Tägliche Archive: 7. Februar 2018

5 Beiträge

Besetzung des Ortsgerichts Fronhausen

Im Ortsgericht Fronhausen sind folgende Stellen ehrenamtlich zu besetzen:

  • 2 Ortsgerichtschöffinnen/Ortsgerichtschöffen

Die Mitglieder der Ortsgerichte müssen nach ihrer Persönlichkeit und ihren Fähigkeiten für das Amt geeignet sein. Die Schiedspersonen werden von der Gemeindevertretung der Gemeinde Fronhausen gewählt.

Der § 8 des Ortsgerichtgesetzes (OrtsGG) regelt die persönlichen Voraussetzungen für die Ernennung.

  • Zu Ortsgerichtsmitgliedern dĂĽrfen nur Personen ernannt werden, die allgemeines Vertrauen genieĂźen sowie lebenserfahren und unbescholten sind. Sie sollen mit der Schätzung von GrundstĂĽcken vertraut sein.
  • Ortsgerichtsmitglieder können nicht Personen sein, die ihren Wohnsitz im Bezirk des Ortsgerichts nicht oder nicht mehr haben, die Besorgung fremder Rechtsangelegenheiten geschäftsmäßig ausĂĽben oder als Rechtsanwalt oder Notar zugelassen sind.
  • Im Dienst befindliche Richter sowie Beamte im Justizdienst, deren berufliche Tätigkeit im Zusammenhang mit den Aufgaben des Ortsgerichts steht, sollen nicht zu Ortsgerichtsmitgliedern ernannt werden.
  • Personen, die miteinander im ersten oder zweiten Grade verwandt oder verschwägert sind, sowie Ehegatten oder Lebenspartner sollen nicht gleichzeitig Ortsgerichtmitglieder sein.

Interessierte Bürgerinnen und Bürger senden ihre schriftliche Bewerbung bitte bis spätestens 16.03.2018 an den Gemeindevorstand der Gemeinde Fronhausen, Schulstraße 19, 35112 Fronhausen. Wenn sie Fragen haben, rufen Sie uns unter der Rufnummer 0 64 26 / 92 83 14 (Frau Becker) an.

 

Fronhausen, den 07.02.2018

Der Gemeindevorstand
der Gemeinde Fronhausen

gez.
Claudia Schnabel,
BĂĽrgermeisterin

Fahrt in den „HOLIDAYPARK“ für alle Jugendlichen der Gemeinden Fronhausen und Ebsdorfergrund in den Osterferien

Liebe Jugendliche, liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,  

am Montag, den 26. März 2018 veranstalten die Gemeinden Fronhausen und Ebsdorfergrund eine Fahrt in den HOLIDAYPARK nach Haßloch für alle interessierten Jugendlichen ab 12 Jahren. Abfahrt ist um 8:00 Uhr auf dem Parkplatz der Gemeindeverwaltung in Dreihausen und um 8:15 Uhr auf dem Parkplatz der Gemeindeverwaltung in Fronhausen. Die Heimfahrt ist gegen 18:00 Uhr geplant (einfache Fahrzeit ca. 2,5 Stunden).

Kosten für Bus und Eintritt betragen insgesamt 40,- € pro Teilnehmer. Die Fahrt kommt bei einer Mindestteilnehmerzahl von 30 Jugendlichen zustande. Das Geld ist vor der Fahrt in der Gemeindeverwaltung Fronhausen oder Dreihausen zu zahlen.

Die Gemeinde benötigt von den Teilnehmern die (verbindliche) Anmeldung/ Einverständniserklärung, unterschrieben durch einen Erziehungsberechtigten. Bitte verwenden Sie ausschließlich das vorgedruckte Formular. Ohne unterschriebene Einverständniserklärung ist eine Teilnahme an der Fahrt sonst für den Jugendlichen leider nicht möglich.

Die Teilnehmer werden dazu angehalten mindestens zu zweit oder dritt durch den Park zu gehen. Pro Bus werden 2 Betreuer/innen mitfahren. Verpflegung kann vor Ort gekauft werden, oder ist von den Jugendlichen mitzubringen.

Anmeldeschluss: Freitag, der 09.03.2018.

Anmeldung: auf den Gemeindeverwaltungen in Fronhausen (Herr Siebert, Tel.: 0 64 26 / 92 83 15) oder Dreihausen.

