der umweltrelevanten Schutzg√ľter und Informationen umfasst in ¬ß 1 Abs.6 Nr.7a-j BauGB:

  • Boden und Wasser: Charakterisierung von Bodentypen und Bodeneigenschaften, Bodenfunktions-bewertung, Hinweise zur Betroffenheit von oberirdischen Gew√§ssern sowie Lage innerhalb von Was-serschutzgebieten und √úberschwemmungsgebieten. Bewertung der Planung im Hinblick auf den Ein-griff in den Boden- und Wasserhaushalt.
  • Klima und Luft: Auswirkungen des Plangebietes f√ľr die Kalt- und Frischluftbildung sowie auf das Lokal- bzw. Kleinklima.
  • Tiere und Pflanzen: Bestandsbeschreibung der Biotop- und Nutzungstypen, Eingriffsbewertung, Beschreibung des naturschutzrechtlichen Ausgleichs innerhalb des Plangebietes, Verweise auf gesetzliche Regelungen zum Artenschutz.
  • Biologische Vielfalt: Feststellung von nachteiligen Wirkungen des Plangebietes f√ľr die biologische Vielfalt.
  • Landschaft: Aufgrund der Gr√∂√üe und Lage des Plangebietes die Auswirkungen auf das Landschafts- bzw. Ortsbild.
  • Natura-2000-Gebiete: Betroffenheit von Natura-2000-Gebieten und m√∂gliche Auswirkungen auf die Schutzziele der n√§chstgelegenen Schutzgebiete.
  • Sonstige Schutzgebiete: Betroffenheit von sonstigen Schutzgebieten (Naturschutzgebieten).
  • Mensch, Gesundheit und Bev√∂lkerung: Auswirkungen des Plangebietes auf die angrenzenden Nutzungen. Immissionsschutzrechtliche Konflikte und die Bedeutung des Plangebietes f√ľr die Erholungsfunktion.
  • Kultur- und sonstige Sachg√ľter: Hinweise auf gesetzliche Regelungen, z.B. zum Umgang mit Boden-denkm√§lern.
  • Gebiete zur Erhaltung der bestm√∂glichen Luftqualit√§t: Absch√§tzung der Beeintr√§chtigungen der be-stehenden und zu erhaltenden bestm√∂glichen Luftqualit√§t im Zuge der Planung.

 

Hinzu kommt eine Eingriffs- und Ausgleichsplanung zu dem durch den Bebauungsplan bauplanungs-rechtlich vorbereiteten Eingriff in Natur und Landschaft und dessen Ausgleich. Die vorliegende Planung sieht Fl√§chen f√ľr Ma√ünahmen zum Schutz, zur Pflege und zur Entwicklung von Boden, Natur und Landschaft mit verschiedenen Entwicklungszielen innerhalb und au√üerhalb des Plangebietes vor. Ferner umfasst der Umweltbericht Angaben zu Ma√ünahmen zur Vermeidung, Verringerung und zum Ausgleich der nachteiligen Auswirkungen der Planung, zur Entwicklung des Umweltzustandes bei Durchf√ľhrung bzw. Nichtdurchf√ľhrung der Planung, zu den in Betracht kommenden anderweitigen Planungsm√∂glichkeiten sowie zur √úberwachung der Umweltauswirkungen, die aufgrund des Bauleitplans auftreten k√∂nnen.

 

Im Rahmen der Beteiligungsverfahren gem√§√ü ¬ß 3 Abs.1 und ¬ß 4 Abs.1 BauGB sind umweltrelevante Stellungnahmen von Beh√∂rden und sonstigen Tr√§gern √∂ffentlicher Belange eingegangen. Wesentliche Sachverhalte und Verfasser der Stellungnahmen werden zusammenfassend zu den Schutzg√ľtern aufgef√ľhrt:

 

  • Boden und Wasser:

Kein Hinweis auf Altlastenverdacht im Plangebiet, Hinweise zum Bodenschutz und zur Bodenqualität allgemein, zum vorsorgenden Bodenschutz und Erosion, zu vorhandenen Gewässern, zum Niederschlagswasser, zum Abwasser und Gewässerschutz bzw. Gewässerrandstreifen, zum Überschwemmungsbiet (LK Marburg-Biedenkopf, FB Wasser und Bodenschutz, FB Ländlicher Raum, RP Gießen Dez. Gewässer, Hochwasserschutz und Altlasten und Bodenschutz).

 

  • Klima und Luft:

Hinweise zur Beeinträchtigung der Planung auf das Lokal- bzw. Kleinklima. (RP Gießen Obere Landesplanungsbehörde).

 

  • Tiere und Pflanzen:

Hinweise zu Lichtemissionen, zu einem Artenschutzrechtlichen Fachbeitrag, zur Erg√§nzung von Str√§uchern/Geh√∂lze in der Artenliste, zur Gestaltung der Hecken und Mindestbegr√ľnung von Grundst√ľcksfl√§chen. (LK Marburg-Biedenkopf FB Naturschutz, Verband Hess. Fischer).

