Jährliche Archive: 2018

161 Beiträge

Beteiligungen der Gemeinde Fronhausen an Unternehmen in einer Rechtsform des Privatrechts

Unterrichtung und Offenlegung gemäß § 123a Hessische Gemeindeordnung (HGO)

Die Gemeinde Fronhausen hat zur Information der Gemeindevertretung und der Öffentlichkeit jährlich einen Bericht über die Unternehmen in einer Rechtsform des Privatrechts zu erstellen, an denen sie mit mindestens 20 Prozent unmittelbar oder mittelbar beteiligt ist (§ 123a Hessische Gemeindeordnung).

“Die Gemeinde Fronhausen verfĂĽgt ĂĽber keine Beteiligungen im Sinne des § 123a Abs. 1 HGO. Ein Beteiligungsbericht nach § 123a Abs. 2 HGO ist daher nicht zu erstellen.”

Der Gemeindevorstand
der Gemeinde Fronhausen

gez. Claudia Schnabel,
BĂĽrgermeisterin

 

Nichtleerung von Abfallgefäßen, eine Information des MZV

Sollte ihr Abfallgefäß nicht geleert worden sein, obwohl es am Tag vorher zur Abfuhr bereit stand und ordnungsgemäß befüllt war, melden Sie sich bitte innerhalb von zwei Werktagen beim Müllabfuhrzweckverband Biedenkopf, damit wir eine Nachfuhr organisieren können.

Unsere Kontaktdaten:
MZV Biedenkopf, Hausbergweg 1, 35236 Breidenbach
Tel.: (0 64 65) 92 69 – 0 Fax: (0 64 65) 92 69 – 26
E-Mail:

 

 

Adventsfeier der Gemeinde Fronhausen

Am 08. Dezember fand im Bürgerhaus Fronhausen die alljährliche Adventsfeier der Gemeinde zusammen mit allen Kirchengemeinden statt. Fleißige Helferinnen und Helfer hatten das Bürgerhaus festlich geschmückt, und der Weihnachtsbaum erstrahlte.

Knapp 100 Besucherinnen und Besucher konnten bei Kaffee und Kuchen ein abwechslungsreiches Programm genießen, und vor dem tristen Wetter in eine gemütliche und stimmungsreiche Atmosphäre fliehen.

Neben mehreren gemeinsam gesungenen Weihnachtsliedern versetzten der Posaunenchor und der Kinderchor die Anwesenden in vorweihnachtliche Stimmung. Die Flötengruppe aus Oberweimar brachte anspruchsvolle Stücke zu Gehör. Schwung brachte der Vortrag der Brüder Rabenau, die neben gesammelten Geschichten und Gedichten aus der Historie Bellnhausens auch aktuelle Themen aufgriffen – natürlich auf Platt. So wurde die Rolle des Mittelhessischen Kultur Kaffees Fronhausen (Anm. der Redaktion: Kaffee der Bäckerei Schäfer im Rewe Markt) und der sich dort treffenden Gruppen für die wichtigen Entscheidungen in der Gemeinde beleuchtet.

Auch die Themenfelder Bauplatzknappheit, Eventscheune „Güterbahnhof 1849“, Autofreier Sonntag und die bunte Fronhäuser Kuh fehlten nicht.

Bei vielen Besucherinnen und Besuchern sah man die Lachtränen kullern.

Zum Gelingen des Nachmittags trugen viele helfende Hände aus den Kirchengemeinden, der Damen der Volkshochschulseniorennachmittage, der Gemeindeverwaltung und des Bauhofs bei.

 

GebĂĽhrenanpassung ZMA

Amtliche Bekanntmachungen des Zweckverbandes Mittelhessische Abwasserwerke

Ă„nderung der Schmutzwasser- und NiederschlagswassergebĂĽhren ab 01.01.2019

Die laufenden Gebühren und Beiträge sind in der Entwässerungssatzung des Verbandes festgesetzt.

Seit 01.01.2013 wird die AbwassergebĂĽhr in eine Schmutz- und eine NiederschlagswassergebĂĽhr gesplittet.

Ab 01.01.2019 wird eine einheitliche SchmutzwassergebĂĽhr fĂĽr das Verbandsgebiet festgesetzt.

