Monatliche Archive: Mai 2019

16 Beiträge

Klimaworkshop in Fronhausen

Liebe Mitb√ľrgerinnen und Mitb√ľrger,

am 21.05.2019 veranstaltete die Gemeinde Fronhausen im Rahmen der Aktion ‚Äě100 Kommunen f√ľr den Klimaschutz‚Äú einen Workshop im B√ľrgerhaus Fronhausen. Rund 25 interessierte Personen brachten sich engagiert und mit vielen guten Ideen aktiv ein.

In Zusammenarbeit mit Sachverst√§ndigen des Landkreises Marburg-Biedenkopf und der Landes-Energie-Agentur wurden zu den Themenbereichen Energiesparen, Energieerzeugung, Mobilit√§t und Umwelt-/Naturschutz Anregungen aufgenommen, um sie in die zuk√ľnftigen Planungen und Ziele im Rahmen eines Aktionsplans der Gemeinde einzubinden. Leitlinie hierzu war die M√∂glichkeiten aufzuzeigen, die vor Ort in den D√∂rfern durch die Einwohnerinnen und Einwohner und die Gemeinde beeinflussbar sind.

Die gesammelten Ideen werden nun aufgearbeitet und in einen Ma√ünahmenplan eingebracht. Kurzfristig umsetzbare Aktionen wie die Umwandlung kommunaler Fl√§chen in Bl√ľhstreifen werden ebenso verfolgt wie mittel- und langfristigere Ziele wie beispielsweise die Umr√ľstung der Stra√üenbeleuchtung auf LED. Aber auch die B√ľrgerinnen und B√ľrger sollen zuk√ľnftig noch st√§rker informiert werden, z.B. durch Beratungsangebote wie die monatlich stattfindende Energieberatung im Rathaus oder die Ver√∂ffentlichung von Tipps im Wochenblatt.

Diese Veranstaltung war nur der Auftakt und soll nicht einmalig bleiben. Klimaschutz geht uns alle an, und dieser Verantwortung wollen wir uns stellen. Der Gemeindevorstand und ‚Äědie Politik‚Äú haben mit diesem Workshop klar den Willen zur Zusammenarbeit mit Naturschutzorganisationen und interessierten Einwohnerinnen und Einwohnern signalisiert. Wir k√∂nnen nur dazu aufrufen, dies zu nutzen.

Zum Ende der Veranstaltung wurde die Charta ‚ÄěHessen aktiv: Die Klimakommunen‚Äú von Frau B√ľrgermeisterin Schnabel im Beisein von Herrn Dr. Karsten McGovern unterzeichnet, womit die Gemeinde Fronhausen den Klimakommunen des Landes Hessen beitrat.

 

 

Drohnenbefliegung der Friedhöfe in den Ortsteilen

Im Rahmen der digitalen Grundlagenerfassung finden in den nächsten Wochen Drohnenbefliegungen der Friedhöfe in den Ortsteilen Oberwalgern, Sichertshausen, Bellnhausen, und Hassenhausen statt.

Der Friedhof der Kerngemeinde wurde bereits Ende 2018 beflogen.

Ziel des Drohneneinsatzes ist die maßstabsgerechte Erfassung der aktuellen Friedhofsbelegungen. Die Daten können dann als Grundlage in die neue Friedhofssoftware der Gemeinde Fronhausen eingepflegt werden.

Es wird ausschlie√ülich nur Bildmaterial bis zu den Friedhofsgrenzen erstellt. Alle direkt angrenzenden Nachbargrundst√ľcke werden zum Schutz der Privatsph√§re aus der Bilderfassung gel√∂scht.

Bei R√ľckfragen erteilt das Bauamt der Gemeinde Fronhausen (Herr Christian, Tel.: 0 64 26 / 92 83 13 oder Frau Clau√üner, Tel.: 0 64 26 / 92 83 28) gerne Auskunft.

 

Kostenlose ‚ÄěB√ľrgersprechstunden Energie‚Äú

Im Rahmen eines Projektes des Hessischen Ministeriums f√ľr Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung werden neben den Ausstellungstafeln im Eingangsbereich des Rathauses und dem dazu geh√∂renden Informationsmaterial auch regelm√§√üige kostenlose Beratungstermine f√ľr interessierte B√ľrger angeboten.