Icon

Anmeldung / Einverständniserklärung Holidaypark

Hessischer Demografie-Preis 2018

Wo Ideen Freiraum haben! Leben auf dem Land

Wir suchen Sie!

Leben Sie gerne auf dem Land? Packen Sie mit an, damit Ihr Ort auch in Zukunft lebens- und liebenswert bleibt? Halten Sie Ihr Dorf oder Ihren Stadtteil fit und lebendig – auch wenn die Einwohner weniger werden? Tun Sie etwas gegen Abwanderung? Sehen Sie Zuwanderung als Chance? Setzen Sie neue Akzente für Ihre Heimat?

Sie haben Ihre Ideen und Projekte bereits in die Praxis ĂĽbertragen. Sie zeigen neue Wege auf, stoĂźen weitere Initiativen an und holen neue Partner mit ins Boot. Sie sind Experten in eigener Sache und beweisen: Es lohnt sich, aktiv zu sein!

Der Hessische Demografie-Preis geht in eine neue Runde – zum neunten Mal zeichnet die Hessische Staatskanzlei Projekte und Initiativen aus, die mit Phantasie und Mut die  Herausforderungen unserer Zeit annehmen und anderen ein gutes Beispiel geben. Wie schon im vergangenen Jahr steht der ländliche Raum im Mittelpunkt. Wenn Sie sich jetzt  angesprochen fühlen, dann bewerben Sie sich um den Hessischen Demografie-Preis 2018! Stellen Sie uns Ihr Projekt vor.

Es ist ganz einfach: Im Internet steht ein Bewerbungsbogen bereit, und sollten Sie RĂĽckfragen haben, helfen wir gerne. Wir freuen uns auf Bewerbungen aus den Bereichen:

Jugend
Wir sind jung und wir mischen im Dorfleben mit. Die Älteren schätzen unsere Ideen und unterstützen uns. Unsere Anliegen werden ernst genommen und finden sich in konkreten Vorhaben im Ort wieder. Darum fühlen wir uns als Teil der Dorfgemeinschaft und übernehmen Verantwortung. Unser Ort ist nicht langweilig, sondern er ist und bleibt unser „Zuhause“.
Wie machen Sie das? Ob Jugendhaus, Jugendparlament oder pfiffige Ideen im Vereinsleben, Ihre Projekte zeigen, was Jugendliche in eigener Initiative erreichen können und wie Jugendliche zum Bleiben, zum Engagement für ihre Heimat und zum Wiederkommen nach der Ausbildung bewegt werden!

Gesellschaftlicher Zusammenhalt
„Wir sind das Dorf!“ – könnte das Ihr Motto sein? Sie lassen sich gern auf Neues ein, Vielfalt spornt Sie an und helfen ist fĂĽr Sie selbstverständlich. In Ihrem Dorf sollen sich alle – Jung und Alt, NeubĂĽrger und Alteingesessene – zu Hause fĂĽhlen können, unter Menschen, auf die sie sich
verlassen können, in einer Gemeinschaft, für die sie sich gerne engagieren. Wenn Sie  aufgeschlossen sind für neue Partner und Aufgaben, die Zusammenarbeit mit anderen, mit Vereinen, mit Schulen, Kindergärten, der Gemeindeverwaltung usw. suchen und schon ein oder gar mehrere innovative Projekte für eine lebendige Dorfgemeinschaft umgesetzt haben, dann bewerben Sie sich mit Ihrer Initiative, Ihrem Verein oder Ähnlichem um den Hessischen Demografie-Preis 2018!

Fachkräfte und Familienfreundlichkeit
In Ihrem Ort motivieren Unternehmen junge Menschen, eine berufliche Karriere auf dem Land anzustreben. Fachkräfte kommen und bleiben gern in Ihrem Ort. Es wird viel getan, um frühzeitig Nachwuchskräfte zu gewinnen. Junge Familien können Beruf und Kindererziehung gut vereinbaren und leben gerne hier. Welche Standortvorteile hat Ihr Ort für Familien? Wie machen Sie Ihren Ort besonders familienfreundlich? Welche Projekte haben die Unternehmer in Ihrem Ort angestoßen? Ob Kontakte zwischen Betrieben und Schulen, Rückkehrer-Angebote oder individuelle Wege, sprechen Sie die Betriebsinhaber in Ihrem Ort an, auch diese sind aufgerufen, ihre neuen Ideen und Modelle dazu einzureichen.