Die Verbandsversammlung des ZMA hat dafĂĽr in ihrer Sitzung am 04.12.2018 folgende Ă„nderung in der Verbandssatzung des ZMA beschlossen:

§ 23 Deckung des Finanzbedarfes

(1) Satz 2: Während der ersten 14 Jahre der Mitgliedschaft werden kosten deckende Schmutzwassergebühren für jedes Mitglied gesondert erhoben und in der Entwässerungssatzung festgesetzt.

Die Verbandsversammlung des ZMA hat darüber hinaus in ihrer Sitzung vom 04.12.2018 gemäß § 3 Abs. 1 KAG i.V.m. § 5 HGO zum 01.01.2019 folgende einheitliche Gebühren für das gesamte Verbandsgebiet in der Entwässerungssatzung des ZMA beschlossen:

§ 24 Gebührenmaßstäbe und –sätze für Niederschlagswasser

(1) …; pro m² wird eine Gebühr von 0,53 Euro jährlich erhoben

§ 26 Gebührenmaßstäbe und –sätze für Schmutzwasser

(1) … Pro m² Frischwasserverbrauch … wird eine Gebühr von 3,96 Euro jährlich erhoben. …

Alle anderen Bestimmungen der Entwässerungssatzung bleiben unberührt.

Beschlossen in der Vorstandssitzung am 04.12.2018 → Beschlossen in der Verbandsversammlung am 04.12.2018

Verbandsvorsitzender   stellv. Verbands-  Vorsitzender der  stellv. Vorsitzender der
vorsitzender  Verbandsversammlung  Verbandsversammlung

Manfred Apell  Thomas Groll→ Michael Heimann  Hans-Martin Seipp

Bürgermeister  Bürgermeister  Gemeindevertretungsvors.  Gemeindevertreter

 

Abholung gebrauchsfähiger und wiederverwendbarer Möbel und anderer Haushaltswaren in Fronhausen

Die Firma Praxis GmbH holt kostenlos gebrauchte und wieder verwertbare Güter, wie Möbel,

E-Geräte sowie andere Haushaltsgegenstände ab. Die Abholung sollte frühzeitig, ca. 2 Wochen vor dem Abholungstermin, unter der Servicenummer: 06421/87333-0 vereinbart werden. Dabei können auch nähere Einzelheiten erfragt werden, insbesondere welche Gegenstände mitgenommen werden können.

Grundsätzlich entscheiden die Mitarbeiter der Firma Praxis GmbH vor Ort über die Mitnahme. Nicht angenommene Gegenstände können ggf. über die Sperrmüllabfuhr entsorgt werden.

Termine in Fronhausen:

Dienstag, den 29. Januar 2019

Donnerstag, den 21. Februar 2019

Donnerstag, den 21. März 2019

Montag, den 15. April 2019

Dienstag, den 14. Mai 2019

Donnerstag, den 06. Juni 2019

Donnerstag, den 11. Juli 2019

Donnerstag, den 01. August 2019

Donnerstag, den 29. August 2019

Montag, den 23. September 2019

Dienstag, den 22. Oktober 2019

Donnerstag, den 14. November 2019

Donnerstag, den 12. Dezember 2019

Winterfeste Biotonnen, eine Information des MZV

Wie bereits in den letzten Jahren möchten wir Hilfestellungen geben, damit die niedrigen Temperaturen in den Wintermonaten nicht dazu führen, dass der Inhalt der grünen und teilweise schwarzen Abfallbehälter anfriert. Werden diese Tonnen geleert, bleibt ein Rest oder sogar der gesamte Inhalt gefroren in der Tonne zurück. Um dies zu vermeiden, haben wir diese Tipps für Sie zusammengetragen:

  • Legen Sie vor dem BefĂĽllen der Tonne den Boden des Abfallgefäßes mit Papier oder Pappe aus (bitte kein Hochglanzpapier verwenden). Zwar gehört Papier grundsätzlich in die blaue Tonne, in kleinen Mengen ist es jedoch in der Biotonne unbedenklich.
  • Die unterste Schicht in Ihrer Tonne sollte aus trockenem Abfall bestehen. Im Handel sind auĂźerdem auch Papiersäcke erhältlich mit denen Sie Ihre Tonne auskleiden können. Auch das Aufschichten mit Holzspänen oder Astschnitt eignet sich zum Schutz gegen ein Einfrieren.
  • Pressen Sie den Inhalt nicht zusammen, sondern achten Sie auf eine möglichst lockere BefĂĽllung.
  • Vermeiden Sie ĂĽberflĂĽssige Nässe in Ihrer Tonne: Wickeln Sie feuchte Abfälle am Besten in Papier.
  • Bei der Bereitstellung ĂĽberprĂĽfen Sie Ihre Tonne und versuchen Sie den Inhalt gegebenenfalls vorsichtig mit einem Stock oder Spaten zu lockern und zu lösen.