Nutzen Sie die Gelegenheit, sich √ľber verschiedenste Themen zur Energieeinsparung beraten zu lassen. Z. B.:

  • Heiztechnik
  • W√§rmed√§mmung
  • Warmwasserbereitung
  • Schimmelbildung in Wohngeb√§uden
  • Aktuelle F√∂rderm√∂glichkeiten
  • Wirtschaftlichkeit anstehender Sanierungsma√ünahmen

 

Nächsten Beratungstermine:

Mittwoch, 19.06.2019 und Mittwoch, 28.08.2019

jeweils von 14:00 bis 18:00 Uhr

in der Gemeindeverwaltung

Bitte melden Sie sich rechtzeitig vorher unter Tel.: 0 64 26 / 92 83 28 (Frau Clau√üner) oder Tel.: 0 64 26 / 92 83 14 (Frau Becker) zur Beratung an. Eine grobe Beschreibung des gew√ľnschten Beratungsthemas bei der Anmeldung ist sinnvoll, um eine gezielte Beratung zu erm√∂glichen.

 

Landkreis und Freiwilligenagentur laden zum Ehrenamtsdialog und Online-Umfrage

Engagement in der Entwicklungszusammenarbeit steht im Fokus

Marburg-Biedenkopf ‚Äď Der Landkreis Marburg-Biedenkopf und die Freiwilligenagentur Marburg-Biedenkopf m√∂chten w√§hrend der diesj√§hrigen Ehrenamtsdialoge mit Vereinen, Initiativen und engagierten Personen ins Gespr√§ch kommen, die sich in der internationalen Entwicklungszusammenarbeit engagieren oder engagieren wollen.

Im Landkreis Marburg-Biedenkopf gibt es zahlreiche ehrenamtlich Engagierte, die mit ihrer Arbeit wichtige Beitr√§ge zur weltweiten nachhaltigen Verbesserung von Lebensbedingungen beitragen. Die diesj√§hrigen Ehrenamtsdialoge greifen das Thema auf. Und zwar am 13. Juni 2019 im Haus des Gastes in Gladenbach (Karl-Waldschmidt-Stra√üe 5, 35075 Gladenbach) und am 18. Juni auf dem Hof Fleckenb√ľhl in C√∂lbe-Sch√∂nstadt (Fleckenb√ľhl 6, 35091 C√∂lbe), jeweils von 18:30 bis 20:30 Uhr.

‚ÄěWir wollen das Engagement in der Entwicklungszusammenarbeit in den Blick der √Ėffentlichkeit r√ľcken, bestm√∂glich unterst√ľtzen und damit unsererseits zu einer nachhaltigen Entwicklung beitragen‚Äú, betont Landr√§tin Kirsten Fr√ľndt. Das Thema sei auch vor dem Hintergrund des im vergangenen Jahr vorgestellten Nachhaltigkeitskonzepts der Kreisverwaltung besonders bedeutsam. Dazu z√§hle unter anderem die gerade gegr√ľndete Initiative zur F√∂rderung des Fairen Handels auf kommunaler Ebene im Landkreis.

Ein Impulsvortrag von Vertretern der Weltl√§den Gladenbach und Marburg er√∂ffnen die jeweiligen Abende und zeigen die vielf√§ltigen M√∂glichkeiten des Engagements in der Entwicklungszusammenarbeit auf. Dabei werden auch die Herausforderungen an die Akteurinnen und Akteure in diesem Feld thematisiert und m√∂gliche Ma√ünahmen zur Unterst√ľtzung diskutiert. Im Anschluss besteht die M√∂glichkeit, sich zu unter anderem diesen Fragestellungen an moderierten Thementischen auszutauschen und gemeinsame Ideen zu entwickeln.

Parallel zu den beiden Veranstaltungen bietet eine Online-Umfrage in der Zeit vom 11. bis 30. Juni 2019 auf der Beteiligungsplattform des Landkreises unter www.mein-marburg-biedenkopf.de die Gelegenheit zur R√ľckmeldung zum Engagement in der Entwicklungszusammenarbeit.