Innenentwicklung und Infrastruktur
In vielen Orten stehen Häuser leer. Wie geht Ihr Dorf damit um? Bringen Sie neues Leben in leerstehende Gebäude? Beteiligen Sie Jugendliche oder Zugewanderte daran oder lösen Sie das Problem durch gezielte Innenentwicklung? Je weniger Einwohner, desto teurer die Infrastruktur! Sie muss an die neue Situation angepasst werden – aber wie? Kommunen und Initiativen entwickeln neue Lösungen dafür und sind aufgefordert, sich mit ihren Projekten um den Hessischen Demografie-Preis zu bewerben!

Grundversorgung und Mobilität
Kein Laden, kein Arzt, kein Bus mehr in Ihrem Ort – was tun Sie dagegen? Gründen Sie Initiativen für Dorfläden, rollende Läden, Bestellsysteme, medizinische Betreuung oder sogar ein kleines Zentrum mit vielen Funktionen? Die Wege auf dem Land sind weit. Wie bleiben Jung und Alt in Ihrem Ort mobil und können unkompliziert in die nächste größere Stadt, zu Freunden, zur Ausbildung oder zum Arzt fahren? Ob Car-Sharing, (Elektro-)Dorf-Auto, Fahrdienste für Schüler und Rentner. Bewerben Sie sich jetzt mit Ihrem innovativen Projekt zur Versorgung und Mobilität auf dem Land.

Seniorinnen und Senioren
Wir Ältere verfügen über Wissen und Erfahrung. Wir sind in vielen Bereichen aktiv und bringen unsere Fähigkeiten und Kenntnisse zum Wohl der Gemeinschaft ein. Wie machen Sie das? Generationsübergreifende Zusammenarbeit, Unterstützung von Jung und Alt – mit Ihren Projekten zeigen Sie, dass mit Ihnen gerechnet werden kann. Teilhabe und Versorgung sind für ältere Menschen wichtige Bestandteile des Alltags. Wie werden Sie diesen Bedürfnissen in  Ihrem Ort gerecht? Wie ermöglichen Sie es älteren Menschen, in Ihrem Ort möglichst lange  selbstbestimmt im vertrauten Umfeld zu leben? Modelle zu neuen Wohnformen,  Barrierefreiheit, Ambient Assisted Living, Pflegewohngruppen oder neue Modelle für die  Tagespflege. Haben Sie gute Ideen umgesetzt, damit alte Menschen sich in Ihrem Ort gut aufgehoben fühlen, dann bewerben Sie sich!

Kultur und Tradition
Das historische Schloss, das alte Backhaus, der traditionelle Handwerksbetrieb,  Streuobstwiesen und Weinberge sind Zeichen von örtlicher Kultur und Tradition, genauso wie ein Open-Air-Festival mit Musik und Poetry, der Musikzug, der Museumsverein und vieles mehr.
Sie pflegen Kultur und Brauchtum. An alten Zöpfen hängen Sie nicht – Traditionen sollen lebendig sein. Dabei machen in Ihrem Dorf auch die jungen Leute mit. Gemeinsam zeigen Sie, was Ihre Heimat einzigartig macht. Die Kulturszene in Ihrem Dorf lebt, sie verbindet Althergebrachtes mit Neuem. Sie schafft Heimatgefühl und ist ein guter Botschafter für Ihr Dorf und das Leben auf dem Land. Wenn Ihr Verein oder Ihre Initiative neue Ideen umgesetzt haben, können Sie sich um den Hessischen Demografie-Preis 2018 bewerben. Patentrezepte und Standardlösungen gibt es nicht, aber es gibt viele erfolgreiche Beispiele – bewerben Sie sich jetzt mit Ihrem Projekt und zeigen Sie, wie die Umsetzung in der Praxis funktioniert!