Die Müllwerker geben sich große Mühe, Ihre Gefäße zu leeren. Der Abfallbehälter wird mehrfach kräftig von der Schüttung des Müllfahrzeugs gerüttelt, damit der Inhalt vollständig in das Fahrzeug fällt. Ist der Inhalt jedoch fest angefroren, bleibt er in der Tonne zurück und die Entleerung gilt leider als durchgeführt. Es existiert kein Anspruch auf eine Nachleerung. Daher ist es umso wichtiger, die obigen Tipps zu beachten.

Gemeinde erhält knapp 250.000 Euro zur Neugestaltung des Bahnhofsplatzes

Landrätin Kirsten Fründt hat einen Förderbescheid zur Regionalentwicklung in der LEADER-Region Marburger Land in Höhe von 249.341 Euro an die Bürgermeisterin der Gemeinde Fronhausen übergeben. Mit dem Geld wird der Platz „Auf der Schwärz“ komplett neu gestaltet. Damit erhält die Gemeinde Fronhausen die bisher höchste Förderung in der LEADER-Region Marburger Land.

Die Planungen zur neuen Gestaltung des in die Jahre gekommenen Platzes haben der Ortsbeirat, Anlieger, der dortige Gastronomiebetrieb, Kirmesburschen und interessierte BĂĽrgerinnen und BĂĽrgern gemeinsam in die Hand genommen.

Zunächst soll die Mehrzweckhalle abgerissen, dann der Platz in drei unterschiedliche Bereiche hergerichtet werden. Künftig sollen die Bürgerinnen und Bürger von Parkmöglichkeiten, einer zu verschiedenen Zwecken nutzbaren Freifläche und einen Bereich zum Spielen und Verweilen profitieren können. Ergänzt wird das neue Angebot durch eine öffentliche Toilettenanlage, ein freies WLAN-Netz sowie eine E-Bike-Ladestation. Als „ein wirklich schönes Beispiel einer erfolgreichen Zusammenarbeit“, beschrieb Landrätin Kirsten Fründt das ambitionierte Vorhaben, dass im „wahrsten Sinne einen Platz für viele gemeinsame Erlebnisse“ schaffen werde. Auch Bürgermeisterin Schnabel betonte den gemeinschaftlichen Aspekt des Projekts und ihre Hoffnung, auch die Umsetzung gemeinschaftlich angehen zu können.

Gemeinsames Ziel ist es, mit der Umgestaltung und der Verbindung zwischen Platz,  Bahnhaltepunkt und Gastronomiebetrieb einen attraktiven Mittelpunkt mit überörtlicher Ausstrahlung zu schaffen. Wegen der Bedeutung des Vorhabens wurde eine seltene Gelegenheit bei der Vergabe von Fördermitteln genutzt. „Einmal pro Förderperiode besteht die Möglichkeit, die eigentlich auf 200.000 Euro festgeschriebene Obergrenze zu erhöhen“, erläuterte die verantwortliche Regionalmanagerin der Region Marburger Land Alexandra Klusmann. Angesichts der sehr überzeugenden Projektierung habe man sich dazu entschlossen, dies dem Umweltministerium, das in Sachen Regionalentwicklung zuständig ist, vorzuschlagen. „Wir freuen uns sehr darüber, dass uns das Ministerium dabei gefolgt ist“, sagte Klusmann. Damit erhält die Gemeinde Fronhausen die bisher höchste Förderung in der LEADER-Region Marburger Land. „Ich bin wirklich stolz darauf, dass wir das geschafft haben, denn es belegt ganz klar, dass sich Fronhausen auf den Weg gemacht hat“, freute sich Bürgermeisterin Schnabel.