Die Ergebnisse aus den beiden Veranstaltungen in Cölbe und Gladenbach sowie der Online-Umfrage werden am Dienstag, 17. September 2019 auf der diesjährigen Ehrenamtskonferenz in der Zeit von 18:30 bis 20:30 Uhr vorgestellt und weiter diskutiert.

Um eine Anmeldung unter der Rufnummer 06421-270516 oder per E-Mail an wird aus organisatorischen Gr√ľnden gebeten.

Hintergrund

Seit 2014 Jahren organisieren der Landkreis und die Freiwilligenagentur Marburg-Biedenkopf e.V. regelm√§√üige Veranstaltungen mit ehrenamtlich engagierten Menschen. Die Ehrenamtsdialoge mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten finden an wechselnden Orten im Landkreis statt. Es werden Fragen aufgegriffen, die f√ľr die Engagierten wichtig sind, Ideen gesammelt und L√∂sungsans√§tze diskutiert. Dabei k√∂nnen die Teilnehmenden oft von den Erfahrungen anderer profitieren und sich gegenseitige Impulse liefern.

Auf der jährlich stattfindenden Ehrenamtskonferenz werden die Ergebnisse der vorangegangenen Veranstaltungen und aus Online-Befragungen einem breiteren Publikum vorgestellt und das weitere Vorgehen besprochen. Es besteht die Möglichkeit, sich zu herausgearbeiteten Schwerpunktthemen auszutauschen und mögliche Handlungsbedarfe und Maßnahmen zu diskutieren.

 

Kreis lädt zum Tag der offenen Gesellschaft ein

In Marburg und Stadtallendorf miteinander ins Gespräch kommen

Am Samstag, 15. Juni 2019 findet der Tag der offenen Gesellschaft statt. Der Landkreis Marburg-Biedenkopf nimmt erstmals daran teil und m√∂chte damit gemeinsam mit den B√ľrgerinnen und B√ľrgern ein Zeichen f√ľr Freiheit, Demokratie und die Vielfalt setzten.

Der ‚ÄěTag der Offenen Gesellschaft‚Äú geht auf die Initiative der offenen Gesellschaft zur√ľck und findet zum dritten Mal deutschlandweit statt. ‚ÄěAn diesem Tag geht es darum, zusammenzukommen, sich auseinanderzusetzen und zu diskutieren, also reale Begegnungen zwischen Menschen zu schaffen, die sonst vielleicht nie ins Gespr√§ch k√§men. Das Ziel: Die Demokratie durch Verst√§ndnis und Toleranz zu st√§rken‚Äú, erl√§utert Landr√§tin Kirsten Fr√ľndt.

 

Sie l√§dt f√ľr diesen Tag zwischen 17:00 und 19:00 Uhr auf die Obstwiese hinter der Kreisverwaltung in Marburg (Im Lichtenholz 60, Marburg-Cappel) ein, um bei einem gemeinsamen Essen miteinander ins Gespr√§ch zu kommen. Der Erste Kreisbeigeordnete Marian Zachow l√§dt zeitgleich an die Au√üenstelle der Kreisverwaltung in Stadtallendorf (Marktstra√üe 6) ein.

 

‚ÄěEhrenamtliches Engagement macht unsere Kreisgesellschaft zu einer offenen Gesellschaft mit gelebter Solidarit√§t. Das ist die Basis f√ľr die vielf√§ltigen Lebensstile der Menschen. Diese gelebte Vielfalt m√∂chten wir gemeinsam feiern‚Äú, so die Landr√§tin.

 

Damit auch Eltern an der Tafel und den Gespr√§chen teilnehmen k√∂nnen, ist in Marburg f√ľr Kinderbetreuung gesorgt. Um besser planen zu k√∂nnen, bittet der Kreis um Anmeldung.