Bewertungskriterien
Für den Hessischen Demografie-Preis sind frische innovative Ideen gefragt. Das können Projekte sein, die spezielle Angebote machen oder neue Zielgruppen ansprechen. Sind die Projektpartner Gruppen oder Initiativen, die bisher noch nie zusammengearbeitet haben, dann kann auch das ein neuartiger, beispielgebender Weg sein – „innovativ“ kann also auch die Kombination mitwirkender Partner sein oder die Art, wie sie zusammenarbeiten. Auch die Art  und Weise der Projektumsetzung oder Finanzierung kann innovative Ansätze aufzeigen, zum  Beispiel wenn es gelungen ist, Mittel zu aktivieren, die bisher nur in wenigen Fällen genutzt  wurden. Mit dem Hessischen Demografie-Preis sollen Projekte ausgezeichnet werden, die ein  Beispiel geben und zur Nachahmung anregen. Daher ist es wichtig, dass die Projekte nicht nur  unter den jeweiligen örtlichen Voraussetzungen gelingen, sondern dass sie sich auch auf  andere Orte übertragen lassen.

Die eingereichten Projekte sollen ein nachhaltiges Engagement beinhalten. Einmalige Aktionen wie ein Dorffest, eine Ausstellung oder eine Werbeaktion sind für den Hessischen Demografie- Preis nicht geeignet. Organisation und Finanzierung der Projekte sollen so angelegt sein, dass von einem dauerhaften Bestand ausgegangen werden kann. Wenn die Projekte in einem konzeptionellen Rahmen stehen, sollte dieser in der Bewerbung benannt werden. Alle Projekte, die mit dem Hessischen Demografie-Preis ausgezeichnet werden, müssen einen nachhaltigen Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität auf dem Land leisten.

Bei der Bewertung der eingereichten Projekte werden daher folgende Kriterien berĂĽcksichtigt:
– Innovationsgehalt
– Ăśbertragbarkeit
– Nachhaltigkeit

Teilnahmevoraussetzungen
– Das Projekt muss in Städten und Gemeinden im ländlich geprägten Raum in Hessen durchgefĂĽhrt werden. Projekte aus kreisfreien Städten, den Sonderstatusstädten sowie aus dem städtisch geprägten Rhein-Main-Gebiet fallen daher nicht darunter.
– Das Projekt muss bereits umgesetzt werden.
Ein eingereichtes Konzept erfĂĽllt diese Teilnahmevoraussetzung nicht und wird daher auch
nicht berĂĽcksichtigt.
– Das Preisgeld muss fĂĽr ein örtliches Demografie-Projekt verwendet werden.
– Die Bewerber mĂĽssen damit einverstanden sein, dass die Angaben zum Projekt im Rahmen
der Pressearbeit der Hessischen Staatskanzlei verwendet werden und das Projekt als
beispielgebende Initiative veröffentlicht werden darf.
– Projekte, die sich schon einmal beworben hatten, aber nicht ausgezeichnet wurden, können
sich mit einer aktualisierten Projektdarstellung erneut bewerben.
– Projekte, die bereits mit dem Hessischen Demografie-Preis ausgezeichnet wurden, sind von
der Teilnahme ausgeschlossen.
– Die Preisträger verpflichten sich, nach ca. einem Jahr Auskunft ĂĽber die Verwendung des
Preisgeldes zu geben.

Teilnahmeberechtigte
Bewerbungen um den Hessischen Demografie-Preis 2018 können von Kommunen, Vereinen,
Stiftungen, Genossenschaften, Initiativen, Kirchen, Unternehmen, gemeinnützigen  Einrichtungen und anderen Organisationen eingereicht werden.

Auswahlverfahren und Preise
Für die Auswahl der Preisträger ist ein zweistufiges Verfahren vorgesehen. Zunächst nominiert eine Jury Projekte für den Hessischen Demografie-Preis. Diese Auswahl erfolgt ausschließlich  auf der Grundlage Ihrer Online-Bewerbung. Bitte legen Sie daher im Online-  Bewerbungsformular besonderen Wert auf eine aussagekräftige Projektbeschreibung, in der  Nutzen, Wirkungen und Besonderheiten Ihres Projekts dargestellt sind. Im zweiten Schritt  stellen die Nominierten dann ihre Projekte der Jury persönlich vor. Anschließend entscheidet  die Jury, welche Projekte mit dem Hessischen Demografie-Preis ausgezeichnet werden.

Die Jury setzt sich aus einem breit aufgestellten Expertengremium zusammen. Sie prĂĽft und bewertet die eingesandten Bewerbungen und beschlieĂźt, welche Projekte nominiert und ausgezeichnet werden. Ihre Entscheidung ist endgĂĽltig. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Beginn der Bewerbungsfrist ist Dienstag, der 6. Februar 2018. Ende der Bewerbungsfrist ist Dienstag, der 20. März 2018.