Die Gesamtkosten werden sich auf etwa 494.500 Euro belaufen. Davon wurden gut 415.500 Euro als förderfähig erachtet, so dass mit der Förderung von 249.341 Euro ganze 60 Prozent der Nettokosten gedeckt werden können.

Kreisseniorenrat sucht Kandidaten fĂĽr die Wahlen

Seniorinnen und Senioren wählen 2019 ihre Vertreter

 

Marburg-Biedenkopf – Der Kreisseniorenrat (KSR) des Landkreises Marburg-Biedenkopf sucht Kandidaten für die kommende Wahl im Frühjahr 2019. Die Wahlvorschläge können bis Mitte Januar 2019, schriftlich mit Anlagen im Original beim Wahlamt des Landkreises, Im Lichtenholz 60, Marburg, eingereicht werden.

 

Der KSR ist parteiunabhängig, überkonfessionell und vertritt selbstständig die Interessen der Bürgerinnen und Bürger, die das 63. Lebensjahr vollendet haben. Der KSR wird auf die Dauer von drei Jahren gewählt und kann bis zu 31 Mitglieder zählen, die ehrenamtlich tätig sind. Die Anzahl der Sitze im Kreisseniorenrat richtet sich entsprechend der Wahlordnung nach der Einwohnerzahl der Kommunen: Städte und Gemeinden bis 10.000 Einwohner erhalten einen Sitz, Kommunen mit 10.001 bis 20.000 Einwohnern sind mit zwei Sitzen vertreten, solche mit 20.001 bis 50.000 Einwohnern haben drei Sitze und Kommunen ab 50.000 Einwohnern vier Sitze.

 

Wahlberechtigt sind die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises Marburg-Biedenkopf, die das Kommunalwahlrecht besitzen, das 63. Lebensjahr vollendet haben und seit mindestens drei Monaten mit Hauptwohnsitz im Landkreis gemeldet waren. Gewählt wird bequem per Briefwahl. Die Wahlunterlagen erhalten alle Wahlberechtigten zum Jahresende.

 

„Ich freue mich darüber, dass wir den Seniorinnen und Senioren im Landkreis mit dem Kreisseniorenrat eine gute Möglichkeit bieten können, sich aktiv an der Steigerung der Lebensqualität im Alter zu beteiligen und ihre Erfahrungen und Ideen direkt in die Kreispolitik einbringen zu können“, sagt Landrätin Kirsten Fründt. So werde ein aktiver kommunalpolitischer Dialog zwischen Seniorinnen und Senioren, den politischen Gremien und den Einrichtungen im Bereich der Altenhilfe verstärkt und gefördert.

 

„Hier können sich Seniorinnen und Senioren aktiv einbringen, ihre Ideen und Sichtweisen vorstellen und sich so gemeinsam engagieren – denn nur weil man über 60 ist, gehört man noch lange nicht zum sprichwörtlichen alten Eisen“, unterstreicht die Landrätin.

 

Der Kreisseniorenrat setzt sich für die Stärkung des Bewusstseins für die großen Herausforderungen des demografischen Wandels ein. Dies tut er bei den politisch Verantwortlichen sowohl auf Kreisebene als auch auf kommunaler Ebene. Durch Initiativen konnten Impulse erzeugt werden, die die Infrastruktur für ältere Menschen verbessern. So wurden Bürgerhilfevereine gegründet, Verbesserungen im Bereich des ÖPNV erreicht, Bürgerbusse eingeführt und Seniorentreffpunkte eingerichtet.

 

Die Mitglieder des KSR arbeiten in vielen Gremien wie dem Radverkehrsforum, der Initiative „Gemeinschaftlich Wohnen“ oder dem Nahverkehrsforum mit. Hierdurch konnten die Belange älterer Menschen im Landkreis stärker berücksichtigt werden. Eine Kernaufgabe des KSR ist es Ansprechpartner für ältere Menschen jenseits der 60 Jahre in den Stadt- und Gemeindeverwaltungen zu sein. Der KSR fordert darum, dass durch eine Verankerung in der Hessischen Gemeindeordnung (HGO) und damit auch in allen Kommunen des Landkreises Marburg-Biedenkopf mit finanzieller Unterstützung durch das Land Hessen flächendeckend demokratisch gewählte Seniorenbeiräte eingerichtet werden.