 

Anmeldung, Kontakt und Information:

Landkreis Marburg-Biedenkopf
Stabsstelle Dezernatsb√ľro der Landr√§tin
Tel.: 06421 405-1212, E-Mail:

Informationen zu Straßenbeiträgen

Liebe Mitb√ľrgerinnen und Mitb√ľrger

Der Stra√üenbeitrag ist eine Kommunalabgabe, die f√ľr bestimmte Ma√ünahmen des Stra√üenbaus (Um- oder Ausbau von √∂ffentlichen Stra√üen, Wegen und Pl√§tzen) erhoben wird. Grunds√§tzlich m√ľssen die Kommunen, die √ľber entsprechendes Satzungsrecht verf√ľgen, f√ľr die Erneuerung, Erweiterung und Verbesserung von Stra√üen und Pl√§tzen von den Anliegern Stra√üenbeitr√§ge fordern. Nicht beitragspflichtig sind Reparatur- und Unterhaltungsarbeiten. Nicht zu verwechseln sind die Stra√üenausbaubeitr√§ge mit dem Erschlie√üungsbeitrag nach den Regelungen des Baugesetzbuches (BauGB). Denn der Erschlie√üungsbeitrag wird f√ľr die erstmalige Herstellung einer Verkehrsanlage, wie einer Stra√üe, einem Weg oder einem Platz f√§llig.

In Hessen sind sowohl einmalige als auch wiederkehrende Stra√üenbeitr√§ge zul√§ssig. W√ľrden Stra√üenbeitr√§ge nicht erhoben, bleibt derzeit nur die Finanzierung von Ma√ünahmen aus allgemeinen Steuermitteln.

Der Kostenaufwand bei einmaligen Stra√üenbeitr√§gen wird auf alle Grundst√ľcke verteilt, die einen Vorteil von der Ma√ünahme haben. Das sind in der Regel Grundst√ľcke, die direkt oder indirekt (sog. Hinterliegergrundst√ľcke) an die Stra√üe bzw. Stra√üenabschnitt angrenzen.

Die H√∂he der auf die einzelnen Grundst√ľcke entfallenden Stra√üenbeitr√§ge ist abh√§ngig von:

  • den beitragsf√§higen Kosten der Bauma√ünahme,
  • der Verkehrsbedeutung der Stra√üe bzw. Teileinrichtung (Fahrbahn, Gehweg, Beleuchtung etc.)
  • der Gr√∂√üe des Grundst√ľcks
  • und seiner Bebauung (Anzahl der Vollgeschosse)
  • der Art seiner Nutzung (Wohnnutzung oder gewerbliche Nutzung).

Der Anteil der Anlieger an den umlagefähigen Kosten richtet sich nach der Verkehrsbedeutung der Straße.

Der prozentuale Anteil f√ľr die Anlieger betr√§gt:

  • 75% des beitragsf√§higen Aufwands bei Anliegerstra√üen
  • 50% des beitragsf√§higen Aufwands bei inner√∂rtlichen Durchgangsstra√üen
  • 25% des beitragsf√§higen Aufwands bei √ľber√∂rtlichen Durchgangsstra√üen.

Wiederkehrende Beitr√§ge bedeuten j√§hrliche, geringere Zahlungen aller Grundst√ľckseigent√ľmer, deren Grundst√ľcke baulich oder gewerblich zu nutzen sind und die an einer √∂ffentlichen Verkehrsanlage liegen oder Zugang dazu haben. Anwohner, die in den letzten Jahren Erschlie√üungs-/ Ausbaubeitr√§ge gezahlt haben, bleiben bei der Ermittlung f√ľr einen Zeitraum von l√§ngstens 25 Jahren unber√ľcksichtigt.

Der Stra√üenbeitrag wird individuell f√ľr jedes Grundst√ľck aus

  • der Grundst√ľcksfl√§che (Grundbuchfl√§che)
  • einem Nutzungsfaktor (abh√§ngig von der Geschossfl√§chenzahl nach Bebauungsplan/tats√§chlich vorhandenen oder in der Umgebung vorhandenen Vollgeschossen)
  • einem Beitragssatz
  • einem Artzuschlag (Gewerbegebiet/Industriegebiet)

berechnet.

Allerdings sind die Verwaltungskosten f√ľr die Berechnung und Erhebung wiederkehrender Beitr√§ge erheblich. Dies sieht auch der Bund der Steuerzahler so, und r√§t von der Einf√ľhrung dieser Beitragsform ab.

F√ľr die L√§nder ist es reizvoll f√ľr eine √Ąnderung bei Stra√üenausbaubeitr√§gen im Wahlkampf zu werben. Denn auf die Berechnung der Anliegerkosten f√ľr die betreffenden Ma√ünahmen im Stra√üenbau, reagieren B√ľrger oft mit Unverst√§ndnis. Das Versprechen, die betreffende Bestimmung √§ndern zu wollen, kann deshalb viele W√§hlerstimmen bedeuten.