Die Verleihung des Hessischen Demografie-Preises 2018 findet im Rahmen einer Veranstaltung
in der Hessischen Staatskanzlei in Wiesbaden statt. Die Preissumme beträgt insgesamt 20.000 Euro. Die ausgezeichneten Projekte werden im Internet unter www.hessen.de präsentiert.

Bewerbung
FĂĽr Ihre Bewerbung steht ein elektronischer Bewerbungsbogen bereit. Schon wenige Angaben
reichen hier aus:
– Wie heiĂźt das Projekt?
– Wer ist Träger des Projekts?
– Was beinhaltet das Projekt? (Zweck, Aktivitäten, Besonderheiten, Zukunftsperspektive,
Partner etc.)
– WofĂĽr möchten Sie das Preisgeld im Einzelnen verwenden?

Beschreiben Sie Ihr Projekt möglichst anschaulich und prägnant, damit sich die Jury ein Bild
machen kann.

Bewerbungsunterlagen sind:
1. der elektronisch ausgefĂĽllte Bewerbungsbogen (siehe unter www.hessen.de) sowie
2. der ausgedruckte, unterschriebene und postalisch zugesendete Datensatz.
Zusätzliche Unterlagen werden nicht berücksichtigt!

Die unterschriebenen Dokumente senden Sie bitte an:
HA Hessen Agentur GmbH
Birgit Imelli
Konradinerallee 9
65189 Wiesbaden

Bei Fragen helfen wir Ihnen gerne, bitte melden Sie sich unter: E-Mail:    Tel.: 0611 95017-8373

Weitere Informationen zum Hessischen Demografie-Preis 2018 sowie den Bewerbungsbogen
finden Sie im Internet unter: www.hessen.de

Qualifiziert engagiert – Engagiert qualifiziert

Resumée aus 16 Jahren und Vorstellung des neuen Fortbildungsprogramms für Freiwillige 

Seit mehr als 16 Jahren bietet die Freiwilligenagentur Marburg-Biedenkopf (FAM) in Zusammenarbeit mit örtlichen Bildungsträgern wie der Evangelischen Familienbildungsstätte, den Volkshochschulen von Stadt und Landkreis , dem Jugendbildungswerk Marburg und dem FD Bürgerbeteiligung und Ehrenamtsförderung Marburg-Biedenkopf,  verschiedene Fortbildungsmöglichkeiten für Freiwillige an, um sie in ihrer Arbeit zu fördern und zu stärken. Neben Basisqualifizierungen ermöglicht das Förderprogramm auch spezifische Qualifizierungsmaßnahmen dem jeweils besonderen Bedarf vor allem kleineren Initiativen und Vereinen entsprechend,  so z. B. für  Hospizvereine, den Vereinen „Seniorpartner in School“, Asylbegleitung Mittelhessen, der Alzheimer Gesellschaft und viele mehr.

Ermöglicht wird dieses Programm durch das Hessische Ministerium für Soziales und Integration, das die Qualifizierung von Freiwilligen finanziell unterstützt.  Dr. Martin Nörber, Referatsleiter „Bürgerschaftliches Engagement/Ehrenamt“ in dem Ministerium betonte, dass das Bildungsträgernetzwerk unter Federführung der Freiwilligenagentur Marburg-Biedenkopf einer der Anlaufstellen im Land Hessen ist, die durch ihr Qualifizierungsangebot eine große Zahl von Freiwilligen erreicht, allein im Jahr 2016 mehr als 500 Personen.

Orientierung, Unterstützung für die Alltagsarbeit und Informationen sind so etwas wie der übergeordnete „rote Faden“ und Stichworte für das vielfältige Kursangebot der FAM,  das sehr gut angenommen wird. Freiwillige sehen darin eine Anerkennung ihrer Arbeit für die Gemeinschaft. Und die gute Vernetzung zwischen den einzelnen Bildungsträgern trägt ebenfalls zum Erfolg des Programms bei.