 

Ebenfalls setzt sich der KSR für den Erhalt der Dorfgemeinschaftshäuser ein, weil diese teilweise die einzigen Treffpunkte für ältere Menschen in Dörfern sind. Damit ältere Menschen diese und andere Einrichtungen nutzen können, ist Barrierefreiheit von besonderer Bedeutung für den KSR. In Kooperation mit dem VdK wurden nach vielen Ortsbegehungen in einigen Kommunen deutliche Verbesserungen erreicht. Gleichwohl ist eine stärkere Befassung durch die Kommunen und finanzielle Unterstützung für die Kommunen notwendig.

 

Ein wichtiges Thema ist das Verbessern von Versorgungsstrukturen. Hierzu gehören die Pflegestützpunkte als wohnortnahe Anlaufstelle für Pflegebedürftige und deren Angehörige. Damit ältere Menschen länger in ihrer vertrauten Umgebung leben können, wirkt der KSR bei der kommunalen Planung von altersgerechten Wohnformen mit, wie dem betreuten Wohnen, Wohngemeinschaften im Alter, Pflegeheimen oder Multifunktionshäusern. Der KSR plädiert daher für eine bessere Finanzierung von altersgerechten Umbaumaßnahmen von Häusern in alten Ortskernen.

 

Der KSR setzt sich für einen attraktiven ländlichen Raum ein, von dem Jung und Alt gleichermaßen profitieren. Von zentraler Bedeutung ist hier der Erhalt und Ausbau des Hausarzt- und Facharztangebots sowie das Begrenzen von Rationalisierungen bei Sparkassen, Raiffeisen- und Volksbanken.

 

Fragen zum Thema Kreisseniorenratswahlen können an die Stabstelle Altenhilfe per E-Mail an oder telefonisch unter der 06421 405-1280 gerichtet werden. Zur Verfügung stehen ebenfalls: Der stellvertretende Vorsitzende des KSR, Helmut Heyn, Telefon: 06428 3561, E-Mail: , sowie Dr. Theresia Jacobi von der AG Wahl des KSR, Telefon: 06421 164319, E-Mail: .

Offenes BĂĽcherregal im Rathaus

Nachdem die Gemeindebücherei geschlossen wurde, hat die Gemeinde Fronhausen nun im Rathaus ein „offenes Bücherregal“ eingerichtet. Die Regale werden von nun an nach und nach mit den Büchern aus der Bücherei gefüllt.

Das Angebot reicht von verschiedenen Kinder- und Märchenbüchern über Romane und Krimis bis hin zu aktuellen Thrillern, sodass für jeden Geschmack etwas dabei sein sollte.

Das “offene BĂĽcherregal” ist ein Ort zur Aufbewahrung von BĂĽchern, die ohne jegliche BĂĽrokratie zum Tausch oder zur Mitnahme bereit stehen. Aus dem “offenen BĂĽcherregal” dĂĽrfen von jedermann BĂĽcher entnommen und zum Lesen mitgenommen werden. Das BĂĽcherregal soll Lust und Freude am Lesen wecken und den Austausch von und ĂĽber Literatur fördern.

Interessierte Leserinnen und Leser sind während der allgemeinen Sprechstunde der Gemeindeverwaltung recht herzlich zum Schmökern eingeladen. Das Bücherregal befindet sich im Rathaus im Erdgeschoss, direkt hinter der einladenden Sitzecke.

 

Hinweis des Ordnungsamts

Aus aktuellem Anlass möchten wir darauf hinweisen, dass Grün- und Astschnitt, Laub sowie jeglicher anderer Grünabfall nicht in Feld, Wald und Wiese entsorgt werden darf. Immer wieder werden kommunale Flächen und Gewässer derart verunreinigt, dass eine meist aufwendige zusätzliche Reinigung durch den gemeindlichen Servicehof erfolgen muss. Diese Kosten gehen zu Lasten der Allgemeinheit.

Wir bitten Sie, liebe Bürger, aufmerksam zu sein und dem Ordnungsamt der Gemeinde  Fronhausen derartige Fälle zu melden, sodass die Verursacher für die Reinigungs- und Entsorgungskosten herangezogen werden können.