Die hessische Gesetzesreform von 2018, also die Verlagerung der Entscheidung ob Stra√üenbeitr√§ge erhoben werden oder nicht, war aus kommunaler Sicht absolut ungeeignet. Den Kommunen wird der ‚ÄěSchwarze Peter‚Äú zugeschoben, denn finanzst√§rkere Kommunen k√∂nnen eventuell auf die Betr√§ge verzichten, w√§hrend finanzschw√§chere Kommunen diese weiter erheben m√ľssen. Der einzige Vorteil der neuen Regelung ist die Stundungsfrist von bis zu 20 Jahren, so dass die B√ľrger √§hnlich wie bei wiederkehrenden Beitr√§gen geringe Zahlungen pro Jahr leisten k√∂nnen. Diese Regelung wird in unserer Gemeinde bereits von einigen Beitragspflichtigen in Anspruch genommen.

Stra√üenbeitr√§ge spalten die B√ľrger und die Politik. Immer mehr Kommunen geben dem Druck nach und schaffen Beitr√§ge ab, auch solche die es sich nicht leisten k√∂nnen.

Statt der Verlagerung der Entscheidung auf die Kommunen h√§tte die hessische Landesregierung nach dem Beispiel Bayerns ein deutliches Zeichen setzen k√∂nnen. Eine Finanzierung aus dem Kommunalen Finanzausgleich, √§hnlich wie bei der Freistellung der Eltern von den Kindergartenbeitr√§gen, w√§re die einzig zufriedenstellende L√∂sung. Hierzu haben alle B√ľrgermeister und die B√ľrgermeisterin im Kreis Marburg-Biedenkopf im letzten Jahr eine Resolution an die Landesregierung unterzeichnet, ebenso die B√ľrgermeister/innen¬† anderer hessischer Landkreise. Die Landesregierung zeigt sich aber leider bei diesem Thema nicht gespr√§chsbereit.

Verzichtet eine Kommune auf Stra√üenbeitr√§ge m√ľssen zur Finanzierung Steuermittel eingesetzt werden. Das jedoch setzt eine Steuerspirale in Gang. Von 1 Euro Grundsteuer bleiben in der Gemeinde Fronhausen nach Zahlung in den Kommunalen Finanzausgleich circa 40 Cent √ľbrig. Um also einen Betrag in H√∂he von rund 475 Tausend Euro, wie derzeit bei der Zwester-Ohm-Stra√üe als Anliegerbeitrag berrechnet, durch Steuern zu finanzieren, m√ľssten zus√§tzlich rund 1,2 Millionen Euro Grundsteuer erhoben werden. Dies entspricht einer Anhebung der Grundsteuer B von 390% auf 1.300%.

Da jedoch unser Einzahlungsbetrag in den Kommunalen Finanzausgleich anhand der Steuerquote, also grob gesagt den Steuereinnahmen berechnet wird, w√ľrden wir im folgenden Jahr nach der Anhebung noch mehr in den KFA abgeben. Dann blieben uns statt 40 Cent eventuell nur noch 35 Cent und so weiter. Aus diesem Grund ist eine Finanzierung √ľber Steuern die denkbar ung√ľnstigste L√∂sung f√ľr die B√ľrger.

Aus diesem Grund hoffe ich, dass die Antr√§ge der Opposition im hessischen Landtag, sowie die Eingaben der B√ľrgermeisterinnen und B√ľrgermeister in Hessen zuk√ľnftig zu einer √Ąnderung f√ľhren. Nur wenn das Land sich an der Finanzierung beteiligt, haben wir eine Chance auf Abschaffung der Stra√üenbeitr√§ge.

Ihre B√ľrgermeisterin,
Claudia Schnabel

 

Erste Ank√ľndigung f√ľr den Autofreien (Erlebnis)-Sonntag 2019

Auch in diesem Jahr findet wieder der beliebte Aktionstag auf der L 3048 von Fronhausne bis Roßdorf statt und zwar am:

15. September 2019 in der Zeit von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Vereine/Unternehmen/Institutionen, die sich an der Veranstaltung mit einem Stand oder einer Aktion beteiligen wollen, finden hier entsprechende Formulare mit denen  sie den geplanten Beitrag bei der Gemeinde Fronhausen anmelden können!

