Information der Gemeindeverwaltung zum Thema Eichenprozessionsspinner

Seit Jahren rückt das Problem des Eichenprozessionsspinners (im weiteren Text: EPS) näher. Nun wurde erstmals ein kleines Nest auf dem Gebiet der Gemeinde Fronhausen entdeckt. Es wurde umgehend ein Fachmann beauftragt, dieses ordnungsgemäß zu entsorgen und alle übrigen Eichen im Eigentum der Gemeinde auf Befall zu überprüfen. Es wurden keine weiteren Vorkommen festgestellt.

 

Aufgrund der hohen gesundheitlichen Gefährdung, die von diesen Raupen ausgeht, geben wir Ihnen nachfolgend eine kurze Information zu den EPS:

 

Der Eichenprozessionsspinner ist eine mitteleuropäische Schmetterlingsart. Er ist wärmeliebend und kommt somit überwiegend in Weinbauregionen vor. Die massenhafte Vermehrung des Insekts ist vermutlich auf die Zunahme der trockenen und warmen Sommer zurückzuführen.

 

Die Raupen des EPS kommen an verschiedenen Eichenarten vor, hauptsächlich an Stiel- und Traubeneichen. Sie sind an den Eichenblättern und -zweigen zu finden. Später sammeln sich die Raupen häufig unter Astgabeln am Stamm. In seltenen Fällen sind die Raupen auch in der Umgebung von Eichen anzutreffen, wenn sie in einer Prozession zu anderen Eichen wandern.

 

Ab dem 3. Larvenstadium bilden die Raupen des EPS Brennhaare aus. Diese Brennhaare können die menschliche Gesundheit belasten. Es  können Juckreiz sowie Hautentzündungen bis zu allergischen Schockreaktionen bei überempfindlichen Personen auftreten. Daher sollten die mit EPS befallenen Bereiche unbedingt gemieden werden. Insbesondere während der Raupenstadien zwischen Mai und Juni ist die Gesundheitsgefährdung durch die EPS am größten. Die Wirksamkeit der Brennhaare bleibt jedoch über mehrere Jahre erhalten.

 

Vorsorgende und mechanische Maßnahmen gegen die Raupen des EPS sind nur mit entsprechender Sachkenntnis und Ausstattung durchzuführen. Das fachgerechte Entfernen der Raupen wird von einigen Schädlingsbekämpfungs- oder Baumpflegefirmen angeboten. Es ist nicht ratsam ohne Fachkenntnisse und entsprechender Ausrüstung die Beseitigung der Raupen vorzunehmen.

 

Wir empfehlen allen Bürgerinnen und Bürgern, die auf ihrem Grundstück Eichenbestand haben, diesen dringend kurzfristig in sicherem Abstand nach eventuell vorhandenen EPS zu untersuchen (s. Fotos).

Bei Verdacht auf EPS können Sie sich z. B. an die Firma Gerhardt, Baumpfleger, Tel.: 0 64 24 /92 16 49 wenden.

 

Bitte unterstützen Sie uns bei der Eindämmung der Ausbreitung der EPS in der Gemeinde Fronhausen. Für Fragen stehen wir Ihnen gern zur Verfügung unter Tel.: 0 64 26 / 92 83 14 oder per Mail an: ed.ne1537936688suahn1537936688orf@e1537936688dniem1537936688eg-re1537936688kceb1537936688

Print Friendly, PDF & Email