 

  • Biologische Vielfalt:

Zu diesem Schutzgut liegen keine Stellungnahmen vor.

 

  • Landschaft:

Hinweise zu der Zerschneidung der Auenlandschaft, zur Erforderlichkeit einer Alternativendiskussion, zum Eingriff in das Landschaftsbild und zum Regionalen Gr√ľnzug.

(LK Marburg-Biedenkopf FB Naturschutz, RP Gießen Obere Landesplanungsbehörde).

 

  • Natura-2000-Gebiete:

Zu diesem Schutzgut liegen keine Stellungnahmen vor.

 

  • Sonstige Schutzgebiete:

Zu diesem Schutzgut liegen keine Stellungnahmen vor.

 

  • Mensch, Gesundheit und Bev√∂lkerung:

Hinweis auf kein Altlastenverdacht im Plangebiet, Hinweise zu oberflächennahen Lagerstätten, Hinweise zu Immissionen (Stäube und Lärmimmissionen), Keine Hinweise zu Kampfmitteln, (Deutsche Bahn AG, RP Darmstadt KMRD, RP Gießen Dez. Altlasten, Bergaufsicht).

 

  • Kultur- und sonstige Sachg√ľter, kulturelles Erbe:

Hinweise zu Vorbehaltsgebieten f√ľr den Abbau oberfl√§chennaher Lagerst√§tten. (RP Gie√üen Obere Landesplanungsbeh√∂rde).

 

  • Gebiete zur Erhaltung der bestm√∂glichen Luftqualit√§t:

Zu diesem Schutzgut liegen keine Stellungnahmen vor.

 

Die umweltrelevanten Stellungnahmen werden zusammen mit der Umweltpr√ľfung (Umweltbericht), in der die Aspekte der Kompensation und Regelungen nach Bundesnaturschutzgesetz (BNatSchG) und dem Hess. Ausf√ľhrungsgesetz zum BNatSchG behandelt sind, sowie dem Gutachten zum Thema Artenschutz √∂ffentlich ausgelegt.

 

(5) Gem√§√ü ¬ß 3 Abs.2 BauGB (Beteiligung der √Ėffentlichkeit) liegen die Planentw√ľrfe des Bebauungsplanes und der FNP-√Ąnderung einschlie√ülich Begr√ľndungen und Umweltbericht zu jedermanns Einsicht √∂ffentlich in der Zeit vom

 

03.02.2020 ‚Äď 06.03.2020 einschl.

 

in der Gemeindeverwaltung Fronhausen, Schulstraße 19, Bauamt, während der allg. Dienststunden zu jedermanns Einsicht in der Verwaltung öffentlich aus. Während dieser Auslegungsfrist können von jedermann Anregungen und Hinweise zur Planung während der Dienststunden oder nach Vereinbarung schriftlich oder zu Protokoll vorgebracht werden. Die Stellungnahmen können auch per E-Mail () abgegeben werden.

 

(6) Gem√§√ü ¬ß 3 Abs. 2 Satz 2 BauGB wird darauf hingewiesen, dass Stellungnahmen w√§hrend der Auslegungsfrist abgebeben werden k√∂nnen und das nicht fristgerecht abgegebene Stellungnahmen bei -der Beschlussfassung √ľber den Bauleitplan unber√ľcksichtigt bleiben k√∂nnen.

 

(7) F√ľr die Fl√§chennutzungsplan√§nderung gilt, dass eine Vereinigung im Sinne des ¬ß 4 Abs. 3 Satz 1 Nummer 2 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes in einem Rechtsbehelfsverfahren nach ¬ß 7 Abs. 2 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes gem√§√ü ¬ß 7 Abs. 3 Satz 1 des Umwelt-Rechtsbehelfsgesetzes mit allen Einwendungen ausgeschlossen ist, die sie im Rahmen der Auslegungsfrist nicht oder nicht rechtzeitig geltend gemacht hat, aber h√§tte geltend machen k√∂nnen.

 

(8) Gemäß § 4a Abs. 4 BauGB sind die Planunterlagen zusätzlich in das Internet einzustellen und können auf der Homepage www.gemeinde-fronhausen.de unter der Rubrik Bekanntmachungen eingesehen und heruntergeladen werden.

 

(9) Gem√§√ü ¬ß 4b BauGB hat die Gemeinde Fronhausen das Planungsb√ľro Holger Fischer aus 35435 Wettenberg mit der Durchf√ľhrung des Verfahrens nach BauGB beauftragt.

√úbersichtskarte 1
Vorhabenbezogener Bebauungsplan und FNP-√Ąnderung ‚ÄěSondergebiet Reiten‚Äú, Ortsteil / Gemarkung Fronhausen, Plangebiet SO Reiten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

√úbersichtskarte 2
Vorhabenbezogener Bebauungsplan und FNP-√Ąnderung ‚ÄěSondergebiet Reiten‚Äú, Ortsteil / Gemarkung Fronhausen, Externe Ausgleichsfl√§che

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Fälligkeit von Steuern und Abgaben im 1. Quartal 2020

Hiermit wird bekanntgegeben, dass am 15. Februar 2020 folgende Gemeindesteuern fällig sind:

1. Grundsteuer

2. Gewerbesteuer

Um den Zahlungstermin nicht zu vers√§umen, besteht die M√∂glichkeit am Einzugsverfahren der Gemeinde Fronhausen teilzunehmen. Hierzu √ľbersenden wir Ihnen auf Wunsch gerne eine Lastschriftmandat oder Sie finden im Downloadbereich der Internetseite (www.fronhausen.de) einen Vordruck zum Herunterladen.