Wir hoffen auf eine rege Beteiligung, da erst durch Ihre vielfältigen Angebote der Tag zu einem Aktionstag wird!

Icon

Anmeldeformular f√ľr Vereine zum Autofreien Sonntag 2019

Icon

Anmeldeformular f√ľr Gewerbetreibende zum Autofreien Sonntag 2019

 

 

 

!!!Anmeldeschluss nicht vergessen!!!

Die kommunalen Betreuungsangebote in den Sommerferien haben folgende Anmeldefristen:

 

Ferienbetreuung in der 4-6 Ferienwoche, Anmeldefrist 17.05.2019

Ferienspiele in der 4-6 Ferienwoche, Anmeldefrist 28.06.2019

 

Sp√§ter eingereichte Anmeldungen k√∂nnen wir aus organisatorischen Gr√ľnden leider nicht mehr annehmen!
Wir bitten um Beachtung!

 

Tag der Feuerwehr begeistert die Besucher

Etwa 350 Besucher haben beim Tag der Feuerwehr in Fronhausen hautnah Einblick in die breit gef√§cherten Aufgaben der Einsatzabteilung und der Kinder- und Jugendfeuerwehr erhalten. Neben spektakul√§ren √úbungen im Branddemonstrationscontainer konnten Fahrzeuge und Ausr√ľstung in Augenschein genommen werden.

Begonnen wurde der Aktionstag mit einem Festgottesdienst um 11 Uhr. Neben Pfarrerin Urhahn-Diel gestalteten auch Kinder- und Posaunenchor einen abwechslungsreichen Gottesdienst im vollbesetzten Feuerwehrgerätehaus.

Anschlie√üend wurde ein hausgemachtes Muttertagsmen√ľ serviert. Rund 200 Rinderrouladen mit Kn√∂deln und Rotkraut wurden serviert. Alternativ standen nat√ľrlich auch Bratwurst und Pommes Frites zur Verf√ľgung. Ein Kuchenbuffet rundete die kulinarische Vielfalt am Nachmittag ab.

Nach dem Gottesdienst konnten sich Gro√ü und Klein √ľber alles rund um das Thema Feuerwehr informieren. Neben den L√∂schfahrzeugen standen der Einsatzleitwagen aber auch Abschleppfahrzeug und Fahrzeuge des Deutschen Roten Kreuzes bereit. Die Drehleiter bef√∂rderte die geduldig wartenden G√§ste in luftige H√∂hen, und f√ľr kleine Besucher stand eine Feuerwehr-H√ľpfburg zur Verf√ľgung. Auch mit Rettungsschere und Spreizer konnten interessierte Besucher an Fahrzeugen selbst ihre F√§higkeiten testen.

Mehrere Demonstrationen im Brandcontainer erstaunten immer wieder die Anwesenden. Während ausgediente Wohnzimmermöbel innerhalb weniger Minuten hell in Flammen standen und dann durch die Einsatzkräfte gelöscht wurden, dauerte es bei unbehandelten Paletten doch sehr lange bis diese Feuer fingen. Mutige Atemschutzgeräteträger zeigten auch einen Innenangriff auf die hochschlagenden Flammen, bei dem der eine oder andere Besucher sicher die Luft anhielt.

Auch im nebenliegenden Rathaus gab es einen Einsatz. Die B√ľrgermeisterin musste aufgrund eines Brandes ohnm√§chtig aus ihrem B√ľro gerettet werden. Hierzu r√ľckte die Drehleiter vor und die Rettungskr√§fte stiegen durch das Fenster des Sitzungszimmers ein. Zum Gl√ľck war auch dies nur eine √úbung.

Neben den vielen Mitmach-Aktionen war noch ein weiterer Aspekt besonders wichtig. Der Tag galt nat√ľrlich auch der Mitgliederwerbung. Die Freiwilligen Feuerwehren sind h√§nderingend auf der Suche nach Mitgliedern, denn was nutzt die beste Ausr√ľstung wenn sie niemand mehr bedient. Erfreulicherweise interessierten sich einige Kinder und Jugendliche spontan f√ľr eine Mitgliedschaft. Gerne k√∂nnen sich weitere Personen bei den jeweiligen Wehren oder in der Gemeindeverwaltung melden.