In der Vergangenheit haben mehr als 6000 Ehrenamtliche/Freiwillige von den abwechslungsreichen und vielfältigen Qualifizierungsangeboten profitiert, die vereinsrelevante Themen wie z. B. Buchhaltung für Vereine, Vereins –und Steuerrecht, Kommunikationsthemen/persönlichkeitsstärkende Themen bis hin zu spezifischen Qualifizierungen im Hospizbereich umfassen. Seit 2002 haben die Bildungsträger mehr als 300 verschiedene Kurse, einige mehrmals aufgrund der hohen Nachfrage, im Rahmen des Fortbildungsprogramms angeboten. Ein „Dauerbrenner“ ist z. B. der Kurs „Feste sicher feiern! Lebensmittelhygiene bei Straßen- & und Vereinsfesten“.

Auch das neue Programm zur Qualifizierung trägt wieder dem breiten Spektrum der ehrenamtlichen Arbeit in Stadt und Landkreis und den Bedürfnissen der Freiwilligen sowie der Vereine, Initiativen und Gruppen Rechnung.

„Das einzigartige und breit gefächerte ehrenamtliche Engagement der Bürgerinnen und Bürger ist eine zentrale Voraussetzung für das soziale Leben in Marburg und im gesamten Landkreis“,  sagten Oberbürgermeister Dr. Thomas Spies und Landrätin Kirsten Fründt. „Die Freiwilligenagentur Marburg-Biedenkopf trägt seit Jahren dazu bei, dass Menschen ein Ehrenamt finden, das zu ihnen passt. Darüber hinaus geben sie den Ehrenamtlichen mit verschiedenen Schulungen wertvolle Werkzeuge an die Hand – etwa für die Vereinsführung.“

Neu im Programm sind die Informationsveranstaltung zum Versicherungsschutz, Qualifizierung von Vorlese-Patinnen – und –Paten, das Thema Gewinnen und Halten von

Mitgliedern/Freiwilligen, Kompetente Gesprächsführung im Verein und für Nachbarschafts- und Bürgerinitiativen das Seminar „Nachbarschaften – Gut vernetzt von analog bis digital“.

Zur Unterstützung der Vereinsarbeit gibt es wieder zahlreiche bewährte Kurse im Angebot: Word und Excel für Vereine, Einführung in die Buchhaltung, richtig protokollieren, Tipps für eine gezielte, erfolgreiche Presse- und Öffentlichkeitsarbeit uvm.

Für die Teilnahme an den Kursen ist eine Anmeldung erforderlich. Da das hessische Ministerium für Soziales und Integration Qualifizierungsangebote für bürgerschaftliches Engagement finanziell unterstützt, fällt für die meisten Kursangebote lediglich eine geringe Gebühr an.

Das Programm „Fortbildung für Freiwillige 2018/1“ ist im Internet auf der Homepage der FAM zu finden: www.freiwilligenagentur-marburg.de

Gedruckte Programme sind bei der FAM, Beratungszentrum BiP, am GrĂĽn 16, zu erhalten sowie bei den eingangs genannten Kooperationspartnern. Telefonisch ist die FAM zu erreichen unter: 0 64 21 / 27 05 16, e-mail:

Icon

Fortbildungsprogramm fĂĽr Freiwillige

Kostenlose “BĂĽrgersprechstunde Energie”

Im Rahmen eines Projektes des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung werden neben den Ausstellungstafeln im Eingangsbereich des Rathauses und dem dazu gehörenden Informationsmaterial auch regelmäßige kostenlose Beratungstermine für interessierte Bürger angeboten.

Nutzen Sie die Gelegenheit, sich ĂĽber verschiedenste Themen zur Energieeinsparung beraten zu lassen. Z. B.:

  • Heiztechnik
  • Wärmedämmung
  • Warmwasserbereitung
  • Schimmelbildung in Wohngebäuden
  • Aktuelle Fördermöglichkeiten
  • Wirtschaftlichkeit anstehender SanierungsmaĂźnahmen

Nächsten Beratungstermine:
Mittwoch, 21.02.2018 und Mittwoch, 21.03.2018
jeweils von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr in der Gemeindeverwaltung Fronhausen

Bitte melden Sie sich rechtzeitig vorher unter 0 64 26 / 92 83 28 zur Beratung an. Eine grobe Beschreibung des gewünschten Beratungsthemas bei der Anmeldung ist sinnvoll, um eine gezielte Beratung zu ermöglichen.