F√ľr Fragen stehen wir Ihnen gerne zur Verf√ľgung.

Gemeindevorstand der Gemeinde Fronhausen
Schulstraße 19
35112 Fronhausen

Tel. 06426-9283-18;

Tel. 06426-9283-17;

 

Der Gemeindevorstand der Gemeinde Fronhausen
-Steueramt-

 

Zahlungstermin 15.02.2020 f√ľr die Abfallgeb√ľhren

Der M√ľllabfuhrzweckverband erinnert an die p√ľnktliche Zahlung der Abfallgeb√ľhren zum

Stichtag 15.02.2020. Die H√∂he der Zahlung ist dem Abgabenbescheid vom 10.01.2020 zu entnehmen. Da der MZV Mehrjahresbescheide erstellt, gelten die mit dem letzten Abgabenbescheid festgesetzten Zahlungen auch f√ľr Folgejahre. Der Mehrjahresbescheid gilt so lange, bis ein neuer Bescheid zugestellt wird.

Bei der √úberweisung auf eines unserer Bankkonten ist darauf zu achten, dass als Verwendungszweck die jeweilige Kundennummer mit angegeben wird.

Zahlungen, die versp√§tet eingehen, werden angemahnt. Der MZV hat die gesetzliche Verpflichtung, schon bei der ersten Mahnung einer verz√∂gerten Zahlung Mahngeb√ľhren und S√§umniszuschl√§ge zu erheben. Auf die Erhebung dieser Zusatzkosten kann daher nicht verzichtet werden.

R√ľckfragen richten Sie bitte an:

M√ľllabfuhrzweckverband Biedenkopf,
Hausbergweg 1,
35236 Breidenbach

Telefon: 06465 9269-13 oder 06456 9269-11,
Fax: 06465 9269-26,

E-Mail:

 

Wohin mit dem Kassenbon?

Seit dem 01.01.2020 sind alle H√§ndler mit elektronischen Kassensystem dazu verpflichtet, Ihren Kunden den an der Kasse ausgedruckten Kassenbon zu √ľbergeben. Wo man fr√ľher noch freundlich ablehnen und an manch einer Kasse somit teilweise sogar den Ausdruck verhindern konnte, so ist dies seit Beginn diesen Jahres nicht mehr m√∂glich – die Maschinen drucken automatisch und der Kunde muss besagten Bon mitnehmen. Auch wenn dieser direkt nach dem Einkauf oftmals schnell entsorgt wird.

 

Was rein rechtlich gesehen eine Absicherung darstellt, ist f√ľr unsere Umwelt eine zunehmende Belastung.

Die Bons und Quittungen sind in der Regel nicht auf normalem Papier gedruckt, sondern auf sogenanntem Thermopapier, welches auf der zu bedruckenden Seite eine hitzeempfindliche Beschichtung aufweist, die unter W√§rmeeinwirkung den Farbstoff ausbildet. In dieser Hinsicht unterscheidet sich das Papier also generell von allen bedruckbaren Papieren, wie z. B. dem Zeitungspapier. Die Farbe ist im Thermopapier bereits enthalten und folglich auch nicht √ľber den gleichen Weg wie regul√§res Altpapier zu entsorgen.

 

In diesem Zusammenhang m√∂chte der M√ľllabfuhrzweckverband Biedenkopf die B√ľrger der angeschlossenen Mitgliedskommunen darauf hinweisen, dass auf Thermopapier gedruckte Kassenbons bzw. Quittungen aufgrund der Materialbeschaffenheit und der Druckerschw√§rze generell nicht √ľber die blaue Papiertonne zu entsorgen sind.

“Manchmal ist es wirklich schwer, Thermopapier von normalem Papier zu unterscheiden. Daher ist es nicht verwunderlich, dass eine gro√üe Menge dieser Kassenbons √ľber die blaue Tonne entsorgt werden”, so Timo Leischner, √Ėffentlichkeitsarbeit des M√ľllabfuhrzweckverband Biedenkopf. Die Gesch√§ftsstellenleiterin des MZV, Anja Reichel, erg√§nzt: “Wir bef√ľrchten, dass in Zukunft noch viele dieser Bons in der blauen Tonne landen werden, daher ist es wichtig, hier und jetzt auf das Thema aufmerksam zu machen und jeden Einzelnen daf√ľr zu sensibilisieren. Geben Sie das Wissen also gerne an Ihre Familie, Freunde und Bekannten weiter – Quittungen und Bons auf Thermopapier geh√∂ren in den Restm√ľll, sprich in die schwarze Tonne.”