Damit zusammenh√§ngend wurde der Aktionstag noch durch die Verleihung der F√∂rderplakette ‚ÄěPartner der Feuerwehr‚Äú an Herrn Gunter Schneider von der Firma Schneider und Herrn Rainer Gerhard von der Firma Heizungsbau Gerhard abgerundet.

Um das Problem der Tagesalarmbereitschaft anzugehen, hatte unser Gemeindebrandinspektor im Fr√ľhjahr 2016 eine Idee aus anderen Kommunen in die Diskussion gebracht ‚Äď die Gr√ľndung der sogenannten Tagesfeuerwehr. Diese besteht aus ausgebildeten Einsatzkr√§ften anderer Kommunen, die im Gemeindegebiet arbeiten.

Im Sommer und Herbst 2016 f√ľhrten wir dann Gespr√§che mit den ortsans√§ssigen Unternehmen und starteten eine Erfolgsgeschichte. Schon im November 2016 stellte die Firma Schneider 7 Einsatzkr√§fte f√ľr das erste Treffen der Tagesfeuerwehr frei. Mittlerweile ist die Zahl der zur Verf√ľgung stehenden Mitarbeiter auf 9 gewachsen. Zudem wurde auch noch die Beschaffung der geeigneten Schutzkleidung finanziell durch die Firma Schneider unterst√ľtzt.

Auch die Firma Gerhard stellt als ortsans√§ssiger Handwerksbetrieb 3 Einsatzkr√§fte ‚Äď inklusive Gesch√§ftsf√ľhrer.

Dies ist nicht selbstverst√§ndlich, denn f√ľr die Firmen bedeutet dies einen Verlust der Arbeitskr√§fte f√ľr √úbungsdienste und Eins√§tze. Das Brandschutzgesetzt gibt den Feuerwehrangeh√∂rigen zwar das Recht, ihren Arbeitsplatz zu verlassen, um an Eins√§tzen teilzunehmen. Das Gesetz n√ľtzt aber nicht viel, wenn die Unternehmen und Arbeitgeber nicht dahinter stehen und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter f√ľr den Einsatzdienst freistellen!

Ziel der Auszeichnung “Partner der Feuerwehr” ist es deshalb, die Zusammenarbeit zwischen den Arbeitgebern und der Feuerwehr zu f√∂rdern. Feuerwehrangeh√∂rige zu besch√§ftigen, darf nicht nur ein Kostenfaktor und ein Organisationsproblem sein. Es muss der Bev√∂lkerung bewusst gemacht werden, dass dem Einsatz unserer Feuerwehrleute ein ebenso gro√ües Engagement der Arbeitgeber zur Seite steht.

Mit der Auszeichnung soll auch erreicht werden, dass alle ausgezeichneten Unternehmen Vorbilder f√ľr andere Arbeitergeber sind. Gesellschaftliches Engagement muss gelobt und gew√ľrdigt werden, denn es ist nicht selbstverst√§ndlich.

Gegen 18 Uhr endete der diesjährige Tag der Feuerwehr. Die Kameradinnen und Kameraden können stolz sein auf diesen spannenden und gut organisierten Aktionstag.

 

 

 

Hinweis zu pflegelosen Rasengrabstätten

Die pflegelosen Rasengrabst√§tten der Gemeinde Fronhausen werden nach der Bestattung durch den kommunalen Servicehof f√ľr die Dauer der Ruhezeit gepflegt.

Bei dieser Grabart ist das Aufstellen eines Kreuzes oder ein dauerhafter Grabschmuck ausdr√ľcklich nicht vorgesehen. Der Hintergrund hierf√ľr ist dass die Fl√§chen durch den Servicehof der Gemeinde Fronhausen gem√§ht werden k√∂nnen.

Wir bitten Sie h√∂flichst um Verst√§ndnis, dass der Servicehof die Kreuze und den Grabschmuck nicht immer verr√ľcken kann und bitten deshalb um Entfernung, bevor die Rasenfl√§chen gem√§ht werden m√ľssen

Ordnungsamt
der Gemeinde Fronhausen